Uterus Bicornis

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anke85 29.09.08 - 09:37 Uhr

Hallo Zusammen,

bei wem von euch wurde eine Uterus Bicornis (herzförmige Gebärmutter) festgestellt und bereits operiert?

Wie läuft so eine OP ab?
Welche Risiken gibt es?
Wann darf man danach wieder schwanger werden?
Verlaufen die Schwangerschaften danach problemlos?

Vielen Dank im Vorraus für eure Antworten.

LG Anke

mit 4 #stern

Beitrag von gabi82 29.09.08 - 12:07 Uhr

Hallo Anke,

also bei mir wurde immer vermutet es sei ein Bicornis.
Es wurde jedoch nie mit Kontrastmittel geröntgt.
Das hätte man tun sollen. Dieser Bicornis hat sich als Septum heraus gestellt. Ergebnis: Ich hab 3 Kinder verloren.
Alles verlief so: Am Tag vor der OP wurde geröntgt mit Kontrastmittel. Das tat weh. Aber man steht es durch. Du bekommst da ein Schlafmittel gespritzt und dann geht es ganz schnell. Dazu würde ich dir auf jeden Fall raten, auch wenn das dein Arzt nicht machen will. So kann er raus finden, wie die genaue Form ist. Je nach Ausprägung wird dann entschieden, ob es "von unten" oder per Bauchschnitt gemacht werden kann/muss.

"Von unten" kann es gemacht werden, wenn nur der "innere Teil" herzförmig ist. Dann wird von innen ausgeschabt/weggeschabt bis die Herzform weg ist. Du kannst dir jetzt vorstellen, was passieren würde, wenn die äußere Gebärmutter"Schicht" so weit nach innen ragen würde, dass sie in die innere Schicht hineinragt: Die Außenhaut wird weggeschabt (so hab ich mir das zumindest vorgestellt-mit 2 Schichten, sonst hätt ich das gar nicht gecheckt...). Aus diesem Grund müsste man dann einen Bauchschnitt machen, die Außenschicht "durchschneiden" und glatt zusammennähen. Dann könnte von unten das Innere ausgeschabt werden.
Wenn es "von unten" gemacht wird, muss man glaub ich nur 3 Monate warten, bei Bauchschnitt rät der Arzt zu 6 Zyklen. Sinnvoll ist es dann noch, vor dem ersten Versuch (oder, wenn du 6 Monate warten musst, nach 3 Monaten, so wars bei mir) eine Kontroll Op zu machen, ob auch wirklich alles weggeschabt wurde. Denn ein kleiner Rückstand kann dafür sorgen, dass es wieder zu einer Komplikation kommt.

Ich hab das jedenfalls gemacht. Es war nicht leicht, da bei mir die Gebärmutter verletzt wurde und ich einen Bauchschnitt gebraucht habe, aber wie gesagt, es stellte sich heraus, dass es ein Septum war und mein FA hat gesagt: Kein Wunder dass meine Babys abgestorben sind, das Septum war RIESIG!

Wenn du noch Fragen hast, schick mir einfach eine Nachricht, ich helf dir gerne weiter!

Achja: Ich bin jetzt in der 18. Woche ;-) Und es ist die erste Schwangerschaft nach der OP. Es lohnt sich also!
Meine Krümel sind imer in der 6.-7. Woche einfach abgestorben.

LG, Gabi + 3 #stern- Kinder + #ei 17+6

Beitrag von anke85 30.09.08 - 08:53 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort


PS ich wünsche dir noch eine wunderschöne Schwangerschaft und drücke dir die Daumen,dass alles gut geht!

LG Anke