blutzucker zu niedrig

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von anmabu 28.09.08 - 16:50 Uhr

hey ihr alle!

ich war gerade auf einer veranstaltung, so einem gesundheitstag, wo kostenlos blutzuckerwerte gemessen wurde.
mein wert war, nachdem ich eine halbe stunde zuvor reichlich gegessen hatte, nur bei 62!
die dame, die das ganze geleitet hat, gab mir ein paar traubenzucker in die hand und meinte, ich solle das gelegentlich mal kontrollieren lassen.
was kann das sein? diabetes ist ja wohl eher das gegenteil. hat jemand eine idee?

lg
anmabu

Beitrag von mama281979 28.09.08 - 17:16 Uhr

Hallo....

Genau sagen, kann ich es dir auch nicht, aber bei meiner Schwester ist es auch so. Sie hat immer einen zu niedrigen Zucker und ihr Arzt sagt, das die Bauchspeicheldrüse zuviel "Insulin" produziert und somit der BZ immer zu niedrig ist. Sie muss regelmäßig BZ messen und auch immer zur Kontrolle und TZ hat sie auch immer bei sich. Sie sagt, wenn sie merkt, das sie Schweißausbrüche bekommt oder anfängt zu frieren, dann muss sie TZ nehmen und der Zucker steigt wieder und es ist alles ok.

LG Martina

Beitrag von anmabu 28.09.08 - 17:36 Uhr

hallo martina,

ja, solche symptome habe ich auch. da ich aber auch noch einen zu niedrigen blutdruck habe (90/60 im schnitt), dachte ich bis jetzt immer, das käme davon.
dann ist es wohl besser sorum, als umgekehrt...
na, mal sehen was mein arzt dazu sagt.


danke nochmal!
anmabu

Beitrag von heffi19 28.09.08 - 20:56 Uhr

Also eine halbe Stunde nach dem Essen den BZ zu messen ist absolut unsinnig. Der Körper braucht viel mehr Zeit um überhaupt erstmal anzufangen mit der Verdauung und der damit verbundenen Insulin-Produktion.

Beitrag von anmabu 29.09.08 - 15:04 Uhr

hmmm...
das halte ich nun wieder für fragwürdig. 30 -60 min nach nahrungsaufnahme ist das insulin mit an sicherheit grenzender wahrscheinlich im normalfall schon längst auf dem weg.
verdauung ist ja nicht gleich insulinproduktion.
woher hast du denn dieses wissen? kann ja auch sein, dass ich auf dem falschen damper bin...

Beitrag von eugenie 01.10.08 - 15:21 Uhr

Hallo Anmabu,

ich will ja nicht den "Klugscheisser" raushängen lassen, dennoch verstehe ich es nicht, wie bei einem "Gesundheitstag" dir der Traubenzucker in die Hand gegeben wird ohne weiterem Kommentar ausser du sollst es kontrollieren lassen.

Das du vorher eine Menge gegessen hast, ist doch schön und gut, nur der BZ macht keine hohen sprünge "nur" weil du gegessen hast ;-). Wenn es sehr viele Kohlenhydrate waren, dann müsste der BZ in die höhe wandern, wenn es viel Fett dabei war, läßt er sich mehr Zeit.

Das Insulin wird ausserdem ja nicht nur wärend oder nach dem Essen ausgeschüttet sonden ca. alle 6 min. denn es ist ja der Gegenspieler vom Glucagon.
Außerdem spielen auch noch die Hormone Adrenalin, Kortison und das Schilddrüsenhormon eine BZ steigernde Wirkung.
Du siehst es ist nicht nur das Essen was den BZ beeinflusst.

Es kann auch nur ein Stress gewesen sein, der sich bei dir so auswirkte.
Also es kann viel oder nichts sein.
Lass es mal abklären - dann geht es dir auch besser und dann lass es gut sein, denn wenn du keine anderen Beschwerden hast (Müdigkeit, Schweißausbrüche, Bewustseinsverlust,...) ist die wahrscheinlichkeit, das es nichts ist sehr hoch und du mit diesem "Problem" schon ein ganzes Leben lang lebst und dies dein normaler BZ ist.

Denn wer sagt das alle Menschen einen BZ von 100 haben müssen? Nur weil es in den Lehrbüchern so steht?

Mach dir keine Sorgen.
lg
Eugenie