Was habt ihr für Hunde??......

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von knuffel84 28.09.08 - 20:42 Uhr

Hallo,

was habt ihr für Hunde?? Warum habt ihr euch für diese Rasse entschieden?? Würdet ihr euch wieder für die gleiche Rasse entscheiden??

Erkennt ihr zwischen euch und eurem Hund gewisse Ähnlichkeiten?? (egal, ob äußerlich oder vom Verhalten her)

Bin sehr gespannt auf eure Antworten!

LG
Jasmin, die einen Border Collie hat, weil sie von der Rasse fasziniert ist und sich wahrscheinlich wieder für einen BC entscheiden würde

Beitrag von havecat 28.09.08 - 20:59 Uhr

Hallo Jasmin...ähm, gab´s dir Frage net schon mal die Tage #kratz

egal...ich hatte eine Staff.Hündin und bin jetzt wieder bereit für einen neuen #hund...

Sie war der absolute Familienhund und war überall mit dabei...und, nee, ähnlich sahen wir uns nicht #schock lol


Lg

Beitrag von knuffel84 28.09.08 - 21:03 Uhr

hallo,

hm, hab jetzt nicht geguckt, ob es die frage in den letzten tagen schonmal gab.....
musste heute mal wieder mit erschrecken feststellen, wie sehr sich manche hunde und besitzer ähnlich sehen!!

Beitrag von bottroperin1987 28.09.08 - 21:06 Uhr

also ich habe 2 mischlinge einmal schäferhund/rottweiler (charakter wie ich)

und einmal ein (geschätz auf )jack russel/spitz mischling

also ich hatte noch nie einen reinrassigen hund und denke mal werde mir auch nie einen zulegen wenn dann nur mischlinge..

kenne zu viele leute die negative sachen durchgemacht haben

entweder an falsche züchter gelandet, oder teils kranke hunde erhalten ect.

soll jetzt nicht heissen das die mischlinge immer kern gesund sind!!!

aber sehe es hier bei uns im park zb. die reinrassiegen werden nicht so alt, bekommen hd,sind überzüchtet ect.

meine ist für ihre 9 jahre noch top fit und spielt mit der kleenen (6monate) voll oft und voll gerne.. wo gegen die anderen hunde mit ihr nichts anfangen können obwohl die gerade mal zwischen 2 und 6 jahre alt sind ect.


Beitrag von 3mm 30.09.08 - 16:46 Uhr

'aber sehe es hier bei uns im park zb. die reinrassiegen werden nicht so alt, bekommen hd,sind überzüchtet ect.'


Das ist Bullshit - ein uraltes Ammenmärchen. Es kann JEDEM Hund so gehen, es kommt euch nur so vor, als wäre das nur bei den Rassehunden so.
Zudem kommt es meist auf die Besitzer an, wie der Hund gepflegt wird und auch das macht 50% aus.
Mal ganz davon zu schweigen, das Rassehunde von einem kompetenten Züchter auf Erbkrankheiten (auch HD) getestet werden. Sie werden gesund abgegeben und der Rest hängt dann am Besitzer. Und nicht am Hund.

Beitrag von aussiegirl600 28.09.08 - 21:44 Uhr

Wir hatten früher einen Leonberger-Jagdhund-Mix.
Gewählt wurde sie weil eben gerade dieser Wurf in der Nähe war und unser Tierarzt uns davon erzählt hatte.
Leonie war einzigartig und perfekt, aber ich würde so eine Mischung aus einem Ups-Wurf nie wieder nehmen. Wir hatten Glück und haben "nur" Jagdtrieb abgekriegt, wir hätten auch noch Schutztrieb aus dieser Mischung kriegen können. Und Dickköpfigkeit. Leonie war sehr sanft und gutmütig, also definitiv anders als ich ;-)

Meine Mutter hat jetzt eine Brandlbracke aus schlechter Haltung. Wir hatten vorher von der Rasse nie gehört aber der Hund wäre sonst im Tierheim gelandet. BEWUSST hätte ich NIE diese Rasse ausgesucht und würde sie auch in der Zukunft nie in Betracht ziehen. Rocky ist sehr anhänglich, sensibel, teils etwas psycho ;-= Also alles was meine Mutter nicht ist ;-D

Beitrag von germany 28.09.08 - 21:46 Uhr

Spitzhündin (16Jahre alt)

Und Bordeauxdogge-Boxer Mischling.Meinem dicken bin ich vom charakter sehr ähnlich.Wir sind beide absolut sensiebel,verschmust und hassen es wenn jemand laut wird.Außerdem haben wir beide angst vor Fremden,also ich hasse es wenn ich Abends unterwegs bin und mir Leute entgegenkommen im dunkeln.Tyson geht es genauso.

