Wie soll ich es bis Montag aushalten.............

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von julemoritz 28.09.08 - 07:40 Uhr

Hi, nun komme ich zu euch. Am Freitag war ich zur Routineuntersuchung bei meiner Frauenärztin. Dabei fand sie keine Herztöne mehr und schickte mich zur Kontrolle ins Krankenhaus. Die Ärztin da war nicht gerade sensibel aber wenn ich das jetzt hier aufschreibe fang ich nur wieder an zu weinen.
Das Herzchen hat aufgehört zu schlagen...
Ender der 15.ssw . Montag muss ich wieder hin, solang trag ich es immernoch unter meinem Herzen. Wie können die das nur machen? Ich frag mich warum sie mich solang mit dem Gedanken hier lassen. Wie übersteht man die Zeit bis dahin?

Jill mit ihrem #stern

Beitrag von melli1978 28.09.08 - 08:55 Uhr

Hallo Jill!!

Wie man es bis dahin aushält, kann ich Dir auch nicht wirklich sagen. Wünsche Dir aber ganz viel Kraft.

Bin im Moment in der gleichen Situation wie Du.
Bei unserem Baby wurde am montag kein Herzschlag mehr festgestellt. Freitags war noch alles Ok. War da 11/12 SSW.

Bei uns im KKH waren sie auch sehr unfreundlich. Sie hätten diese Woche keinen Termin für die Ausschabung mehr frei. Es wäre ja außerdem kein dringender Notfall.

War dann bei einem anderen Arzt, der die Ausschabung ambulant macht. Hab mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt. Leider ist sein OP-Tag erst wieder montag.
Bis dahin muss ich jetzt warten. Eine ganze Woche.
Steh noch total neben mir, da ich auch immer noch Schwangerschaftsanzeichen habe. Find ich total schlimm.

Drück dich ganz lieb und wünsch dir viel Kraft für die kommende Zeit.

Eine #kerze für unsere Sternchen

LG Melli


Beitrag von feenlicht 28.09.08 - 09:00 Uhr

Liebe Jill,

streichel mal über Deinen Bauch und sende Deinem Baby alles Liebe.....

Sicher ist es im ersten Moment schrecklich. Vor allem zu wissen das Dein Baby in Dir ist ohne das das Herz schlägt. Ich kann Dir nur den Rat geben, verabschiede Dich bewusst. Streichel Deinen Bauch, rede mit Deinem Baby...
Mach einen Spaziergang mit Deinem Baby und nehme diese Zeit bewusst auch. Das KH in das Du gehen wirst wird dein Baby beisetzen. Vielleicht magst Du das KH anrufen und fragen auf welchem Friedhof diese Bestattungen stattfinden und magst hinfahren und Dir den Ort angucken.....mit Deinem Baby in Dir.....Dir/Euch jetzt den Ort anschauen.
Habe Mut Dir Dein Baby anzuschauen wenn es da ist. Viell. rufst Du Montag einen Hebammenpraxis in Deiner Stadt an, sie begleitet Dich in KH und Du hast immer einen direkten Ansprechpartner. Das wird von der Krankenkasse bezahlt.

Viel Kraft auf diesem Weg.....Fühl Dich umarmt

Knuddler #liebdrueck

Beitrag von hei28 28.09.08 - 10:09 Uhr

Du Arme,es tut mir unendlich leid.Ich weiß,wie Du Dich fühlst.Habe die AS am Fr hinter mich gebracht.Ich mußte auch eine Woche und einen Tag mit dem Wissen,was todes in mir zu tragen,klar kommen.Ich habe die ganze Woche nur geweint.Aber die Ärzte und Schwestern in der Klinik waren alles sehr nett zu mir.Sie hatten auch vollstes Verständnis,daß ich auf den Weg zum OP weinte.Sie sprachen mir Mut zu und trösteten mich. Jetzt wo ich die AS hinter mir habe,kommt es mir wie eine Befreiung vor.Bin zwar immernoch sehr traurig,fühle mich leer und als Versagerin.
Gibt es bei Euch vielleicht noch ein weiteres KH ?
Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute und ganz viel Kraft.

Liebe Grüße,Heike

Beitrag von brummeli67 28.09.08 - 13:14 Uhr

Ich möchte dir nur sagen, dass ich weiß, was du mit machst.
Ich selbst habe im Mai meinen kleinen Jungen in der 18. Woche verloren. Acuh sein Herzchen hat einfach aufgehört zu schlagen.
Es gibt kaum Worte für das furchtbare Erlebnis.

Ich wünsche dir Kraft und Hoffnung.
Lieben Gruß Sabine

Beitrag von mara72 28.09.08 - 15:59 Uhr

Hallo Jill,

es tut mir schrecklich leid, was Dir passiert ist #liebdrueck.
Ich kann Dir so gut nacfühlen, wei es Dir jetzt geht. Ich habe Anfang Februar unseren kleinen Sohn in der 18.Woche still zur Welt bringen müssen. Einen Tag zuvor wurde auch bei einer Routineuntersuchung festgestellt, dass er nicht mehr lebt - wohl schon seit ca. 10 Tagen nicht mehr. Bei mir war es so, dass ich eine Nacht mit meinem toten Baby im Bauch verbrinen musste, bevor die Geburt eingeleitet wurde. Für mich war es Grauen pur und ich habe mich nicht mehr getraut meinen Bauch anzufassen. Als ich dann am nächsten Tag mein Baby gesehen und gestreichelt habe, habe ich es bereut, dass ich mich so vor meinem Bauch gegraust habe. Es gab keinen Grund dazu.
Ich muss trotzdem sagen, dass ich es unmöglich finde, dass sie Dich so lange warten lassen. Leider ist man in so einer Situation meist nicht in der Lage auf den Tisch zu hauen und sich durchzusetzten. Man ist auf das Mitgefühl Anderer angewiesen.
Fühl Dich ganz doll gedrückt #liebdrueck, ich wünsch Dir/Euch ganz viel Kraft für die nächste Zeit.
Wenn Du noch Fragen hast, oder mit jemanden reden willst, kannst Du mich gerne über meine VK anschreiben.

Mara72

Beitrag von binchen73 28.09.08 - 19:46 Uhr

Hallo!

Es tut mir leid, daß Du das jetzt mitmachen mußt! Ich hab am 1. Juli meinen Lukas in der 15. SSW wegen Triploidie still zur Welt gebracht! Er hatte keine Chance zu leben! Ich mußte von der ersten Diagnose eine ganze Woche bis zur Einleitung warten und ich wußte auch nicht wie ich das überstehen soll! Aber es geht! Zuerst hab ich auch meinen Bauch gar nicht mehr gestreichelt und wollte einfach nur, daß es endlich vorbei ist! Aber dann hab ich mich gefühlt wie eine Rabenmutter (meine Mama hat gesagt, das Baby kann doch auch nix dafür) und dann hab ich mich wirklich ganz bewußt von meinem Baby verabschiedet! Ihm gesagt, wie leid es mir tut und daß ich es so feste lieb habe! Ich hab mich dann auf die Einleitung so gut es geht vorbereitet! Eine Kerze mitgenommen, ein Tuch in dem Lukas eingewickelt wurde! Weihwasser! Und so wurde aus diesem schrecklichen Ereignis ein Tag, an den ich trotz allem gerne zurückdenke und ein warmes Gefühl dabei im Bauch habe! Ich habe Lukas auch angesehen, mein Mann auch! Ihn einfach bei uns gehabt und Fotos gemacht!

Ich wünsche Dir gaaaaaaaanz viel Kraft!

Liebe Grüße
Sabine