Wohngeld?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von azra12 28.09.08 - 21:22 Uhr

Hallo,

bin alleinerziehend und möcht ne wohnung nehmen.Verdien aber nicht so toll,würd gern unterstützung beantragen,also wohngeld.Meint ihr ich bekomm das zugesagt??

LG, azra12

Beitrag von goldtaube 28.09.08 - 21:44 Uhr

Kann man so nicht beantworten. Kommt drauf an was du an Einkommen hast, wo du wohnst etc.
Man muss auch über ein Mindesteinkommen verfügen in Höhe des ALG II Bedarfes. Das wäre bei dir ein Einkommen mind. in der Höhe von 351 Euro + Alleinerziehendenzuschlag + 211 Euro + angemessene Miete + Heizkosten
Hast du das nicht als Mindesteinkommen wird Wohngeld nach der Plausibilitätsprüfung abgelehnt.

Ggf. käme dann für dich ALG II in Frage.

Beitrag von azra12 28.09.08 - 22:06 Uhr

Also ich arbeit über zeitarbeitsfirma,verdien so an die 800 bis 850 euro.Kenn mich mit den ganzen rechten usw. nicht aus.Werde mir ne Stadtwohnung suchen,das heisst die kostet dann ca. 300 euro.Werd mit dem lohn aber nicht um die runden kommen.Wo kann ich den noch auf finanzielle unterstützung hoffen?Hab bis jetzt immer abgelehnt mir vom staat helfen zulassen,hab aber keine andere wahl,leider.

Beitrag von goldtaube 28.09.08 - 22:14 Uhr

Wohngeld kommt dann eher nicht in Frage, weil du das Mindesteinkommen nicht erreichen wirst.

ALG II könntest du beantragen. Wenn du 1 Kind hast, dann liegt euer Bedarf bei 351 Euro für dich + 211 Euro für dein Kind + Alleinerziehendenzuschlag + angemessene Miete + Heizkosten
Kindergeld wird davon abgezogen. Von deinem Bruttoeinkommen wird ein Freibetrag berechnet und vom Netto abgezogen, das was übrig bleibt wird auch angerechnet. Weiteres Einkommen ebenfalls. Sowie Unterhalt und Unterhaltsvorschuss. Das was übrig bleibt würdest du dann als ALG II bekommen.

Erkundige dich mal bei der zuständigen ARGE.

Beitrag von azra12 28.09.08 - 22:36 Uhr

Dann würde mir praktisch die ARGE das bezahlen was mir fehlt?Versteh ich das richtig?sorry aber ich hab echt üüüberhaupt keinen durchblick bei solchen sachen#hicks!Man sagt immer der Staat hilft dir bestimmt bla bla bla,aber wie oder was keine ahnung!

Es wird auch noch irgendwas erzählt das es beim jugendamt hilfe für alleinerziehende gibt usw.mann,ich wünschte ich hätte genug lohn bräucht für nichts betteln#schmoll.

LG

Beitrag von rinni79 29.09.08 - 18:28 Uhr

hallöchen

ich hab dazu mal ne zwischen frage:wie ist es bei wohngeld,wenn die miete inklu.heizkosten nicht angemessen ist???bei uns angemessen 619,-€ sind zu 4.in berlin und wir haben 691,-€miete+48€ für gas(heizung und warmwasser)

lg.co. und #danke