Beitrag von frau2808 28.09.08 - 21:50 Uhr

Hallo, wir haben seit 13 Jahren einen Mischling (Terrier-Pudel-Dackel....und warscheinlich noch einges mehr ), entscheiden hat er sich für uns. Wir wollten zu dem Zeitpunkt keinen Hund da ich mit unserer ersten Tochter hochschwanger war, wir steckten mitten im Umzug ins neue Haus, da hat er sich einfach in unser Herz geschmust (lange, schöne Geschichte). Jo, jetzt ist er alt, so gut wie taub, sieht schlecht, nimmt Herztabletten, hat Athrose und wir lieben ihn wie am ersten Tag.
Die Mischung Terrier-Pudel-Dackel müsste nicht nochmal unbedingt sein da er so sturköpfig ist, katastrophe!!
Bekommen wir Besuch hat niemand eine Chance an ihm vorbeizukommen da er sooo laut und wild ist (immernoch) es sei denn er verschläft die Klingel #huepf

Aber einen Hund nehme ich immer wieder, ich bin schon mit Hunden groß geworden, kanns mir ohne nicht vorstellen.

LG Alexandra

Beitrag von frau2808 28.09.08 - 21:56 Uhr

achja, ähnlich ist er äußerlich niemand aus unserer Familie (ausser seinem Bruder der bei meinen Eltern lebt!!), das Wesen könnte er mit unserer jüngsten Tochter teilen. Sie ist auch so eine Terrormieze und müde wird sie auch nie (wie Billy in seinen jungen Jahren!!)
Die beiden passen zueinander und verbringen auch viel Zeit miteinander. Leider wird Billy zu schnell müde und Alena kann das garnicht verstehen!

LG

Beitrag von dore1977 28.09.08 - 21:58 Uhr

Hallo,

wir haben einen Collie, ich würde mich immer wieder für die Rasse entscheiden. Allerdings gibt s nächstes mal die Kurzhaarvariante.

Ausserdem haben wir einen Chihuahua, auch für diese Rasse würden wir uns wieder entscheiden auch wen in unserm Fall der Chihuahua sich für uns entschieden hat.

lg dore

Beitrag von germany 29.09.08 - 09:47 Uhr

Mein dicker hat sich Heute Morgen in eine Collie Hündin verguckt;-) Echt schöne Tiere.Einen langhaar Chihuahua werde ich mir später einmal holen.Also sollte meine kleine mal nicht mehr sien,möchte ich so einen kleinen.Ein großer reicht mir,außerdem hab ich mich voll verguckt in die kleinen viehcers.Neee sind die süüüß!!!Unfd vom Gesicht ähneln die meiner Maus so sehr.Ich sag immer wenn ich Chihuauas sehe zu meinem Freund: Guck mal,ne Whity in klein*lach

Nein die sind echt mal hammermäßig süß.Ich mag die Rasse.

Beitrag von hunaro 28.09.08 - 22:18 Uhr

Ich habe zwei Französische Bulldoggen, Hündinnen vom VDH-Züchter. Will auch mit nem Franzosen alt werden, also würde immer wieder einen nehmen. Allerdings seeehr ausgesucht, woher ich sie holen würde.
Ähnlichkeiten? Bin selbst auch eher ein untersetzter, knuddeliger Typ und an den Falten arbeite ich noch.;-)

Ich wollte nen kompakten, kleinen, kurzhaarigen Hund mit großer Persönlichkeit aus dem reinen Begleithundebereich. Blieb nur Mops oder Franzose. Richtig gute Mopszüchter mit einem Mopstyp den ich mag, gibts nicht viele. Ausserdem ist Möpschen mir dann doch etwas zu speziell. Dann doch lieber die französischstämmigen Herzensbrecher.

