Deutsche Vermögensberater AG

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von klein-plumps 28.09.08 - 12:15 Uhr

Hallo zusammen..

Ich wollte mal horchen wer von euch diese Leute kennt und was ihr davon haltet? Wir hatten letzte Woche einen Berater hier und haben auch das Angebot bekommen das selbst zu machen. #gruebel

Wie ist eure Meinung zu DVAG??

#danke

Beitrag von arite78 28.09.08 - 12:39 Uhr

Moin

eine Freundin von mir hat sowas auch gemacht, die Fa. nannte sich allerdings anders (weiß nicht ob ich das hier nennen darf), das lief auch die erste Zeit super - hat gut Geld verdient.

Als sich allerdings keinen "dummen" mehr gefunden hat denen sie was verkaufen konnte, gings rapide abwärts - mittlerweile wollen die ca. 12.000 € von ihr haben. die sie natürlich nicht hat und nun die PI anmelden mußte und das mit 23 Jahren.

Ihr Anwalt hat die Verträge geprüft und da sie das unterschrieben hat kann man da auch nichts machen - sie muß bezahlen.

LG Arite

Beitrag von klein-plumps 28.09.08 - 12:47 Uhr

#schock oh gott.... was muss sie denn da bezahlen? wofür so viel geld?

Beitrag von arite78 28.09.08 - 15:40 Uhr

Moin

es gab ja für den abgeschlossenen Vertrag Provision und es sollen sooooooooooooo viele Widerspruch eingelegt haben.

Ich muss sagen meine Freundin sieht da auch nicht wirklich durch.

LG Arite

Beitrag von maren.m 28.09.08 - 12:47 Uhr

Auch die Deutsche Vermögensberatung ist nichts anderes, als ein Unternehmen, das Versicherungen, Kredite, und Sparvertäge usw. verkaufen will. Als "Vermögensberater" musst du den Leuten Verträge andrehen (verkaufen), um dein Geld zu verdienen. Um erfolgreich zu sein, musst du ohne Skrupel sein und eben auch Verträge verkaufen, die vielleicht nicht gerade sinnvoll für den Abschließenden sind. Naja...ich könnte sowas nicht. Ob man dabei reich werden kann? Ich kenne einen Vermögensberater (ein echter Betrüger übrigens), der damit ganz gut Geld verdient. Aber ich weiß auch, dass viele damit scheitern.

LG

Beitrag von magic-oliver 28.09.08 - 13:19 Uhr

Vergiss es!!

Beitrag von fruehchenomi 28.09.08 - 13:45 Uhr

F I N G E R W E G !!!!!! (1000 Ausrufezeichen)
Wenn mir von denen jemals nochmal einer unter die Finger kommt, werde ich zum Spontanmörder !!!
Lass es ! Da geh lieber Böden schrubben !
Bei denen verdienen nur die Bosse gut.
LG Moni

Beitrag von manu0277 28.09.08 - 15:46 Uhr

STOP mal bitte ! Man kann nun echt nicht alle über einen Kamm scheren. Ich kenne diesen Verein nur zu Gut, und sage dieser Job ist reine Klinkenputzerei, wenn man darauf angewiesen ist. Mein Mann macht das auch, allerdings nur Nebenberuflich, und er bricht dafür nicht seine Prinzipien und versucht nicht alles an den Mann zu bringen. Auch bei denen gibt es wie auch überall Schwarze Schafe. Man darf halt an keinen gelangen der über Leichen geht. Mein Mann klappert nicht die Leute ab sonder wenn Leute was brauchen kommen sie zu uns das hat sich rumgesprochen und wir fahren damit ganz gut.
Lg manu

Beitrag von meckikopf 28.09.08 - 21:02 Uhr

Hallo,

ich kann dir nur raten - lasse da bloß die Finger davon!!!

Kann das mit vollem Recht sagen, denn ich hatte mit denen in den 90er Jahren und Anfang 2008 auch schon zu tun - und es war/ist immer dasselbe! Bedeutet im Klartext, dass die am Anfang und wenn man macht, was DIE wollen, immer sehr freundlich sind, aber WEEEHEEE, man ist nicht gewillt, das zu machen, was die wollen, dann ist schon Schluss mit lustig.

Habe mich damals als Telefonistin beworben und wollte "ganz normal" Stunden- bzw. Monatslohn haben, aber nein, war/ist nicht, sondern die woll(t)en nach Provision zahlen (mit dem "Argument", dass man da ja viel mehr verdienen kann... #kratz#augen). Das wollte ich aber nicht mitmachen und so war diese Stelle gleich für mich gestorben.

Die suchen im Grunde genommen nur Dumme, die für sie "rumgehen" und soz. "Klinken putzen" - und am allerliebsten wäre es denen noch, wenn man selber Termine macht, zu den Leuten geht, Analysen aufnimmt und Abschlüsse macht. Aber nicht mit mir, denn solch schwammige Jobs sind absolut nichts für mich!
Und, wie gesagt, die sind nur so lange nett und freundlich, wenn man gewillt ist, gerade DIES zu tun; ansonsten hat man bei denen gleich verloren - aber die auch bei mir!

Des Weiteren behaupten sie auch immer, das Allerbeste für einen rauszusuchen - und am Schluss kommt IMMER die Aachener-Münchner raus - und NICHTS anderes und schon allein von daher rate ich davon ab.

Ist letztendlich natürlich immer noch deine Entscheidung, was du machst, aber die DVAG kann ich wirklich nicht empfehlen!

Gruß

Beitrag von marionr1 29.09.08 - 12:12 Uhr

Lass die Finger davon.

Lg Marion

Beitrag von polarbaer 29.09.08 - 12:39 Uhr

Ich würde auch die Finger von der Deutschen Vermögensberatung lassen.

Ja, es ist ein Unternehmen wie jedes andere auch - eines nach dem Schneeballsystem. Je mehr Du rekrutierst umso mehr verdienst Du auch. So einfach! Es ist nicht einfach, Kunden zu finden, die dann auch noch die Verträge unterzeichnen geschweige denn sich anwerben lassen.

Ich hab vor einigen Jahren mit denen zu tun gehabt. Der Vertreter hat versucht sich gewaltsam Zutritt zur Wohnung zu verschaffen - so mit Fuß in der Tür. Dann wurde er ausfallend, weil ich die Lebensversicherung nicht abschließen wollte.

Und letztlich sind die angeblich so sorgsam rausgesuchten Angebote alle aus nur einem Haus... Viel Geld für wenig Leistung.

Einfach weiterziehen lassen, es gibt sehr viel günstigeres und auch nettere Kundenbetreuer, die nicht permanent aufs Anwerben angewiesen sind.

LG Polarbär #blume