Was würdet ihr machen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 12:48 Uhr

Hallo!

Ich würde gerne mal eure Meinung wissen.
Unsere Tochter wird im Januar 3 Jahre und soll wahrscheinlich nächstes Jahr in den Kindergarten.
Wir haben einen Kindergarten in unserem Wohnort, ca 200 Meter von uns entfernt. Nur der wirkt so kalt. Die Wände sind weiß gestrichen und es sieht aus wie im Krankenhaus.
Nun haben wir festgestellt, das es auch einen Waldkindergarten gibt, nur leider 12 Km entfernt.
Unsere Tochter ist am liebsten den ganzen Tag, bei Wind und Wetter draussen, für sie wäre der Waldkindergarten ideal. Nur was uns störrt, ist diese fahrerei.
Denn morgens hin, wieder nach Hause, mittags wieder hin und wieder zurück, das sind 48 Km am Tag.

Von den Kosten sind beide gleich. Und wir hatten schon überlegt, wegen einer Mitfahrgelegenheit, aber es sind hier sonst keine Kinder, die da hingehen.

Würdet ihr 48 Km am Tag fahren oder doch lieber den Kindergarten im eigenen Wohnort bevorzugen?

Danke für eure Antworten!

Liebe Grüße
Lisa




Beitrag von 96kati 29.09.08 - 12:55 Uhr

Hallo Lisa!

Ich würde täglich die 48 Kilometer fahren!

Schließlich könnt ihr auf diesem Weg sicherlich auch das Eine oder Andere erledigen.

LG
Kati

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 13:06 Uhr

Hallo!

Für unsere Tochter wäre es auch das beste, in den Waldkindergarten.

Wir werden uns den nochmal genau angucken und in beiden einen Probetag machen.

Lieben Dank!

Lisa

Beitrag von bettibox 29.09.08 - 12:56 Uhr

Hallo,

also ich würde mir den Kindergarten bei Euch erstmal genau ansehen und Gespräche mit den Erzieherinnen führen. Nur anhand von der Wandfarbe ist ein Urteil schwer zu bilden.

Wir haben auch sehr lange nach einen passenden Kindergarten gesucht und sind dann nach über einem Jahr endlich fündig geworden. Zwar irre teuer aber top und zum Glück nicht weit weg von unserer Wohnung.

Waldkindergarten wäre bei uns auch so weit weggewesen wie bei Dir und das wäre mir definitv zu umständlich auch weil ich berufstätig bin. Ich denke, folgende Umstände solltest Du berücksichtigen, was ist wenn das Auto mal streikt? Ist der Waldkiga auch mit öffentlichen gut zu erreichen? Was ist im Winter? Glatteis? Da können 12 km irre lang sein.

Ich weiss, keine Hilfe.

LG

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 13:03 Uhr

Hallo!

Und genau deine fragen, sind die Sachen, die uns zum zweifeln bringen.

Wir hatten uns den Kindergarten hier ja schon angeguckt und auch mit den Erziehern gesprochen und das sagt uns alles nicht genau zu.

Wir wollen wohl trotzdem mal ein Probetag im Waldkindergarten machen.

Trotzdem lieben dank für deine Meinung!

Lg
Lisa

Beitrag von simone_2403 29.09.08 - 12:57 Uhr

Hallo

Ich würde den KiGa bevorzugen in dem mein Kind am besten aufgehoben ist.Wenn das bedeuten würde das ich rund 50 km am Tag fahren müsste,würd ich auch das in Kauf nehmen.

Ich hätte da aber noch einen anderen Vorschlag.Setz dich doch mal mit dem Elternbeirat des "tristen" KiGa in Verbindung und frag einfach mal nach,weshalb der KiGa so "klinisch" ist.Vieleicht wär es möglich,den in einer Elterninitiative etwas freundlicher zu gestalten.

lg

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 13:08 Uhr

Hallo!

Ich habe mit meiner Nachbarin gesprochen und ihre Zwillinge gehen in den "tristen" Kindergarten.
Die finden den auch nicht schön, aber er ist hier eben im Ort.

Warum da noch keiner was gesagt hat, weiß ich nicht.
Aber vielleicht sollten wir das mal, wenn wir einen Probetag da haben.

Vielen Dank für deine Meinung!

