Einschlafprobleme

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von baebserle 29.09.08 - 11:02 Uhr

Hallo miteinander,

wir haben seit einiger Zeit Probleme mit dem Einschlafen mit unserer Tochter (23 Monate). Sie kommt zwischen 20 u. 20.30 Uhr in´s Bett und dann geht es los. Wir sind noch nicht draußen vom Zimmer steht sie schon wieder auf der Matte. Und das geht ca. 1 Stunde sie kommt raus wir legen sie wieder rein. Erst versuchen wir es mit Ruhe, geht aber nicht dann müssen wir manchmal etwas strenger werden. Wir wissen einfach nicht mehr weiter bzw. wissen uns keinen Rat mehr. Selbst wenn sie in der Nacht aufwacht, gibt es auch wieder Probleme mit einschlafen. Möchten sie auch nicht immer zu uns in Bett holen, weil sonst lernt sie es nie.
Und nachmittags ist es das gleiche.
Haben es auch schon mit Einschlafritualen versucht. Vorlesen, singen .... Die Kleine hat aber noch kein wirkliches Interesse daran :-(.
Geht es viell. nochmal jemanden so oder kann uns Tipp´s geben. Weiß einfach nicht was wir falsch machen.
#danke

Beitrag von dawn79 29.09.08 - 13:21 Uhr

Hallo,

#Möchten sie auch nicht immer zu uns in Bett holen, weil sonst lernt sie es nie.#

Genau das ist der Trugschluss. Es ist natürlich jedem seine Sache, ob er seine Kinder mit ins Bett nimmt. Aber die Frage ist: Was habt ihr von der Überzeugung "sonst lernt sie es nie"? Gar nichts. Jeden Abend eine Stunde "Theater". Und eine "Theatervorstellung" kann man bekanntlich nicht alleine machen, da gehören mehrere Personen dazu. ;-)

Ich würde mir die Vorstellung sparen und auch ansonsten kein großes Trara machen. Das Einzige, was Deine Tochter wahrscheinlich braucht ist etwas Mama - die sich einfach daneben setzt und da ist - ein wenig beruhigend reden, wenn sie nicht runterkommt. Viel mehr braucht es nicht. Und wenn sie nachts aufwacht dann würde ich sie mit zu Euch nehmen. Es geht doch darum, dass alle gut schlafen können und man in der Nacht nicht ewig Action hat. Dadurch lernt sie was ganz Wichtiges: Ich habe Eltern, die entspannt sind und die für mich da sind - die aber nachts schlafen wollen und nicht mit mir spielen o.ä. Das halte für eine wertvollere Botschaft als "sonst lernt sie es nie". ;-)

Beitrag von baebserle 29.09.08 - 13:56 Uhr

Danke für Deine AW.
Der Satz#Möchten sie auch nicht immer zu uns in Bett holen, weil sonst lernt sie es nie.# war nicht so direkt gemeint. Ist nur so, dass mein Mann und ich gegen 6.00 Uhr in der Frühe aufstehen, wenn sie dann bei uns schlafen würde, müsste sie auch so früh aufstehen und das muss sie eigentlich nicht, da meine Mutter kommt wenn ich aus dem Haus gehe und sie dann für sie da ist.
Das Problem ist auch, wenn ich mich neben ihr Bett setze (hab ich auch schon probiert) schläft sie zwar relativ schnell ein, aber sobald ich mich entferne, weint sie wieder.
Viell. ist das auch nur eine Phase.
Aber trotzdem danke für Deine Meinung.
Gruß