Nächste Woche zieht noch ne Bullmastiff-Hündin bei uns ein. Auch von einem VDH-Züchter, würde eh nicht anderswo nen Hund kaufen.
Ob ich ihr ähnlich bin, oder sie mir...? Weiss nicht? Jedenfalls liegen mir die Molosser, ob klein oder groß.
Nach 1 1/2 Jahren ohne großen Hund sollte doch wieder ein groß werdender Vierbeiner hier einziehen. Kein Hund aus dem herkömmlichen Gebrauchshundebereich (nicht DSH, Dobi, Labbi, Rotti, und Co.). Einer, der kurzhaarig ist, ne hohe Reizschwelle hat, nicht zum Bellen neigt, mit möglichst wenig Jagdtrieb, nicht zu auslastungsintensiv (Ich muss es nicht haben, das ich mit nem Hund ne Stunde Radfahren muss, anschließend dann 2 Stunden Gassi gehen und noch ne Stunde Kopfarbeit.), der auch mal Gemütlichkeit zu schätzen weiss, engen Familienanschluss braucht und nen eigenen Kopp hat. Nen Molosser halt. Favoriten waren Bordeauxdogge oder Bullmastiff, dann aber davon lieber nen BM.

Grüßchen, Ute

Beitrag von ch.blume 28.09.08 - 22:21 Uhr

hallo


also, wir haben einen jack-russel, 4 monate alt. wir wollten diese rasse, weil es sehr intellligente, sportliche und hübsche kleine zeitgenossen sind. wir haben es nicht bereut und würden uns auch wieder für diese rasse entscheiden, auch wenn due erziehung sehr anspruchsvoll ist.


lg, tina mit spike

Beitrag von eifelkind 28.09.08 - 23:07 Uhr

Hallo!

Wir haben eine Kangal-Mix-Dame (Sultan, 10 Jahre alt) und eine Deutsch-Drahthaar-Dalmatiner-Mix-Dame (Tasmin, 5 Jahre alt).

Beide Hunde sind ehemalige Strassenhunde aus der Türkei und einfach traumhafte Tiere.

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von katel84 29.09.08 - 19:32 Uhr

Wir wollen auch irgend wan mal ein Kangal,
sind sehr schone Hunde , aber brauchen auch sehr viel zeit und beschäftigung oder ?

Beitrag von eifelkind 29.09.08 - 19:44 Uhr

Hallo katel!

Unsere Sultan ist wirklich ein traumhaft schöner Hund und an Stolz, Sturheit und Sanftmut kaum zu überbieten. Mein Mann sagt immer, sie ist eine Mischung aus Schaf und Esel ;-) .

Ich denke, wir habem mit unserer Alten wirklich viel Glück gehabt da diese Rasse wirklich nicht einfach zu handhaben ist. Im Grunde sind es Arbeitstiere und wenn sie unbeschäftigt bzw. unterfordert sind, kann das leicht nach hinten losgehen... es sind eben Herdenschutzhunde.

Informiert Euch auf jeden Fall gut - sonst kann das echt leicht nach hinten losgehen!

Liebe Grüsse
Astrid

Beitrag von katel84 29.09.08 - 22:05 Uhr

Ja das hab ich schon oft gelesn darum haben wir auch keinen , wir wollen irgendwann auswadern ,dan werden wir uns einen holen , den wir werden auch genung land haben , das ist besser wie hier

Beitrag von cloud07 28.09.08 - 23:33 Uhr

Bewusst habe ich noch nicht die Chance gehabt mir einen Hund einer bestimmten Rasse ausgesucht zu haben...

Nicky (großer Yorkie) kam vor 11 Jahren als "Wochenendhund" zu uns, weil ich immer einen eigenen Hund haben wollte (mein Papa hatte immer staffs, mit denen ich als 9 Jährige aber wenig tun konnte) und ist nach einem Jahr komplett bei uns eingezogen weil die Besitzer ihn nicht mehr wollten.

Er ist genial, hat mit mir erst die Kindergruppe des Hundeplatzes besucht und Spaäter bis zur Bh alles mit mir gemacht, er ist mit mir am Fahrrad und Pferd gelaufen, hat Liebeskummer mitbekommen und ist durch seine offene, unerschrockene und schlaue Art einfach ein kleiner Herzensbrecher.
Und ja, ich glaube das wir uns ähneln, schließlich sind wir ein Team!
Aber ich glaube das es Hunde gibt die besser zu mir passen würden und würde mir wohl keinen Yorkie freiwillig aussuchen, auch wenn ich meinen über alles liebe!

