"Baader Meinhof - Komplex"

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von rebecca2906 28.09.08 - 13:16 Uhr

Hallöchen!

Ich habe den Film gestern im Kino gesehen und fand ihn gut. Dass alles aus Sicht der Täter erzählt wird und nicht auf die Opfer eingegangen wird, war ja schon vorher klar.
Die Besetzung der Rollen fand ich sehr gut.

Wer hat ihn auch gesehen und wie ist Eure Kritik?

LG
Rebecca

Beitrag von cassie1980 28.09.08 - 20:27 Uhr

Ich finde es eine Frechheit so einen Film zu drehen !

Und wieso man sich sowas ansieht - ist mir noch ein grösseres Rätsel.

Meine Meinung dazu.

Beitrag von melaena 28.09.08 - 20:37 Uhr

Wieso ist es eine Frechheit so einen Film zu drehen?#kratz

Beitrag von cassie1980 29.09.08 - 06:52 Uhr

Drehen wir doch über alle Terroristen einen Film - die werden jetzt für ihre Taten noch belohnt.

Ist doch toll sowas.

Beitrag von melaena 29.09.08 - 20:35 Uhr

Wieso denkst Du, dass sie für Ihre Taten belohnt werden durch diesen Film? Und wie soll man denn Deiner Meinung nach damit umgehen?

Über alles Schweigen, was mit der deutschen Geschichte zu tun hat und nicht gefällt?
"Schindlers Liste" und "der Untergang"? Ab auf'n Index damit?

Schulbücher schwärzen?

Beitrag von cassie1980 29.09.08 - 21:08 Uhr

Nein man kann schon über die deutsche Geschichte schreiben - kein Thema.

Den Deutschen wird bis HEUTE der ganze Mist mit den Vergasungen etc. angehängt - wo bitte liest man in den Geschichtsbüchern das auch die Russen zu Massen Menschen vergast und gefoltert haben??

Wir bezahlen dafür heute noch - bei den anderen ist alles vergessen.....

Diese Antwort bezieht sich jetzt auf deinen Satz mit Schindlers Liste und Der Untergang.

Beitrag von melaena 29.09.08 - 21:24 Uhr

Wenn ich Deinen Namen richtig deute sind wir ein Jahrgang.
In MEINEN Geschichtsbüchern konnte man sehr wohl lesen, dass die Russen während des 2.WK auch nicht nur mit Wattebällchen geworfrn und gekuschelt haben...

Lies es einfach nochmal nach.

Und dann beantworte meine Frage, inwiefern die RAF durch diesen Film belohnt wird.

Beitrag von aleuna22 28.09.08 - 20:38 Uhr

Darf ich bitte fragen warum du dies als Frechheit empfindest?

Denke mal das du dafür Gründe hast,oder?

Ich hab den Film noch nich gesehn, will ihn mir aber ma anguggn!

Lg,Manu

Beitrag von cassie1980 29.09.08 - 06:53 Uhr

Über derartige Terroristen und Verbrecher einen Film zu drehen ist also total ok?

Das waren Verbrecher und werden jetzt mit einem Film darüber belohnt???

Toll

Beitrag von kk1909 29.09.08 - 09:24 Uhr

Also, das Buch gibt es ja schon lange, und ich persönlich sehe es nicht so, daß da Terroristen belohnt werden, sondern vierlmehr, daß die berite Öffentlichkeit besser informiert wird, und das geht eben mit einem Film besser als mit Büchern , Zeitungsartikeln oder Dokumentationen. Warum soll man die Augen vor der Realität verschließen?

VG,

kk1909

Beitrag von manavgat 29.09.08 - 19:58 Uhr

Die

"bösen, schrecklichen Terroristen"

hatten eine klare Funktion.


sie lenkten von den wirklichen politischen Problemen hervorragend ab!


Bemerkenswert fand ich die Reaktion der Staatsgewalt auf einen abgefackelten Frankfurter Schrank! (Täter: Baader und Enslin, wenn ich nicht irre). Kriminalisierung von Eierdieben statt Resozialisierung. Ketzerische Frage: was wäre (nicht) passiert, hätte man nicht mit so massiver Verfolgung reagiert....?

Bemerkenswert fand ich auch, dass in dieser unserer Republik (Demokratie) während eines laufenden Verfahrens Gesetze geändert wurden die dann in diesem Verfahren Anwendung fanden.... Ein Schelm, wer hier Böses denkt.

Und regelrecht nervig ist es, wenn ständig gefragt wird - wie bei einer Leier - wer drückte ab, beim Mord auf Buback? Ist es nicht scheißegal, wer den Abzug drückt? Wer einen Mord plant, ist schuldig, der hat einen Menschen auf dem Gewissen, egal ob der Buback oder Müller-Meier-Schulze heißt.

aber das nur am Rande.

Mein Tipp: Buch lesen, Film sehen und dann kritisch die Geschehnisse in ihrer Zeit (im Lauf der Geschichte als Folge der NS-Zeit und ihrer Nicht-Aufarbeitung) sehen.

und dann

vielleicht


was

dazu sagen.

Gruß

manavgat

Beitrag von rebecca2906 29.09.08 - 12:25 Uhr

Ich finde nicht, dass es eine Frechheit ist, einen solchen Film zu drehen und ihn sich anzusehen..

Ich finde es gut, dass diese Vergangenheit filmisch aufbereitet wird, die Leute informiert und somit dazu beiträgt, dass die schlimmen Jahre der RAF nicht in Vergessenheit geraten..

Du kannst Dir natürlich - um Deine heile Welt zu behalten - nur Liebes- oder Heimatfilme ansehen...

Die Augen vor der Wahrheit verschliessen, dass ist frech.

Das ist meine Meinung.

Beitrag von cassie1980 29.09.08 - 15:17 Uhr

Wie gut das wir nicht alle eine Meinung haben müssen #augen - ich denke nicht das du von mir behaupten kannst ich würde die Augen vor der Wahrheit verschliessen nur weil ich diesen Film sicher nicht kucken werde.

Auch muss ich dich mit den Liebesfilmen enttäuschen.