Steruern zahlen bei Lohnsteuerklasse 5?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nirttac 29.09.08 - 09:30 Uhr

Hallo,

ich habe seit neuestem lohnsteuerklasse 5.
Nun möchte ich bald wieder arbeiten,möglichst erstmal auf 400 Euro-Basis.
Habe mal im Internet bei einem Nettorechner geguckt und da wurden selbst bei einem brutto von knapp unter 400 Euro schon Steuern abgezogen,nur eben nix für Versicherungen und so.
Meine Tante sagte mir aber jetzt,dass sie unter 400 Euro keine Steuern zahlt,auch nicht bei der gleichen Lohnsteuerklasse.
Was stimmt denn nun?
Kennt sich da jemand aus?

Grüße
Sarah

Beitrag von flateric79 29.09.08 - 09:38 Uhr

Morgen,

dass kommt drauf an. Wenn du auf Minijob-Basis arbeiten gehst, brauchst du keine Steuern zahlen. Wenn du aber auf Lohnsteuerkarte arbeiten gehen willst, dann musst du Steuern zahlen.

LG Nicole

Beitrag von nirttac 29.09.08 - 10:08 Uhr

kann man sich das denn einfach aussuchen?wo ist denn da,ausser bei den steuern, der unterschied?

Beitrag von flateric79 29.09.08 - 14:33 Uhr

Das ist eine Abrede zwischen dir und deinem Arbeitgeber. Der Unterschied ist weiterhin, dass du bei dem Minijob nicht selbst krankenversichert bist und du eben nicht in die Rentenkasse einzahlst, somit der Minijob auch nachher bei deiner Rente nicht berücksichtigt wird.

Ansonsten ist eben der Unterschied, dass du brutto = netto hast. In deiner Einkommensteuererklärung brauchst du den minijob auch nicht angeben.

LG Nicole

Beitrag von uns_uwe 30.09.08 - 09:23 Uhr

Das ist jetzt etwas missverständlich.
Bei einem versicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis (in der Regel über 400,- Euro) muss eine Steuerkarte vorgelegt werden.
Der Arbeitnehmer trägt Steuern und Sozialabgaben.

Bei einem Minijob werden Pauschalen durch den Arbeitgeber gezahlt. Diese wirken sich in kleinem Umfang rentensteigernd aus.
Hier kann man wählen ob man die Steuerkarte vorlegt oder andernfalls eben pauschalversteuert wird.
Diese Steuer (2%) kann auf den Arbeitnehmer übertragen werden.
Sofern die Pauschalversteuerung vorliegt kann dies durch die Einkommensteuererklärung nicht mehr berücksichtigt werden.

Beitrag von uns_uwe 30.09.08 - 14:06 Uhr

P.S.
Das war zwar nicht die Frage aber es ist nunmehr angesprochen.
Natürlich kann der Arbeitnehmer beim Minijob auch eine Aufstockung des Rentenversicherungsbeitrags (Pauschale durch Arbeitgeber) auf seine Kosten beantragen.
Somit wird der volle Rentenbeitrag entsprechend des Verdienstes für die Rente gerechnet.

Wie auch alle anderen sozialversicherungsrechtlichen Gesichtspunkte ist es hier nicht von Belang ob der Minijob nach Steuerkarte oder Pauschalsteuer versteuert wird.

Beitrag von uns_uwe 29.09.08 - 10:17 Uhr

Sofern es eine geringfügig entlohnte Beschäftigung unter 400,- Euro ist kann diese PAUSCHALVERSTEUERT werden.
Hier wird pauschal 2% Steuer abgeführt.
Dies trägt oft der Arbeitgeber, kann es aber auf den Arbeitnehmer überwälzen/umlegen.
Nachteil ist das die Pauschalsteuer nicht mehr bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden kann.
Also aufgrund der Steuern für diesen Minijob keine Steuernachzahlung erwartet werden kann.