Meinungsumfrage zum stillen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von zappelig 28.09.08 - 11:44 Uhr

Hallo ihr lieben Mamis, ich brauch mal euren Rat/ Meinung.

#huepf

Mir wurde im GVK immer wieder eingebeult, dass man sein Baby immer dann stillen soll, wenn Baby das will. Auch, wenn Baby manchmal nur angelegt werden will und eigentlich gar keinen Hunger hat. Jedenfalls fuer die ersten 3 Wochen, bis man einen Nuckel benutzen kann.

Jetzt les ich gerade, dass genau das Coliken verursacht und es besser ist, auch Neugeborene bereits nach festen Zeitplan zu fuettern. Das soll angeblich auch fuer das schlafen zutreffen; Babies, die an der Brust einschlafen sollen geweckt werden, bevor sie hingelegt werden...#gruebel

So, nun frag ich euch mal, wie ihr das macht und was ihr fuer Erfahrungen gesammelt habt. :-D

Ich hab so das Gefuehl, ich sollte dieses Buch lieber in den Kamin schmeissen... #kratz

#danke schon mal fuer euren Rat.

LG und schoenen Sonntag
Uta (ET-18)

Beitrag von kaddi83 28.09.08 - 11:51 Uhr

Hallo Uta!

Allerdings, schmeiße das Buch weg#freu

Gerade in den ersten Wochen ist es extrem wichtig, das Kind nach Bedarf anzulegen, damit die Milchproduktion in Gang kommt. Bauchweh...kennen wir nicht. Wir haben anfangs stundenlang gestillt, kurze Pausen von manchmal weniger als 1 Std.#schwitz Aber es spielt sich alles ein und du wirst das stillen richtig genießen können#herzlich

LG und alles Gute für die Geburt

Kaddi mit Philip (11 Monate und noch immer gestillt#sonne)

Beitrag von babylove05 28.09.08 - 11:51 Uhr

Hallo

Bin zwar keine Stillmama , kann dir aber sagen lass dein Kind bestimmen wann es hunger hat... das mit dem Rytmus ist so schwarsinnig, den gerade kleine Babies essen mal mehr mal wenniger ,mal oefters mal seltener.

Und das hab ich genauso mit Darian gemacht und er hat NIE Kolike oder oft bauchschmerzen.

Ich lass ihn heute wo er fast nur Beikost bekommt selber bestimmen wann er essen moechte

Lg Martina

Beitrag von kaleema 28.09.08 - 11:53 Uhr

Huhu!

In den Kamin schmeißen - am Besten zusammen mit den ganzen anderen Büchern. In der Regel kommst Du mit ein bisschen Verstand und Bauchgefühl sehr viel weiter.

Ich habe nach Bedarf gestillt, meinen Körper aber nie als Schnuller zur Verfügung gestellt - weil ich das infach nicht wolle. Wenn mein Kind an der Brust eineschlafen ist, habe ich es schlafen lassen. Ich habe ihn auch nicht geweckt, weil es Zeit zum Essen war oder schreien lassen, weil ich erst vor anderthalb Stunden gefüttert habe. Daraus hat sich bei Kolja ein gesundes Hungergefühl und ein ganz normales Schlafverhalten entwickelt.

Für mich sind beide, Hunger und Schlaf, zu sensible Dinge, als dass ich daran herumpfuschen würde. Wenn Du Rat suchst, würde ich Dir Mütterblogs und Foren ans Herz legen - das ist praxisnah und erprobt.

Liebe Grüße,
Kali

Beitrag von franzi483 28.09.08 - 12:21 Uhr

hey,

genau...als erstes buch vernichten! :-p

ich hab kira die ersten wochen nur gestillt...manchmal 2 stunden am stück und dann bloß ne stunde pause bis zum nächsten mal. kira hat bis sie 16 wochen alt war, keinen nuckel gewollt und ich hab sie bis dahin immer an der brust einschlafen lassen!!! tags wie nachts!
und probleme mit koliken hat bestimmt jedes baby, da das verdauungssystem sich erst mal an alles gewöhnen muß!
aber nicht jedes baby reagiert gleich auf die koloken...viele könnnen gut damit umgehen, andere nicht und weinen viel!

hör auf dein herz...dein instinkt wird dir sagen was richtig ist! ein tolles buch ist "in liebe wachsen" carlos gonzalez

so na dann noch ein paar ruhig tage bis zur ankunft deines babys...ich drück dir die daumen,d ass alles gut verläuft!

