Bronchitis, homöopathische Mittel???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mausi1086 29.09.08 - 10:20 Uhr

Hallo,
mein Süßer hat dieses Jahr schon dreimal eine Bronchitis gehabt. Die letzte haben wir erst letzte Woche durchgestanden. Freitag waren wir zum Impfen, da wurde er nochmal abgehört und es war alles gut. Seit Samstag läuft ihm die Nase und seit gestern hustet er wieder wie blöd. Vorhin habe ich dann bemerkt, dass er auch wieder nach Luft zieht. Das kann doch nicht sein oder? Ich kann doch nicht mehr machen, als ihn warm einpacken, oder? Ich fühl mich schon richtig schlecht.
Die letzten Male hat der Arzt ihm immer Cortison verschrieben, aber das Zeug ist absolut furchtbar, deshalb möchte ich ihm ungern nochmal Cortison geben. Mein Kinderarzt behandelt ausschließlich schulmedizinisch. Hat jemand von euch Erfahrungen mit Homöopathie bei Bronchitis?
Ich bin für jeden Tipp dankbar!

Grüße Anne und Elias *31. Juli 2007

Beitrag von catsan 29.09.08 - 10:22 Uhr

wir geben Bryonia Globuli bei Husten !!

LG catsan

Beitrag von linagilmore80 29.09.08 - 10:33 Uhr

Hallo Anne,
das klingt, als hätte Elias eine spastische Bronchitis. Ich mache das schon mit Lena seit 2 Jahren durch. Sie musste teilweise 4 mal am Tag mit 2 verschiedenen Sprays inhalieren, eins davon ist Cortisonhaltig. Deine Aussage, dass Cortison furchbar ist, kann ich nicht so ganz unterstützen. Cortison ist mittlerweile nicht mehr so stark dosiert und als Aerosol nicht so reich an Nebenwirkungen wie z.B. als Zäpfchen oder als Spritze.
Da ich selber Asthma habe, weiß ich, wie meine Kleine sich fühlt, wenn sie keine Luft mehr bekommt. Nichts ist schlimmer als ein Kind, das nach Luft schnappt und dabei blau anläuft.
Daher halte ich nicht viel davon eine Bronchitis mit Homöopathie zu bekämpfen. Dagegen halte ich es für sinnvoll, die Imunabwehr schon vor der Erkrankung mit Homöopathie zu steigern.
Liebe Grüße,
Lina

Beitrag von anne108 29.09.08 - 11:50 Uhr

Hallo Anne,

mein Sohn hat seit seiner Geburt (Nov. 2006) auch ständig mit (obstruktiven) Bronchitis(en?) zu kämpfen. Wir haben letztes Jahr von Oktober bis Ende Mai einmal am Tag mit Cortison inhaliert (und in akuten Phasen auch mehrmals täglich mit Sultanol).
Begeistert bin ich nicht davon, hat ihm aber ingesamt geholfen.

Diesen Sommer habe ich mich entschieden, ihn homöopathisch behandeln zu lassen von einem spezialisierten Kinderarzt. Im Juli habe ich den ParyBoy zur Seite geräumt und bisher noch nicht wieder verwendet. Die letzte Erkältung haben wir ohne Medikamente in den Griff bekommen.
Ich bin gespannt, wie wir über den Winter kommen. Bisher bin ich sehr zufrieden, zumal mein Kleiner sich seit der Behandlung auch sehr positiv verändert hat.

Liebe Grüße

Anne108

Beitrag von elanor 29.09.08 - 18:40 Uhr



hallo,

ich würde zu einem erfahrenen Homöopathen gehen und eine sorgfältige Anamnese machen lassen, da acuh Bronchitis nicht gleich Bronchitis ist

naturheilkundlich unterstützen kannst du in jedem Fall z.B. mit dem Thymian-M-Balsam von Stadelmann - hilft bei uns super, haben damit bisher jeden Husten wegbekommen

LG Elanor