Nach ALG 1 Hartz 4?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mani62726 29.09.08 - 10:42 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine beste Freundin hat ein Problem:

Ihr Partner hat Elterngeld beantragt und bezieht seit März diese Leistung. Sie war nach der Entbindung wieder arbeitslos gemeldet und hat ALG 1 in Höhe von 555 EUR bezogen.
Sie dachten, ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt wären höher. Leider hat sie bis jetzt keinen Job gefunden...

Nun ist folgendes eingetreten: Ihr Freund hat einen Vollzeitjob in Aussicht. Er würde 42,5 Std arbeiten und 1350 EUR brutto verdienen. Da sie allein von seinem Gehalt und dem Kindergeld nicht leben können, wollten sie das Elterngeld umstellen. Man sagte ihr beim Versorgungsamt, sie solle doch Hartz 4 beantragen, denn eine Umstellung sei nur möglich, wenn man auf der Straße stünde... Vorallem ist sie ab November nicht mehr krankenversichert...

Nun meine Frage: Hat sie theoretisch einen Anspruch auf Hartz 4?
Die Einnahmen wären, wie gesagt, 1350 EUR brutto (ca. 1000 netto) und 154 EUR Kindergeld. Ihre Warmmiete beläuft sich auf 470 EUR, die Wohnung ist 66qm groß.
Stromkosten haben sie mtl. 50 EUR.

Leider kennt sie sich nicht mit dem Thema Hartz 4 aus und bat mich, euch hier mal zu fragen.

Vielen Dank schonmal für eure Antworten.

LG

Beitrag von goldtaube 29.09.08 - 10:58 Uhr

Das lässt sich leicht ausrechnen. Ihr Bedarf liegt bei 2x 316 Euro + 211 Euro fürs Kind + angemessene Miete + Heizkosten

Die Wohnungsgröße ist für 3 Personen schon mal angemessen. Ob die Miete von 470 Euro angemessen sind, kann man nicht sagen. Das ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich. Und ohne zu wissen in welcher Stadt sie leben kann man dazu nichts sagen. Sind in den 470 Euro die Heizkosten schon drin?

Stromkosten werden nicht berücksichtigt. Strom muss aus dem Regelsatz gezahlt werden.

Das Kindergeld wird komplett angerechnet.

Von seinem Bruttoeinkommen wird ein Freibetrag berechnet. Bei 1350 Euro Brutto:
0 bis 100 Euro = 100 Euro Grundfreibetrag
100 bis 800 Euro = 700 Euro und davon 20 % = 140 Euro
800 bis 1350 Euro = 550 Euro und davon 10 % = 55 Euro
Insgesamt: 295 Euro Freibetrag
Dieser Freibetrag wird vom Nettogehalt abgezogen. 1000 Euro - 295 Euro = 705 Euro anzurechnendes Erwerbseinkommen

Sollte sonst noch Einkommen vorhanden sein so wird dies angerechnet. Elterngeld in Höhe des Sockelbetrages von 300 Euro ist anrechnungsfrei.

Sollte also das komplette anzurechnende Einkommen niedriger als der Bedarf sein so gibt es den Rest ergänzend als ALG II.

Beitrag von mani62726 29.09.08 - 11:15 Uhr

Hallo Goldtaube,

vielen Dank für deine Antwort.

Sie wohnt, wie ich, in Dortmund. In den 470 EUR sind die Heizkosten schon enthalten.

Heißt das, sie könnte die 300 EUR Elterngeld noch beziehen und hätte trotzdem noch Anspruch?
(Sofern das Versorgungsamt da mitmacht)

Gibt es nicht so ne Regelung zum Thema Arbeitslosengeld 1, danach 2 Jahre erhöhten Hartz 4- Satz???

Ach, das ist alles ziemlich verwirrend, aber ich lasse sie nachher einfach mal deine Antwort lesen.

Danke dir nochmal!

LG

Marion

Beitrag von goldtaube 29.09.08 - 11:39 Uhr

Zum Zuschlag mal hier die Infos:
http://www.arge-dortmund.de/index.php?cm_id=faq&kategorie=2&frage=23

In Dortmund ist eine Nettokaltmiete von 364,50 Euro angemessen für 3 Personen. Übernommen werden dann noch die Betriebs- und Heizkosten.
Nachzulesen hier auf Seite 5:
http://www.arge-dortmund.de/cm/_uploaded/Unterkunft%20und%20Heizung%20Stand%2025_08_08.pdf

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass somit die 470 Euro angemessen sind.

Also liegt der Bedarf bei 2x 316 Euro + 211 Euro + 470 Euro = 1313 Euro

Das Kindergeld wird davon abgezogen und wenn bei dem von dir genannten Brutto- und Nettogehalt werden die 705 Euro angerechnet. Also:
1313 Euro - 705 Euro - 154 Euro = 454 Euro ALG II.

Weiteres Einkommen wird wie gesagt auch noch angerechnet.

Wenn sie den Sockelbetrag von 300 Euro Elterngeld bekommt so wird dieser nicht angerechnet. D. h. das hat sie nochmal oben drauf.

Hier gibt es den Antrag, samt Zusatzblätter zum Runterladen:
http://www.arge-dortmund.de/index.php?cm_id=downloadcenter

Und hier steht was eingereicht werden muss:
http://www.arge-dortmund.de/index.php?cm_id=checklisten

Beitrag von mani62726 29.09.08 - 12:18 Uhr

Wow!

Danke, du bist ein Schatz! Damit ist ihr sicher geholfen!

LG

Marion

Beitrag von goldtaube 29.09.08 - 12:24 Uhr

Der Betrag muss jetzt so zwar nicht genau stimmen, da ich mich jetzt auf deine Angaben verlassen musste. Von daher kann es da noch Abweichungen nach oben oder unten geben. Aber so Pi mal Daumen überschlagen.

Beitrag von manavgat 29.09.08 - 11:34 Uhr

ALG2 beantragen.

Gruß

Manavgat