Kündigung?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jeanette81 28.09.08 - 14:46 Uhr

Hallo ihr lieben,
ich hab da mal ne frage, bin schwanger geworden und kann nach meiner elternzeit nicht mehr bei meiner alten arbeitstelle arbeiten da sie in einem anderen bundesland ist und ich ja dann hier zu haus meine kleine familie hab und nicht jeden tag 400km fahren kann?
Muß ich kündigen? wenn ja wann? aufhebungsvertrag? ich hab keine ahnung


vielen dank für antworten

Beitrag von goldtaube 28.09.08 - 15:10 Uhr

Ja, du musst kündigen. Wann hängt von deiner Kündigungsfrist ab. Die steht in deinem Arbeitsvertrag. Sollte sie da nicht drin stehen, dann steht sie im Tarifvertrag und wenn es keinen gibt, dann gilt die gesetzliche Regelung. Die gesetzliche Regelung wäre 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen (nicht E-mail/Fax). Und du musst dir den fristgerechten Zugang bestätigen lassen. Entweder gibst du sie persönlich ab und lässt es dir bestätigen oder du schickst ein Einwurfeinschreiben.

Beitrag von jayjay-one 28.09.08 - 16:22 Uhr

Die gesetzlichen Kündigungsfristen hängen von der Dauer der Beschäftigung ab und von deinem Alter. Angerechnet wird die Dauer der Beschäftigung erst ab dem 25. Lebensjahr, davor sind es vier Wochen.

Beitrag von goldtaube 28.09.08 - 18:48 Uhr

Irrtum! Nur wenn der Arbeitgeber kündigen will hängt es von der Dauer der Beschäftigung ab.
Zitat:
(2) 1Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

1.
zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,
2.
fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
3.
acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
4.
zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,
5.
zwölf Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,
6.
15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,
7.
20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.

2Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.
Zitatende
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html

Bei Kündigung durch den Arbeitnehmer gilt das was im Vertrag geregelt ist bzw. im Tarifvertrag. Ansonsten wenn es keinen Tarifvertrag gibt oder die Kündigungsfrist nicht geregelt ist, gilt die gesetzliche Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Monatsende.

Zitat:
(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.
Zitatende
Quelle: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__622.html

Beitrag von miau2 28.09.08 - 16:38 Uhr

Hi,
du solltest entweder fristgerecht (siehe Vertrag) zu dem Termin innerhalb der Elternzeit kündigen, wo du einen neuen Job hast, oder fristgerecht zum Ende der Elternzeit (und das ganze vorher mit dem Arbeisamt klären).

Wenn du innerhalb der Elternzeit ohne neuen Job schon kündigst, hat das Konsequenzen für die beitragsfreie Krankenversicherung (wenn du gesetzlich pflichtversichert bist) - die würde dann, soweit ich weiß, nur für den Zeitraum des Elterngeldanspruchs bestehen. Danach müsstest du dich entweder familienversichern (was aber nur möglich ist, wenn du verheiratet bist und dein Mann in der GKV pflichtversichert ist) oder eben die Versicherung selbst zahlen.

Du solltest also fristgerecht innerhalb von einer Woche nach der Geburt ganz normal Elternzeit einreichen. Du selbst hast keinerlei Kündigungsverbot in der Elternzeit, musst nur die Fristen beachten - nur der Chef darf dir fast nicht kündigen. Fair ist es natürlich, dem Chef direkt (unverbindlich) die Pläne mitzuteilen, aber verpflichtet bist du nicht dazu - andererseits musst du ihm deine neue Adresse ja mitteilen, und die meisten Chefs sind fit genug, sich dann selbst auszurechnen, dass die Angestellte nicht wiederkommen wird.

Viele Grüße
Miau2