Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Kita für euch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schnullemaus 28.09.08 - 19:11 Uhr

Wann wollt ihr eure Mäuse in die Kita geben?
Ich hab da so eine gespaltene Meinung...
Wenn man einen Job vorher hatte wo man wieder einsteigen kann dann ist es ja was anderes...

Also ich hab jetzt kein Job wo ich wieder einsteige...
Kevin ist jetzt 2 J. alt und ich möchte mir schon gerne Arbeit suchen einfach damit wir uns was leisten können und um aus dem Altag wieder raus zu kommen...

Aber andererseits denk ich mir die 3 ersten Jahre sind ja eigentlich sooo schön. Und ich will sie schon genißen mit Kevin . Und ihn mit guten gewissen in die Kita geben.
Und da fände ich es besser wenn er schon richtig reden kann... Und mir sagen kann was schön ist in der Kita und was net... usw.

Wie macht ihr das? Und wann?

LG Diana & Kevin
http://kevin-pascal.soo-gross.de/wilkommen.html

Beitrag von anyca 28.09.08 - 19:40 Uhr

Meine Tochter ist mit knapp anderthalb zur Tagesmutter gekommen, mein Neffe mit neun Monaten. Zwei Jahre ist wirklich alt genug, um nicht mehr den ganzen Tag nur mit Mama zu verbringen.

Beitrag von um77 28.09.08 - 19:47 Uhr

Hallo!

Ich gehe nach einem Jahr Pause jetzt wieder arbeiten. Teilzeit.
Momentan ist mein Mann noch in Elternzeit, aber in 3 Wochen ist das auch vorbei. Dann kommt Marlene zur Oma.
Ich bin froh, diese Möglichkeit zu haben. Es ist für uns die beste Lösung.
Wenn Marlene 3 Jahre alt ist, kommt sie dann in den Kindergarten.
Das ist meiner Meinung nach früh genug. Sie ist ja bis dahin auch mit anderen Kindern zusammen in der Mutter-Kind Gruppe, mit Freunden und am Spielplatz. Vielleicht gehen wir dann auch mal Turnen...

LG
Ulrike mit Marlene *18.08.07

Beitrag von tonip34 28.09.08 - 19:50 Uhr

Hi, mein Sohn ist mit 1,5 Jahren in die Krippe gekommen ( 4 st morgens ) , jetzt mit 2,5 in den KG , da sind viele 2 Jaehrige , und sie haben wirklich Spass , das koennte ich Zuhause gar nicht mehr leisten.

lg toni

Beitrag von sunshine03081977 28.09.08 - 20:21 Uhr

Dominic geht seit diesen September, er ist 14 Monate alt und hat kurz nach Krippenbeginn das Laufen angefangen. Es gefällt ihm dort super, er ist den ganzen Tag beschäftigt, die Erzieherinnen sind sehr nett und er vergoß nicht iene einzige Träne, als ich das erste Mal ging. Ich denke, das ist eine echte Bereicherung. Er geht ja nicht 8 Stunden am Tag, das würde ich nicht wollen. Derzeit geht er von 9 bis ca 12:30 Uhr und macht dann dahiem einen langen Mittagsschlaf. Wenn ich demnächst hoffenltich Arbeit finde, geht er vielleicht etwas länger.
Ich könnte mir nciht vorstellen den ganzen Tag mit ihm daheim zu sein. Er ist so einEnergiebündel, das wird auf Dauer u.v.a.bei miesem Herbstwetter nervig für uns beide. So paßt das super.

LG Steffi

Beitrag von kishali 28.09.08 - 20:53 Uhr

huhu
also ich hab vor die vollen 3 jahre zu hause zu bleiben.
ich seh gar net ein wieder arbeiten zu gehen und meinen knirps zu ner tagesmutter oder in die kita zu geben

mir ist es wichtig dass ICH meinen sohn erziehe!
dass er MEINE werte und normen vorgelebt bekommt.

Beitrag von tonip34 28.09.08 - 21:09 Uhr

Na dann wollen wir mal hoffen das DEINE Werte die richtigen sind ;-)!!!

Leider ist es inzwischen in Deutschland so das nicht jede Mutter die optimalen Werte und Normen vermittelt und Kindern es gut tut einige Stunden von Zuhause weg zu sein.

Deutschland ist wohl fast das einzigste Land wo Muetter 3Jahre Zuhause bleiben , und ich glaube nicht das es den Kindern in Nordeuropa wesentlich schlechter geht , vom Bildungsstand sind sie uns um einiges voraus , und es gibt viel mehr juengere Leute die schon Kinder bekommen ...