sonnige grüße...franzi*

Beitrag von elanor 28.09.08 - 12:25 Uhr



huhu,

Kamin oder Altpapier oder...

vergiss auch die Bücher, in denen steht: "nach einigen Tagen stellt sich von selbst ein Rhythmus ein"

ist bei einigen Kindern so - bei den meisten allerdings nicht

ich habe auch immer gewartet, meine Mutter hat Vier-Stunden-Rhythmus gepredigt (habe sie einfach reden bzw. irgendwann auch nicht mehr ausreden lassen)

einfach nach Bedarf stillen!!!

dann hast du am wenigsten Stress und dein Kind ist gut versorgt

manchmal brauchen sie viele Stunden nichts, dann bei einem Schub stündlich, einfach machen lassen - die nehmen sich schon, was sie brauchen

LG Elanor

Beitrag von schullek 28.09.08 - 12:41 Uhr

na so ein quatsch! meiner meinung nach denken sich sowas nur leute aus, die entweder nie gestillt haben, nur kurz gestillt haben, keine kinder haben oder keine bindung zu ihren kindern haben.

wenn man das so machen würde, dann stellt sich eine frage: wie soll sich bitte die milchproduktion auf das kind einstellen, wenn man nach einem vorgegebenen zeitplan stillt?
der magen eines normalen neugeborenen ist so groß wie eione murmel, deshalb passt nicht viel rein und babies dürfen dann stillen, wann sie wollen. so hat das die natur vorgesehen und so ist es richitg. nach ein par wochen passt sich die milchproduktion perfekt an und ein individueller rhythmus stellt sich ein. das können stillabstände von 1 1/2h, 2h oder gar 3-4h sein. auch das kann bei einem baby von zeit zu zeit variieren. wenn man das weiss und auch warum das so ist, ist es auch nicht schwer, sich darauf einzustellen. das baby trinkt wann es will und soviel es will.

mein sohn ist drei jahre alt, lgzstillkind und wurde immer nur gestillt. er hatte einen monate lang stillanstände von einer stunde, dann 2h. das ganze tag und nacht. er durfte immer wann und so lange er wollte. ich habe anfangs praktisch nur gestillt. aber er hat super zugenommen und ist immer kerngesund und putzmunter. was ich bei dem ganzen auch wichtig finde: es hat immer selber entschieden, wieviel er zu sich nimmt. kontrollieren konnte ich es ja eh nicht. also musste ich seinem instinkt und meinem vertrauen. so ist das noch heute. er hat eine super gesunde einstellung zum essen. isst soviel er möchte, ist nicht mäl´kelig und hört definitiv auf, wenn er satt ist. er liegt gewichtsmäßig auf der ideallinie.

wenn du dich wirklich umfassend und richtig! informieren willst, dann kann ich dir das buch: "das handbuch für die stillende mutter" herausgegeben von der laleche liga empfehlen. es ist toll geschrieben, du lernst viel zum stillen un kannst bei fragen fast alles einfach nachschlagen. es ist zudem nicht teuer und wahnsinnig umfassend.

lg,
adina

Beitrag von michi0512 28.09.08 - 12:44 Uhr

ich stille nach bedarf. und wenn mausi brust will bekommt sie die auch.

Beitrag von vukodlacri 28.09.08 - 13:18 Uhr

>>>Ich hab so das Gefuehl, ich sollte dieses Buch lieber in den Kamin schmeissen...

Jap...kipp noch ordentlich Öl drüber, dass es auch schöööön brennt *nick*

So ein Stuß ist heutzutage Gottseidank überholt.
Kinder sollten nach Bedarf gestillt werden - die Brust ist schliesslich nicht nur Nahrung, sondern ALLES...Nähe, Geborgenheit, Nuckel, einfach Mama. Bedarfsstillen verursacht auch keine Koliken oder sonstwas.
Meine Tochter stillt jetzt mit ihren 13 Monaten auch immer noch, wann sie das möchte...sie hat nie einen Nuckel gebraucht, immer, sie bekam Mama, wenn sie das brauchte.
Bedarfsstillen ist auch ganz wichtig dafür, dass sich die Milchzufuhr einpendelt...nur dort, wo Bedarf besteht, kann auch produziert werden.
Naja, nen Nuckel brauchts da auch nach 3 Wochen nicht. Schau mal hier http://www.stillkinder.de/schnuller.html