Sammy ist der 4 Jahre alte Jackrussell vom Lebensgefährten meiner Mutter und verbringt hier ca. 3 Tage die Woche, auch mal länger.
Als Kiddi wollte ich immer nen Jackrussell, heute bin ich kurriert.Toll finde ich, das er so Temperamentvoll ist, und sehr verspielt.. ABER
Er hat unheimlich viel Jagdtrieb, (ist aber insgesammt wenig gefördert worden als er jung war) und sehr extrem wenn er sich erst mal in etwas rein gesteigert hat.
Dazu kommt das er leider nicht sehr verträglich mit großen Rüden ist, was mich und Nicky etwas einschränkt (der ja mit allem und jeden aus kommt) insggesammt aber im Alltag eher ängstlich ist... keine Einfach Mischung.
Alles in Allen für mich kein Hund, den ich mir anschaffen würde.

Der nächste Hund der mal rassebezogen geplant ist, ist ein Australien Cattle Dog.
Nicht zu groß und nich zu klein, sehr vielseitig einsetzbar im Hundesport, dazu ein "Naturbursche" und zwar sehr auf den Halter geprägt aber auch nicht zu viel "Sensibelchen", das einem jedes härtere Wort krumm nimmt. Vom Temperament her spritzig aber wenn frühzeitig gut erzogen, dank des Hütehundgens gut zu regulieren...
Kenne mittlerweile mehrere und bin mir ziemlich sicher, der passt ganz gut.

Aber ich kenne mich ja, erstens kommt es anders, Zweitens gibts da viele Tierschutzfälle :-p


Beitrag von skadi82 29.09.08 - 08:14 Uhr

Eigentlich wollte ich wieder eine Beagledame haben da ich mit einer aufgewachsen war. Beagles sind zuweilen sehr dickköpfig und ich fands toll, wie sehr mein Hund seinen eigenen Charakter zeigt.

Naja, die Jahre gingen vorrüber, Studium kam, Studium war zuende, Umzug usw. Dann wollte ich mir eines Winters einen neuen rosa Rollpulli kaufen gehen da meiner kurz zuvor eingegangen war. Schatz wurde natürlich gnadenlos mitgeschleift ;-) Da wir so früh dran waren, schlug ich vor mal beim Tierheim vorbeizufahren. Nur gucken, musste ich hoch und heilig versprechen. Naja, 24h später zog ein 11 Jahre alter kranker Cocker bei uns ein um noch ein paar letzte schöne Monate zu haben. Im Tierheim wollte ihn niemand nehmen da er ja er nur noch ein paar Monate hatte und das TH half uns dafür ganz toll mit den ganzen Medis und Spezialfutter. Am Ende hat er noch über ein Jahr richtig dolle gelebt :) Er freute sich sogar immer tierisch wenn ich ihm seine Spritze gegeben hab. Als ob er gewusst hätte, dass sie ihm hilft.

Naja, nach Rex Tod fehlten das ganze Tappsen auf dem Boden und Betteln und und und ;D Durch Zufall rief das TH an dass sie so einen lieben kleinen Hund reinbekommen hätten, Nero. Nero war am Anfang gar nicht lieb aber trotzdem haben wir uns ineinander verliebt und diesmal dauerte es nicht mal mehr 24 Stunden^^

Seit Rex und Nero ist mir egal welche Rasse der Hund hat... Ich muss ihn anschauen und was fühlen, dann reicht mir das :) Nero ist im übrigen ein zu klein geratener Blackcoated Retriever (20cm Schulterhöhe fehlen^^).

Und ja, es gibt Ähnlichkeiten zwischen meinem Hund und mir. Wir sind beide die größten Zicken :D

Beitrag von smr 29.09.08 - 09:03 Uhr

Hallo!
Wir haben 3 Bullterrier.
Warum?
Wir wollten einen Hund, der nicht zu klein ist, nicht langhaarig, nicht zu agil, sensibel, verschmust, Familienhund.
Zum ersten kam eine Gefährtin hinzu und weil wir diese Rasse so lieben, haben wir seit 8 Monaten noch einen Welpen dazugeholt.
Sollten wir später nocheinmal entscheiden müssen, was für eine Rasse bei uns einziehen wird, immer wieder Bullterrier.
LG
'Sandra

