Aquarianer hier?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von eisflocke 29.09.08 - 10:52 Uhr

Wir haben ein Problem mit einer Sumatrabarbe von uns.. sie schwimmt meist seitlich oben an der Oberfläche oder eben kopfüber durchs ganze Becke... so als hätte sie Gleichgewichtsprobleme...

Weiß jemand, was das sein könnte???

LG
Eisflocke

#kratz

Beitrag von goldtaube 29.09.08 - 11:51 Uhr

Es kann die Schwimmblase sein. Dann wird sie nicht mehr lange leben. Vielleicht noch ein paar Tage.

Es kann aber auch eine andere Krankheit sein. Dann müsste man rausfinden um was es sich handelt. Zeigen die anderen Fische auch ein anderes Verhalten?

Beitrag von eisflocke 29.09.08 - 12:03 Uhr

Die anderen Fische sind okay... nur das ein neu eingesetzter Guppy einen Tag später tot im Becken lag....

Beitrag von goldtaube 29.09.08 - 12:26 Uhr

Kann man so schwer sagen. Kann natürlich sein, dass der Guppy krank war und die Sumatrabarbe ggf. schon geschwächt war und ihr das den Rest gegeben hat.

Kann aber auch die Schwimmblase oder was anderes sein. Ich würde sie aus dem AQ entfernen und entsorgen.

Beitrag von eisflocke 29.09.08 - 12:31 Uhr

Ich tu mich so schwer damit.. hört sich vielleicht blöde an, aber ich denke immer, der arme... vielleicht gehts doch noch gut... *schnief* ja ja ich hänge an jedem Tierchen und sei es nur ein Fisch..
Der Guppy kam erst später, die Sumatrabarbe hat das nun schon ein paar Tage länger, als der Guppy da ist.
Er hängt echt oben in der Ecke, kopfüber, klopfe ich gegens Becken schwimmt er schräg runter zu den anderen Fischen, fressen tut er auch noch normal... seltsames Kerlchen...

Beitrag von ninepowe 29.09.08 - 14:57 Uhr

Hi Du,


ich tippe auch auf die Schwimmblase, manche Fische haben das und kommen damit dann überraschend gut klar. Eine Krankheit, die sich so äußert, hatte ich persönlich noch nie in unserem Becken und ich habe schon jahrelang alle möglichen Arten von Zierfischen.

"Entsorgt" habe ich ehrlich gesagt auch noch nie ein krankes Tier, dabei hatten wir sogar mal einen Fadenfisch mit Tuberkulose. Meine Regel ist, dass sich die anderen Fische nicht anstecken werden, wenn sie nicht ohnehin geschwächt sind und das klappt so auch gut. Der arme Kerl durfte in Ruhe in seinem heimischen Becken sterben und ich habe ihn anschließend in der Toilette versenkt.

Stressaktionen, wie Wasserwechsel, großes Aufräumen usw. spare ich mir in solchen Zeiten und sorge eher für Ruhe. Kranke Tiere kommen immer mal vor, entweder genesen sie wieder oder sie sollten ihren Frieden haben. Auch mit Medikamenten würde ich nie herumspielen, davon geht nur der Filterinhalt samt nützlichen Bakterien den Bach ´runter... #schein

Pfleg´ die Kleine doch bitte weiter! Ich glaube nicht, dass es etwas Ernsthaftes ist und ein wenig Feingefühl sollte man auch bei niederen Tieren walten lassen... ;-)

Alles Gute & #herzliche Grüße,


ninepowe

Beitrag von eisflocke 29.09.08 - 15:34 Uhr

mach ich auch... ich mag den Fisch nicht aufgeben... ich werde sehen, ob er sich wieder fängt, das wäre soo schön, ich mag die Sumatrabarben ja so gerne!

#huepf

Beitrag von ninepowe 29.09.08 - 17:01 Uhr

Hi Du,


#danke sehr... #hicks Mir blutet immer das Herz, wenn ich lese, dass Tiere "entsorgt" werden sollen, nur weil sie eventuell krank sein könnten; so sollte man doch mit anderen Lebewesen nicht umgehen... :-(

Wir hatten früher noch ein kleines Quarantäne-Becken, aber ich habe es aufgegeben, einen armen Fisch, der eh schon krank ist, auch noch zu isolieren. Lach´ nicht, aber ich finde, dass die Fische dann wirklich noch trauriger und bedrückter durch das Becken schwimmen als vorher, ohne Ansprache, ohne nix, ist das ja auch kein Wunder.

Im großen Aquarium haben sich dagegen schon viele Tiere wieder erholt, sogar ein Fadenfisch mit einer riesigen, offenen Beule an der Seite (Unser Fachhändler hat nur mitleidig gekuckt und "Oh mein Gott!" gesagt... #aerger), den ich mit ein paar Bädern behandelt habe. Er wurde dann noch ewig alt... #freu

Die anderen Tiere werden nur dann krank, wenn allgemein etwas nicht stimmt, und das wollen wir doch nicht hoffen... ;-)

Liebe Grüße & alles Gute für Deine kleine Barbe,


ninepowe

Beitrag von eisflocke 29.09.08 - 17:24 Uhr

Danke schön!!!!!

#freu

Beitrag von marion2 30.09.08 - 11:41 Uhr

Hallo,

falls der Fisch noch nicht tot ist, bring ihn zum Tierarzt. Du musst nur mit allen Praxen in deiner Umgebung telefonieren um einen Fischarzt zu finden.

Alternativ kannst du dich an Goldtaubes Empfehlung halten.

Den Fisch schräg schwimmen lassen, ohne einzugreifen, bis er von selbst krepiert, ist Tierquälerei.

Gruß Marion

Beitrag von eisflocke 30.09.08 - 11:43 Uhr

Hallo!
Es hat sich ausgezahlt, der Fisch ist nicht mehr von den anderen gesunden zu unterscheiden. Heisst : Er hat sich wieder gefangen und schwimmt normal und putzmunter durchs Becken!!!

Juhhhuuu

#huepf

Beitrag von marion2 30.09.08 - 13:09 Uhr

Hast du deine Fische gezählt?

Beitrag von eisflocke 30.09.08 - 13:12 Uhr

In meinem kleinen Becken hab ich nur wenige Fische und insgesamt sind es 5 Sumatrabarben, die hab ich gut im Auge ;-)