Lg toni

Beitrag von kishali 28.09.08 - 22:30 Uhr

ich hoffe doch dass mir meine erzieher ausbildung hilft :)

ich bin echt froh dass so in deutschland is wie es ist.
die 3 jahre sind DIE prägenste phase und ich bin froh diese mit ihm erleben zu dürfen....

klar bei einigen müttern denkt man sich wirklich dass das kind besser in einer kita aufgehoben wäre..

ich finde das komplette bildungssystem einfach zu krass leistungsorientiert, das beginnt mit der kita für babys und endet quasi beim 8 jährigen gym...

es muss jeder selbst wissen was er tut, aber ich möchte tag und nacht für mein kind da sein...

Liebe Grüße

Beitrag von tonip34 28.09.08 - 23:22 Uhr

Unser System ist denke ich noch eins der lascheren ( was nicht heisst das ich es ok finde ), in z.B Belgien...Frankreich.. ist es normal das Kinder in der Grundschule auch schon Nachmittags Schule haben ...ect.

Wie gesagt kann man das nicht verallgemeinern , da jeder ein anders Lebensmodell hat ,die meissten sind heutzutage nunmal gezwungen zu arbeiten , da das Leben einfach teuer ist .

Ich denke man kann es auch nicht verallgemeiner das man z.B sagt meinem Kind geht es besser als anderen da ich jede min. nur fuer ihn (oder sie ) da bin . Einen arbeitende Mutter ist keine schlechtere Mutter.
Und diese Mutter zahlt immerhin schoen fuer die Muetter mit die 3 Jahre zuhause bleiben und sich das vom Staat zahlen lassen ...da hoert es dann bei mir auf....

lg toni

Beitrag von qayw 29.09.08 - 10:06 Uhr

Was ist denn an einer Kita leistungsorientiert? #kratz

Mein Kind darf da spielen und muß nichts leisten.

Das mit dem Gymnasium finde ich auch schlimm, aber überhaupt nicht mit einer Kita vergleichbar.

Beitrag von nityanandi 28.09.08 - 22:32 Uhr

wie hier zu lesen ist, bleiben in österreich die kinder regelmäßig 3 oder 4 jahre zu hause.

Beitrag von kishali 28.09.08 - 22:40 Uhr

ab jetzt MAG ich ÖSTERREICH #sonne#sonne

Beitrag von tonip34 28.09.08 - 23:07 Uhr

Aber sonst gibts nicht mehr soviele Laender .... oder ??

Beitrag von nityanandi 29.09.08 - 09:33 Uhr

ich weiß es gar nicht.

Beitrag von qayw 29.09.08 - 10:13 Uhr

"mir ist es wichtig dass ICH meinen sohn erziehe!
dass er MEINE werte und normen vorgelebt bekommt. "

Dann würde ich mir aber auch den Kindergarten sparen und einen Privatlehrer für ihn engagieren, sonst bekommt er womöglich später noch irgendwo Kontakt zu falschen Werten. #augen

Beitrag von kishali 29.09.08 - 10:41 Uhr

sorry dass du dich durch meine meinung angegriffen fühlst.
das hat doch mit privatlehrer nix zu tun, es geht nur darum dass ich mein kind so erziehen möchte wie ich es für richtig halte (das wirst du doch wohl auch tun oder?)
ich halte nix von kitas für kinder unter 2 1/2....

meine meinung <--> deine meinung


fertig!

Beitrag von sisonnenschein 28.09.08 - 21:16 Uhr

Hallo Diana

Also...normalerweise bin ich hier nicht der fleißige Schreiber sondern lese nur viel. Aber jetzt möchte ich mich auch gerne mal zu Wort melden.
Leider wird in diesem Forum hier sehr oft die Meinung vertreten die Kinder so bald wie möglich in die Kita zu schicken.

Ich bin der Meinung so lange man kann sollten die Kinder zu Hause bleiben! Mein Sohn ist jetzt in den Kindergarten gekommen und der Zeitpunkt war ganz sicher nicht zu spät! Er ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und "darf", "muss", "soll" jetzt auch noch 3 Jahre in den Kindergarten!
Ich bin auch der Meinung dass sie mit 3 Jahren auch mit anderen Kindern alleine spielen sollten... aber ganz sicher nicht mit 1 oder 2! In Krabbelgruppen mit der Mama zusammen in jedem Fall! Aber nicht in fremder Umgebung mit fremden Leuten!!!
Ich will meine Kinder selber erziehen und sie fördern! Das sollen nicht Erzieherinnen machen die oftmals (natürlich nicht immer!) überfordert und genervt sind (verständlich wenn sie auf viele Kinder aufpassen müssen)!

