Freistellen von der Arbeit??? Jetzt schon?? SSW 9+1

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunrise077 28.09.08 - 21:20 Uhr

Hallo Ihr lieben,
hab eine Frage an euch. Vielleicht kann mir jemand helfen?!
Ich arbeite als Thekenkraft in einem Art Schnellimbiss an Bahnhöfen ( 10 Tage arbeiten - 4 Tage frei, bis zu 9 Std. stehen, sehr stressig weil es die Kunden an Bahnhöfen immer sehr eilig haben... ) Außerdem arbeite ich immer in anderen Städten, bin also für 10 Tage (z.B. München, Stuttgart...) in der Betriebswohnung und nicht zu Hause.
Jetzt war ich grade mal 3 Tage in München (z.Z. Oktoberfest - also echt sehr stressig) und hab gleich am ersten Tag Schmierblutungen bekommen. Da die nicht aufgehört haben, bin ich mit etwas Sorge zum Arzt. Der hat mir gesagt, ich soll sofort nach Hause fahren und viel liegen, da ich das Baby sonst evtl, verlieren könnte. Das hat mir Angst gemacht. Jetzt hat die Personalchefin gesagt, ich soll mich gleich vom Arzt Arbeitsunfähig schreiben lassen für den rest der SS. Sie sagt, das wär doch für beide Seiten das beste, da Sie dann nicht voll auf mich zählen kann..

Was meint ihr denn dazu?
Hat jemand die selben Erfahrungen gemacht?
Wie funktioniert das in dem Fall finanziell?

Weiß nicht, was ich machen soll, will die SS auf keinen Fall gefährden mach mir aber auch finanziell so meine Gedanken.. #gruebel

Wär toll wenn Ihr mir eure Erfahrungen schreiben könnt..

Liebe Grüße
sunrise SSW 9+1

Beitrag von 27.04.01 28.09.08 - 21:28 Uhr

Wenn dein arzt dir ein BV verordnet bekommst du trotzdem weiterhin vom arbeitgeber dein reguläres gehalt bis zum mutterschutz!
Tu was du für richtig hälst, das kann keiner von uns entscheiden ;-)

Beitrag von fibi84 28.09.08 - 21:28 Uhr

Hallöchen..

Hört sich wirklich stressig an und wenn dein Doc und auch deine Chefin ein Berufsverbot befürworten würden, dann würd ich es auch annehmen...soweit ich weiß hat man bei einem BV keine finanziellen Einbußen, da die Krankenkasse dein Gehalt weiterzahlt...

Beitrag von joycoralie 28.09.08 - 21:37 Uhr

Nábend...

also ich hab seit der 7ssw schon ein "Beschäftigungs Verbot"...

weil ich schon 3 FG hab und jetzt in der 6 ssw SB.

und...mein Chef is ein A... (muß ich nu einfach ma so sagen) arbeitete im Supermarkt (nicht nur in der Kasse auch Ware verräumen putzen ect.) er war der Meinung SS sein sei net schlimm u.man solle sich net anstellen erst recht net die ersten Wochen,naja mein FA hat nicht lang überlegt...

Ich habe nu gehört das man bis zu Begin des Mutterschutzes sein durchschits Gehalt der letzten 3 Monate bekommt un der Arbeitgeber das Geld (von wo gebau hb ich Vergessen) wieder bekommt.

Lg joy

Beitrag von sunrise077 28.09.08 - 21:38 Uhr

Ich hab gehört, das man von der KK nur 75 - 80 % des Gehaltes bekommt. Da bei mir dann auch die Spesen ( fürs reisen) wegfallen würden fehlt mir dann gleich fast die Hälfte des momentanen Gehaltes. Das tut dann schon heftig weg.. :-(

Beitrag von terrorzwerg77 28.09.08 - 21:42 Uhr

Hallo,
dein Arzt muß entscheiden ob er dich arbeitsunfähig schreibt oder ein Beschäftigungsverbot ausstellt.
Wenn er dich au schreibt, dann erhälst du für 6 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber und danach Krankengeld von deiner Krankenkasse (ca.78% vom letzten Netto).
Bei einen Beschäftigungsverbot bekommst du bis zum Beginn der Schutzfrist dein volles Gehalt weiter und bist von der Arbeit freigestellt. Die genaue Definition lautet bei einem Beschäftigungsverbot: es wird ausgestellt, wenn Leib und Leben von Mutter und/oder Kind aufgrund der Beschäftigung gefährdet ist.
Finanziell stellst du dich mit dem Beschäftigungsverbot besser...aus Sicht deines Arbeitgebers natürlich nicht...Jetzt liegt es an deinem Frauenarzt wie er entscheidet....manche tun sich gerade in der heutigen Zeit sehr schwer.,,ich weiß wovon ich rede, da ich bei einer Krankenkasse arbeite...
Hoffe konnte dir weiterhelfen...

LG
terrorzwerg77

Beitrag von sunrise077 28.09.08 - 21:50 Uhr

Danke das hat mir sehr geholfen terrorzwerg77. Jetzt muß ich nur sehen, was mein Arzt dazu sagt.. :-)