Ernährungsberater - wieviel Zukunft hat das wirklich?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von valerie79 28.09.08 - 20:49 Uhr

Hallo Mädels,

heute bin ich mal in einer Ausbildungsangelegenheit hier im Forum.
ich frage mich schon seit längerem, ob es sich lohnt, einen Abschluss als Ernährungsberaterin zu machen.#kratz
Bin gelernte Kauffrau im Handel und möchte mich umorientieren. Bin schon 29J.
Jedoch habe ich schon gelesen, dass Ernährungsberater nur ein Zertifikat erhalten. Da mein Mann in der Gastronomie Führungsperson ist, macht das vielleicht sogar Sinn. Jedoch weiß ich nicht genau, ob sich diese Ausbildung lohnt.....also könnte ich auch woanders damit Fuss fassen. Ich benötige mal Meinungen, am besten von Ernährungsberatern oder Diätassistenten. Kennt jemand gute Adressen, vielleicht auch "besondere" Ausbildungsorte, also nicht die SGD oder ILS-Fernkurse oder allg. Uni???? Danke für hilfreiche Tipps!!! Val

Beitrag von babygirlie 28.09.08 - 21:00 Uhr

Hey.

In meiner "Heilerziehungspflegerklasse" ist eine Diätassistentin und die macht auch nur noch diese Zweite Ausbildung, da sie nichts bekommen hat. Da sie meisten Arbeitgeber Erfahrung fordern, die man als Azubi frisch nach dem Abschluss ja nicht hat.

Soweit zu dem Thema "Zukunft", zu den Ausbildungsorten kann ich leider nichts sagen.

Lg Sabrina

Beitrag von snoopy2211 29.09.08 - 09:50 Uhr

Hallo,

also meine Persönliche Meinung ist, so eine Ausbildung hat schon Sinn und auch Zukunft.
Ich arbeite selber in der gehobenen Gastronomie und sehe sehr viel was man auch in den Medien sieht, das die Deutschen leider langsam den Amerikanischen Lebens und essen Verhältnissen gleichkommen.
Es gibt immer mehr Übergewichtige Menschen, allein schon die Kinder, das wird weiter zunehmen und daher werden in der Zukunft bestimmt auch mehr Ernährungsberater und Diätassistenten gesucht werden.

Ich persönlich bin aber der Meinung das es da auch sehr darauf ankommt wo man wohnt.
Also ist eine Klinik in der Nähe oder wohnt man in einer Kurgegend. Dann sind die Jobangebote da, bzw ist die Nachfrage überhaupt da? Wohnt man in einer Großstadt oder in einer Gegend von nur kleinen Städten, da wird der Job bestimmt nicht so gesucht.

Und natürlich das persönliche Erscheinungsbild, wenn man selber ein paar Kilo zuviel auf den Hüften hat, dann ist man glaube ich in dem Job falsch. Das wäre als wenn man einen Fitnesstrainer mit Schwabbelbauch hat.

Also ich finde der Job hat Zukunft, allerding kann ich dir nicht sagen, was man für die Ausbildung für Vorraussetzungen braucht. Du hast ja was ganz anderes gelernt, bei mir wäre es glaube ich was anderes.

LG Sandra

Beitrag von marion2 29.09.08 - 11:56 Uhr

Hallo,

nur in Kombination mit nem Fitnesscoach ;-)

LG Marion

Beitrag von manavgat 29.09.08 - 12:11 Uhr

Ich habe den Eindruck, man wird mit Beratern richtig zugeschmissen....

Der Markt kann diese Leute unmöglich aufnehmen. Da Du keinerlei Vorbildung in diesem Bereich hast, halte ich das für reine Beschäftigungstherapie.

Gruß

Manavgat