Ich weiß dass es in vielen Fällen (alleinerziehend oder ähnliches) oft nicht anderst geht. Aber wenn nur die kleinste Möglichkeit besteht sollten die Mamas auf ihre Kinder selber aufpassen und mit ihnen die schönste und unbeschwerteste Zeit ihres Lebens gemeinsam verbringen! Diese Zeit bekommt ihr nie wieder zurück!!!

Ich wünsche dir alles gute für die Zukunft und dass du für dich und dein Kind die richtige Entscheidung triffst!

Sisonnenschein

Beitrag von tonip34 28.09.08 - 21:29 Uhr

Hi , so wie Du dass schreibst hoert sich das alles sehr schoen an , ABER vielleicht gibt es auch Frauen die gerne arbeiten gehen und daraus positive Energien ziehen . Gerade wenn man viele Jahre studiert hat und z.B 2 Kinder moechte ,kann man nicht 6 Jahre zuhause bleiben , dann war das Studium umsonst .
Ich denke jede Mutter muss das fuer sich entscheiden und wenn eine Mutter auch in Ihrer Arbeit aufgeht und beides gut geregelt bekommt , ist es fuer sie der richtige Weg , und ich weiss ganz bestimmt das es diesen Kinder nicht schlechter geht.

lg toni

Beitrag von stebelle78 28.09.08 - 21:30 Uhr

Also, Fabian geht seit knapp zwei Monaten in die unseren Betriebskindergarten. Meisten von 9.15 bis 13.30 Uhr. Er macht seinen Vormittagsschlaf da und isst auch da. Und wenn wir dann zu Hause sind, macht er seinen Mittagsschlaf.

Ich bereue es keine Sekunde, dass er da ist. Er liebt andere Kinder und seit er da ist, macht er unheimliche Entwicklungsschübe. Er lernt so schnell und so viel. Was besseres kann ich meinem Sohn hier zu Hause nicht bieten. Auch sein Sozialverhalten hat sich total geändert. Am Wochenende ist er immer ganz motzig, weil er dann nicht zu den anderen Kindern darf (in die Kita). Viele Sachen kann man ihm einfach nicht so als Mutter beibringen. Die können die Knirpse nur von anderen lernen. Ist zwar nicht ganz billig, aber wenn ich sehe, wie Fabi dort "aufblüht" ist es jeden Cent wert.

Ich persönlich würde es immer wieder machen. Muss jeder für sich entscheiden. Und nachmittags habe ich immer noch genug Zeit für ihn und mit ihm. Und mir tut die Arbeit auch ganz gut. Außerdem wird doch ALLES so gemacht, wie ICH es gerne für meinen Sohn hätte, ich werde über alles informiert. Also, ich kann meinen Sohn immer noch "alleine" erziehen ;-) Und ich freue mich, dass man ab 2013 einen rechtlichen Anspruch auf einen Kita-Platz hat ;-)

Beitrag von qayw 29.09.08 - 10:08 Uhr

Genau, so hätte ich das auch schreiben können.

Meine Tochter geht seit sie 8 Monate ist, in die Kita. (Sie ist jetzt knapp 17 Monate.)

Beitrag von nigoda 28.09.08 - 21:45 Uhr

hey diana :)


schreib ich dir hier auch mal *G*

bei uns hier in österreich läuft das irgendwie anders ab, zumindest hier bei uns in der umgebung... da gehen kinder nie vor 3-4 jahren in den kindergarten.. es gibt hier zwar auch so art kitas, die jüngere kinder nehmen, aber die sind sehr teuer und ich geh ja nicht halbtags arbeiten, damit ich die kita für mein kind zahle.. da kann ich gleich daheim bleiben und die zeit mit ihm verbringen...


bei mir hat es sich sowieso erledigt weil ja nr.2 unterwegs is, aber auch wenn ich jetzt nicht schwanger wäre, würde luca zuhause bleiben bis er in den normalen kindergarten kann, also mit 4 jahren weil er im sept. geburtstag hat und im august stichtag is... bei uns in der spielegruppe gabs immer ne loslasgruppe für 2 jährige, die haben sie jetzt aber auf 3 rausgesetzt weils mit den 2 jährigen nicht ging.. da hat je jedes zweite kind geweint und das macht ja keinen sinn...


im grunde muss es jeder selbst für sich entscheiden, aber ich weiß noch, dass meine mama ganz lange daheim war (bis ich ihn die schule kam) und ichs sehr genossen hab :)


lg nina

Beitrag von schnullemaus 29.09.08 - 10:34 Uhr

Seh das genauso wie du.... :-p#herzlich