1. Impfung schon mit 7 Wochen ???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von liebehexe 28.09.08 - 12:22 Uhr

Hallo liebe Mamis,

Hatten vor kurzem die U3. Unsere Kleine ist jetzt 4 Wochen alt. Der Doc hat uns zur 1. Impfung in 3 Wochen bestellt. Irgendwie finde ich das ein wenig früh #gruebel, oder ??
Der große wurde erst mit 3,5 Monaten geimpft!!!

Wie ist bzw. war das bei euch ??? Ich glaube ich verschiebe den Termin einfach.

Muss man 3 Tage nach der Impfung nochmal hin zum nachimpfen ??? Ich bin so verunsichert, denn Impfen ist ja auch nicht so ganz ohne.

Ich sag schonmal #danke

lg Sabine

Beitrag von kobolt 28.09.08 - 12:31 Uhr

Hallo,

also unsere maus hat auch kurz nach der U3 ihre 1.inpfung bekommen, von da an ne zeit lang alle 2Wochen 8haben auch rotaviren gemacht). Hat ihr nicht geschadet. Bestimmte Impfungen sollten so früh begonnen werden, glaube ich.

Wie auch immer, frag doch ruhig noch mal beim KiA nach, aber ich denke, er würde nicht riskieren, dass etwas passiert, bei so jungen Patienten.

Aber ruf doch morgen mal in der Praxos an und frag einfach nach, vllt kannst du ja auch später gehen.

LG

Beitrag von vukodlacri 28.09.08 - 13:11 Uhr

Ich glaub, wenns nach vielen Ärzten und der Stiko ginge, würde man den Fötus am liebsten gleich im Mutterleib beimpfen...oder postwendend nach der Geburt #augen

Ich find das viel zu früh...selbst 3,5 Monate find ich extrem zeitig. Überleg mal, was dem kleinen Körper da zugemutet wird, ich find das echt Hammer.
Wenn du stillst, dann hat dein Kind eh den Nestschutz.
Und später dann solltest du dich umfassend aufklären (und ich mein wirklich aufklären und nicht panisch machen lassen "Ihr Kind fällt tot um, wenns nicht geimpft wird) lassen, was du überhaupt impfen lassen willst und wann du das tun willst. Die Aufklärung vergessen nämlich leider die meisten Ärzte...deren Bibel ist da nur die Stiko.
Es gibt eine Reihe neutraler Quellen, die einem die Vor- und Nachteile einer jedem Impfung erklären.
Gut und informativ fand ich das Buch "Impfen Pro&Contra" von Dr. Martin Hirte. Dort wird auch ein alternativer Impfplan vorgeschlagen.
Etwas krasser ist "Impfen - das Geschäft mit der Angst".
3 Tage nach einer Impfung muss man übrigens nicht zum Nachimpfen...zwischen 2 Impfdosen liegen um die 6 Wochen, wenn ich mich recht erinnere.

LG

Beitrag von widowwadman 28.09.08 - 13:49 Uhr

Also ne Impfung halte ich für viel zumutbarer als das Durchmachen ner Erkrankung. Der Nestschutz-Mythos kommt eher daher, dass durch ne relativ hohe Durchimpfungsrate die Krankheiten seltener geworden sind. Aber je weniger geimpft wird desto weniger Herden-Immunität gibt es.

Beitrag von vukodlacri 28.09.08 - 13:55 Uhr

Erkrankungen, die mit unseren Hygienestandards nahezu ausgerottet sind, auf Verdacht zu beimpfen, finde ich nun wieder unzumutbar für so ein kleines Baby.
Aber so scheiden sich eben die Geister. Glücklichweise darf man das hier ja selbst entscheiden, was man seinem Baby zumutet und was nicht :-)
Den Nestschutz halte ich übrigens nicht für ein Mythos. Aber ich glaub auch an Homöopathie ;-)

VLG

Beitrag von cathie_g 28.09.08 - 14:32 Uhr

so wie Pertussis - sicher nicht ausgestorben und einen Nestschutz gibt es auch nicht, obwohl tatsächlich drüber nachgedacht wird, Schwangere im dritten Trimester zu impfen und dann geben sie auch Nestschutz weiter und die Kurzen sind 2x geschützt (dadurch dass Mama sie nicht anhustet UND sie den Nestschutz bekommen haben). Wie schlimm sich das anfühlt, wenn man sein eigenes Kind mit Pertussis angesteckt hat und das dann stirbt erzählt hier Nelyns Mama, die ich aus einem Mütterforum kenne:

http://www.immunize.org/reports/report076.asp

Catherina

Beitrag von cathie_g 28.09.08 - 14:26 Uhr

Hi Sabine,

ich denke mal das ist die Rotavirenimpfung, eine Schluckimpfung, die tatsächlich mit 6 Wochen das erste Mal gegeben werden kann.

Bei uns war der Impfplan vorne auf dem gelben Heft - schau mal drauf.

Die erste 6fach und Pneumokokkenimpfung gibt es eigentlich erst mit 9 Wochen. Aber ruf doch den Arzt einfach an und frag was wann geimpft werden soll.

LG

Catherina

Beitrag von honeydani1981 28.09.08 - 21:54 Uhr

hallo sabine..

uns hatte man die erste impfung auch angeboten da war ich zur u3 mit lina.

da sagte mir der arzt das man auch mit 8 wochen impfen könnte, ich könne das aber selbst entscheiden ob ich es dann machen lasse oder zur u4.

ich habe mich für das zweite entschieden.. wir haben morgen u4 und auch gleich impfung. ich habe schon richtoig angst wie meine maus das wohl auf nimmt.

also es scheint nicht un üblich zu sein schon mit 7-8 wochen zu impfen..

aber mir war es irgendwie lieber was länger zu warten..

glg dani