Werte beim oGGT-Test grenzwertig -> Frage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von goldiiieee 28.09.08 - 16:40 Uhr

Hi,

ich hatte am Donnerstag einen Zuckerbelastungstest gemacht und am Freitag abend rief mich mein Doc an und teilte mir die Werte mit.

Werte waren in Ordnung, aber halt grenzwertig.
Bei dem nach 1 Std. darf man ja nicht 180 bzw. drüber sein.
Ich hatte 171.

Nun muss der Test in 4 Wochen wiederholt werden.

Doc hat nichts gesagt das ich nun meine Ernährung umstellen oder so. Hab auch vergessen zu fragen.

Mach mir nun schon das ganze WE Gedanken darüber.

Kann ich erstmal so weiteressen wie bisher? Oder sollte ich doch schon auf etwas achten?

LG Kathrin mit Babyboy 27.SSW

Beitrag von miau2 28.09.08 - 16:48 Uhr

Hi,
wenn du in Hessen wohnen würdest wärst du von einem guten FA direkt zum Diabetologen überwiesen worden, denn wir haben hier den Grenzwert 160 - übrigens lt. einer Hebamme aus der schönen Nachbarstadt Mainz (halt nicht mehr Hessen ;-)) ein Wert, der sich vermutlich mittelfristig in Deutschland durchsetzen wird. Wohl nicht grundlos.

Ja, du solltest die Ernährung umstellen. Verabschiede dich von Süßigkeiten, so lange es mehr als ein Stückchen dunkler Schoki auf einmal ist. Verabschiede dich von Fruchtsäften und -Schorlen, normalen Limos und allem, was "normalen" Zucker enthält. Mein schmerzhaftester Verzicht war das gelegentliche Malzbier...

Wechsele auf Vollkornprodukte, vermeide Weißmehl. Obst ist in Maßen erlaubt und erwünscht, aber Weintrauben sind i.d.R. "gefährlicher" als z.B. Äpfel. Kartoffeln, Nudeln, Reis, Brot... sollten nicht mehr in Riesenportionen, sondern in Maßen genossen werden (und können prima durch Gemüse oder Rohkost ergänzt werden).

Also grob gesagt: all das, was eh eine gesunde Ernährung ausmachen würde und ja eigentlich allen Frauen für die Schwangerschaft empfohlen wird sollte konsequent durchgezogen werden ;-).

Schaden wirst du dir und deinem Baby auf gar keinen Fall mit einer derartigen Umstellung (nur, wenn du komplett auf Kohlenhydrate verzichtest - das ist auch ungesund, also einfach in Maßen genießen). Nutzen möglicherweise, das kann dir so niemand sagen. Und man kann sich trotzdem noch prima gesund, ausgewogen und lecker ernähren.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von goldiiieee 28.09.08 - 17:14 Uhr

Achjeee, heisst es ich hab doch eine SS-Diabetes??
Warum sagt der Arzt dann es sei "nur" grenzwertig?

Wäre es z.B. okay wenn ich so esse:

Morgens:

2 Scheiben Vollkornbrot mit Käse oder Wurst und 1 Glas Milch

Mittags:

warme Mahlzeit, halt weniger Nudeln, Reis und Kartoffeln, muss man auf Vollkornnudeln umsteigen?

Abends:

wieder 2 Scheiben Vollkornbrot mit Wurst oder Käse oder Pute und Tomaten und Gurken

Zwischendurch:

Naturjoghurt und / oder Obst

Beitrag von miau2 29.09.08 - 13:37 Uhr

Hi,
vermutlich, weil du nicht in Hessen wohnst und (fast oder alle) andere Bundesländer noch die 180er-Grenze haben. Auch in Hessen trifft man noch auf Frauenärzte, die diese Grenze nehmen.

Und so gesehen hat dein Fa recht, du bist grenzwertig.

Ob du schon G-Diabetes hast, oder noch entwickelst, oder nicht - dafür liefert der Test zunächst mal nur einen Hinweis, erst recht, wenn er nur den Wert nüchtern und nach einer Stunde nimmt (vollständig wäre der Test mit einem weiteren Wert noch eine Stunde später - dann würde man bei einem erhöhten Wert von einer Störung und bei zwei oder drei erhöhten von einer G-Diabetes sprechen).

Ich kann dir also leider auch nicht sagen, ob du schon betroffen bist - aber das schöne an der ausgewogenen "Diät" ist ja, dass sie wirklich nicht schadet, sondern im Zweifel halt nur nützen kann. Es ist ja nicht viel anders als die normale Empfehlung für ausgewogene, gesunde Ernährung - nur, dass man halt die Süßigkeiten noch mehr einschränken sollte als eigentlich eh.

Deiner Ernährung klingt fast wie aus dem "Diät-"Buch abgeschrieben, das klingt wirklich nicht so, als müsstest du wenn es denn doch irgendwann zur Diagnose kommt noch viel umstellen. Ich habe übrigens mit normalen Nudeln kein Problem, andere vertragen Nudeln eher weniger (aber da ich 6mal täglich messen muss kann ich so etwas halt recht schnell herausfinden). Wenn du also Vollkornnudeln gerne isst, wäre es ein schöner Ersatz für normale Nudeln (was aber auch gelten würde, wenn du keine G-Diabetes hast).

Beim Naturjoghurt muss man nur etwas aufpassen, weil einige Hersteller herausgefunden haben, dass ihre aufgepeppt mit Zucker "besser" bei den Kunden ankommen - die sollte man vermeiden.

Aber ansonsten ernährst du dich nicht wirklich anders als die, wo die Diagnose feststeht und die sich an ihren Diätplan halten.

Viele Grüße
Miau2