Wahl in Bayern

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von moonlight83 29.09.08 - 12:13 Uhr

Na endlich hat die CSU die absolute Mehrheit verloren.
Ich persönlich hätte auch nichts gegen eine Regenbogenregierung...

Beitrag von friendlyfire 29.09.08 - 12:29 Uhr

Ich auch nicht! Aber das bleibt Utopie!
Allerdings finde ich den erdbebenartigen Abrutsch der Schwarzen sehr gut und das war dringend nötig. Aber ob Schwarz/Gelb besser wird... Wohl kaum!

Beitrag von accent 29.09.08 - 13:01 Uhr

Das war längst fällig; aber das ging auch deutlich in Richtung Berlin. Die wurden dadurch auch abgewatscht.
Linda
aus dem tiefsten Oberbayern

Beitrag von willow19 29.09.08 - 13:28 Uhr

Also ich bin noch nicht zufrieden. Hatte mir so gewünscht, dass sie unter 40% kommen. Aber naja, fürs erste reicht aus das. ;-)
Komme auch aus Bayern, bzw. Oberfranken, aber eines war klar, die hab ich noch nie gewählt und die werd ich auch nicht wählen. :-p

Liebe Grüße

Beitrag von nobility 29.09.08 - 16:36 Uhr

Eines muss ja wohl deutlich klar gestellt werden, das die Arbeitslosenzahlen in Bayern unter der CSU Regierung von allen Bundesländern am geringsten ist.

Und noch eines muss klar gestellt werden, dass die Verschuldung des Bundeslandes Bayern von allen Bundesländern am geringsten ist.

Und noch eines muss klar gestellt werden, dass die Kriminalitätsrate im Bundesland Bayern von allen Bundesländern am geringsten ist.

Solche Beispiele ließen sich mühelos forstsetzen.

Die Roten oder Rot-Grünen oder andere haben außer vollmundigen Versprechungen nichts zustande gebracht.
Man denke da nur an Gerhard Schröder (SPD) und Wolfgang Clement (SPD) die Deutschland in den voran gegangen 8 Regierungsjahren mehr geschadet als genützt haben. Da fragt man sich doch, zu was denn der Wachwechsel nützlich war? Zu Nichts! Außer der Erkenntnis, dass auch die anderen nur mit Wasser kochen. Das würde in Bayern nicht anders sein.

Nobility

Beitrag von echtjetzt 29.09.08 - 16:53 Uhr

bayern hat ja auch eine ansehnliche industrie zu bieten..

dadurch hoher wohlstand, dadurch weniger kriminalität..

also ehrlich.. bayern ist ein dankbares bundesland zum regieren, ich würde die csu dafür jetzt nicht zu hoch loben..

Beitrag von nobility 29.09.08 - 19:00 Uhr

Sprüche wie "endlich weg" oder "lang genug" machen wenig Sinn.

Nicht alles was neu ist, ist gut.

Nicht nicht alles was alt ist,ist schlecht.

Das war damals bei Kohl auch so. Deutsche Wähler waren wenig dankbar. Die Quittung kam mit Gerhard Schröder und Wolfgang Clement und SPD Konsorten.

Die größten Lügen waren "Abschaffung der Arbeitslosigkeit", " für jeden Schulabgänger einen Ausbildungsplatz" und die "Kostenlose Eurowährung für die Deutschen Bundesbürger".

Die Säule der Wirtschaft ist der Mittelstand. Das haben die Bayern ( CSU ) besser begriffen als die SPD die dieses Fundament der Deutschen Wirtschaft regelrecht kaputt gemacht hat. Das kann die Merkel so schnell nicht wieder gut machen.

Und warum sollte gute Arbeit nicht belobigt werden?

Nobility

Beitrag von gaeltarra 30.09.08 - 11:38 Uhr

Ja,

und es muss klargestellt werden, dass die Kinder von Arbeitern in Bayern weniger Bildungsmöglichkeiten bzw. die Chance auf das Gymnasium zu gehen haben als die von Akademikern.

Und dass in Bayern sehr viel ländlicher Raum ist und dadurch die Kriminalitätsrate niedriger.

Und dass die Einführung des G8 misslungen ist und dass dies von den Verantwortlichen geleugnet wird.

Und dass ein Milliardenverlust durch Transrapid sicher nicht hausintern abgewendet wurde.

Und dass dies viele treue CSU-Wähler, wie ich, genauso sehen und daher die CSU diesmal abgewatscht haben.

Und es bringt nichts, mit den Fingern auf andere Parteien zu zeigen, wenn man selbst im Glashaus sitzt.

LG
Gael

Beitrag von willow19 30.09.08 - 14:30 Uhr

Das stimmt nicht. Wir hier in Oberfranken haben leider eine der größten Arbeitslosenzahlen. Und dieses Gerücht stimmt, Oberfranken, Unterfranken, Oberplalz usw.... gehört so gesehen nicht zu Bayern. (Alles Saubreisen/Saupreußen) Bayern ist München und ein klein wenig drum herum. Der Rest ist genau so beschissen dran, wie alle anderen auch.
Eines ist definitv klar, auch hier bei uns wird nichts getan, auch wenn wir zum Bundesland Bayern gehören. Das beginnt schon mit der Schule. Da kommen die werten Herren und versuchen uns einzureden, es sei das absolute Beste, wenn man Kombiklasse einführe........usw..
Die Schwarzen sind die familienfreindlichste Partei und schon alleine deshalb mach ich für die kein Kreuzchen.

Liebe Grüße