Beitrag von katel84 29.09.08 - 19:35 Uhr

Sind es mini oder normale bullis? , meine freundin hat auch einen sind echt super Hunde ,,,

Beitrag von smr 30.09.08 - 07:36 Uhr

Hallo!
Sind Standardbullterrier. Und ja, sind wunderbar. Wir haben uns oft schon überlegt, was für Rassen noch in Frage kämen, aber für uns sind sie perfekt.
LG

Beitrag von coolmum 29.09.08 - 09:05 Uhr

hallo!

meine erste hündin war ein schäfer-collie-mix. ein lamm von einem hund - hat mein papa ausgesucht - war "nur" haushund

die zweite hündin hat auch mein papa ausgesucht, eine schäferhündin (wir waren damals im schäferhundeverein) - super agilityhund, ist jetzt mit 11,5 jahren natürlich in rente ;-)

die dritte hündin war auch eine schäferhündin, die wollte ich haben, weil der schäferhund mich einfach heute noch fasziniert. ebenfalls ein super agilityhund, wir hatten so einige erfolge in diesem bereich. leider musste ich sie letztes jahr gehen lassen mit nur 7 jahren.

den vierten hund habe ich quasi angeheiratet, ein australian shepherd rüde.

den fünften hund habe ich nach hd-gesichtspunkten ausgewählt. nachdem meine mädchen alle hd hatten wollte ich endlich einen gesunden hund, und bin dann auch beim aussie gelandet. eine tolle rasse, die mich immer wieder fordert.

und den sechsten hund haben wir für meine mama gekauft (wohnt bei uns im haus) ein aussie-1001-nacht-mix. ebenfalls ein super quirliger kleiner fratz.

ich möchte hunde haben die sowohl als familienhund geeignet sind, aber dennoch im sporthundebereich spaß am arbeiten haben. alle meine hunde haben das bestens erfüllt.

eigentlich hängt mein herz beim schäfer, aber in anbetracht der krankheiten werde ich die nächsten jahre wohl keinen solchen nachwuchs holen... leider...
aber der aussie ist für uns wie gemacht. sportlich aktiv, zuhause die ruhe weg, intelligent, schmusig... ein traum!

ähnlichkeiten? hm, naja, also irre sind wir alle ein bisschen ;-)

lg
marlene & ricca & cina & mandy & bandit & joker & jill

Beitrag von cosmicdoodle 29.09.08 - 10:20 Uhr

Hallo Jasmin!

Ich habe einen Border Collie-Mischling (Luke, 3 Jahre) und eine weiße Großpudelhündin (Eleah, 1,5 Jahre).

Luke ist mir schon irgendwie ähnlich, er ist sehr schlau (bin ich auch ;-) ), hat manchmal eine große Klappe, ist aber sehr sensibel und fällt bei kleinen Dingen in sich zusammen!

Meine Leah ähnelt mir irgendwie nicht so, ist aber eine ganz tolle Maus. Wäre die Fellpflege nicht, würde ich immer wieder einen Großpudel haben wollen. Auch wenn sie nicht haaren, das ewige Bürsten, die Kletten und der Schmutz, der sich in den Locken verfängt, ist doch ganz schön aufwendig!

Die Leute stehen ja heute so auf die Labradoodle... ich finde die auch toll und vielleicht werde ich Leah irgendwann man mit einem schönen Labrador verpaaren. Aber nur, wenn ich einen behalten kann und vorher genügend Abnehmer finde!

LG,
Cosmic

Beitrag von 3mm 30.09.08 - 16:50 Uhr

Die Leute stehen ja heute so auf die Labradoodle... ich finde die auch toll und vielleicht werde ich Leah irgendwann man mit einem schönen Labrador verpaaren. Aber nur, wenn ich einen behalten kann und vorher genügend Abnehmer finde!

Klar, es gibt schon genügend Hundeleid....und wir brauchen unbedingt noch mehr -.- :-[
Ein Hund kann locker 13 Welpen bekommen, denkst du ehrlich das du 13 Leute findest und das die alle bleiben und nicht abspringen? Weißt du was das kostet??? Könntest du wenn du niemanden findest 13 Welpen behalten - bzw kannst du garantieren das sie ein schönes Zu Hause AUF LEBENSZEIT bekommen?

Zum kotzen, wenn ich das lese...ehrlich -.-

  • 1
  • 2