LG

Beitrag von cary18w 28.09.08 - 13:18 Uhr

Schließe mich allen andren an: Buch weg!
Mein Luki wollte die ersten Tage im KH fast nix trinken-is immer eingepennt. Daheim wollte er dafür dann alle 1,5h was und das noch bis noch 3.Monat. Wenn ich da nach einem Rhythmus gegangen wär (z.B. 4 Stunden) - na halleluja, das wär was gewesen.
Vertrau drauf, dass dir dein Gefühl das Richtige sagt, auch wenn es am Anfang schwer ist und lass dir von NIEMANDEN rein reden (weder Mann noch Mama oder Schwiema oder sonst wer)
Dann bekommst du das ganz bald selber heraus...

wünsch dir eine tolle Geburt und eine schöne Zeit mit deinem Zwerg
#liebdrueck

Beitrag von sternenzauber24 28.09.08 - 13:22 Uhr

Ich Stille voll, und immer dann, wenn meine Tochter es gern möchte, egal wann und wie, ich richte mich nach ihr, ich liebe sie, sie darf es ;-)
Buch ab in den Kamin, einen Schnuller nimmt meine garnicht, und ich bin froh drüber. Natürlich darf sie an der Brust einschlafen und nuckeln, erwachsen wird sie früh genug.

lg, Julia

Beitrag von gathering_wilderness 28.09.08 - 14:04 Uhr

Brenne, Buch, brenne! Und zwar lichterloh!

Meiner hat immer die Brust gekriegt, wann er wollte und ich war mir auch nicht zu schade den Schnuller zu spielen. Denn das war immer so schön praktisch: Kind nörgelt --> ab an die Titte und Ruhe ;-), Unterhaltung in Ruhe fortsetzen.

Rune wird nächsten Samstag ein Jahr alt. Er holt sich jetzt morgens noch seine Portion und schläft dann manchmal noch bei mir im Bett ein. Sehr kuschelig!

Ansonsten aber verzichtet er (mit meiner Hilfe, er war immer sehr brutal in der letzten Zeit) auf die Brust und futtert tagsüber anderen Kram. und das mit großer Freude!

Aber ich schweife ab. Ich kann es nur nochmal wiederholen: Buch rituell verbrennen, oder wie auch immer!

Beitrag von elli81 28.09.08 - 15:12 Uhr

Also ich bin der meinung wenn sie so klein sind sollte man auch anlegen auch wenn sie keinen hunger haben sondern nur Mama tanken wollen.
Und außwerdem hilft stillen eher das die Pupse schneller rauskommen weil es den Darm anregt und damit es noch besser geht vorher Lefax geben.

Nicht jedes Kind nimmt ein nuckel / schnuller meine tochter hat es immer gewürgt.

Babys kann man einschlafstillen wenn sie so besser schlafen warum sollte man es sich schwerer machen ?

Fester stillrythmus gleich besser schlafen stimmt auch nicht .
irgendwann schlafen sie alle durch ( spätestens mit 18 Jahren ;-) )

Babys sind so verschieden manchen hilft wirklich ein fester Rhythmus ,aber nur wenigen.

Stillen nach Bedarf auch ohne Hunger ist das Beste
ich habe die esrten 6-8 wochen fast nur auf dem sofa verbracht weil sie nicht in der Wiege schlafen wollte.
bis ich wieder auf die Idee ka sie zu pucken.
Und sie wollte und brauchte das Stillen um zur Ruhe zu kommen.

L.G. Elli81

Beitrag von alexxis79 29.09.08 - 15:24 Uhr

Solchen Rhytmen a la "nur alle 4 Stunden stillen" sind für'n Ar***!

Das sorgt nur dafür, dass Angebot und Nachfrage zwischen Baby und Brust nicht richtig läuft, die Milch weniger wird und man irgendwann zufüttern muß, weil das Kind nicht satt wird, weil zu wenig Milch da ist.
Deswegen wirst Du auch von vielen unserer Müttern und Omas hören, dass die früh zufüttern mussten, weil dle Milch nciht reichte. WEIL die 4 Stunden-Regel galt!

Deswegen unbedingt nach Bedarf stillen.

Wir essen ja auch wenn wir Hunger haben und warten nicht ein paar Stunden ab!