LG
Lisa

Beitrag von sonnenblume77 29.09.08 - 12:58 Uhr

Hallo Lisa,

hast du dir denn den Kindergarten um die Ecke auch von Innen angeschaut? Ich persönlich würde den kürzeren Weg bevorzugen. Du musst immerhin drei Jahre lang täglich hin. Und wenn du ein zweite Kind bekommen solltest bist du froh wenn du nicht die Fahrerei hast.

LG

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 13:12 Uhr

Hallo!

Ich habe ja schon das zweite Kind, das ist 5 Monate.

Wir haben uns den ganzen Kindergarten angesehen und er ist eben nur 200 Meter entfernt.
Das ist ja nur aus der Haustür fallen und schon ist man da.

Aber er muß auch unser kleinen gefallen und da werden wir bei beiden einen Schnuppertag machen.
Mal gucken, was uns dann gefällt.

Lieben Dank

Lisa

Beitrag von sarinka77 29.09.08 - 12:58 Uhr

Hallo Lisa,

also, ich finde 48km schon ganz schön viel! Hast Du Dich denn über den KiGa bei Euch im Wohnort so richtig schlau gemacht? Vielleicht "wirkt" er auf Dich auch nur kalt von der Optik her. Hast Du Kontakt zu Müttern, die ihre Kinder in dem KiGa untergebracht haben? Wie sind die Erfahrungen? Und hast Du Dich schon bei der KiGa-Leitung erkundigt, was für "Programm" den Kindern geboten wird, z.B. Ausflüge, Waldwochen, Projekttage? Vielleicht ist der KiGa ja wesentlich attraktiver als er von außen erscheint!

Viel Glück bei Eurer Entscheidung!

LG, Sarka

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 13:18 Uhr

Hallo Sarka!

Unsere Nachbarskinder sind alle in den Kindergarten hier im Ort. Eben weil er so dicht ist.
Aber ich habe schon mit einigen gesprochen und einige finden ihn auch nicht schön, andere finden ihn modern.

Die Kinder in den Kindergarten sind mal draussen, aber hauptsächlich drinnen. Wegen dem dreckig machen und so. Gerade das findet unsere ja so toll und das wäre im Waldkindergarten ideal.

Ich werde mal bei der Leiterin anrufen und einen Probetag vereinbaren. Vielleicht ist der Kindergarten hier ja nicht so schlecht.
Denn ich finde dieses Fahren so blöde, gerade im Winter und das jednenTag für "nur" 4 Stunden.

Ich danke dir für deine Meinung!

Liebe Grüße
Lisa



Beitrag von lasse-redn-81 29.09.08 - 13:53 Uhr

Hi,
ich würde dein Kind in den "kalten Kindergarten" geben!! #freu

Weiße Wände haben nichts mit der Kompetenz der Erzieher zu tun! Vielleicht planen sie eh schon eine Umgestaltung!

Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Kinder im eigenen Wohnort in den Kindergarten gehen (Kontakte knüpfen, usw...).

LG
Manuela

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 14:10 Uhr

Hallo!

Der Kindergarten ist erst 3-4 Jahre alt, bzw das Gebäude wurde neu gebaut.
Deshalb verstehe ich nicht, das man sowas nicht kinderfreundlicher gestaltet.

Das unsere Tochter dann mehr Kontakt zu den Kindern hier hat, ist z.B. ein Punkt, sie hier in den Kindergarten zu schicken.

Wir werden mal gucken, und uns einen Termin zum Schnuppertag geben lassen.

LG
Lisa

Beitrag von risala 29.09.08 - 14:09 Uhr

Hi!

Ich würde mir den KiGa im Ort mal anschauen, mit den Erziehern reden, etc.

Wir sind 4 Monate mit Fabian morgend 35km in die KiTa gefahren, dann nach Hause, mittags wieder hin und zurück - klar, waren mehr KM als bei euch, aber die Zeit ist weg und Benzin wächst nicht auf Bäumen. Wir waren froh, als Fabian vorzeitig in den reg. KigA im Ort wechseln konnte (da war er nichtmal 2,5 Jahre alt - KiGa hat extra für ihn entsprechende Anträge gestellt und nimmt seit dem Kinder ab 2 Jahren auf).

Mein Sohn ist auch immer bei Wind und Wetter draußen (kennt er von uns nicht anders - wir haben 2 Pferde u. 3 Hunde, da müssen wir raus). Trotzdem fühlt er sich in unserem KiGa sehr wohl. Optisch vielleicht auch nicht das Highlight, aber super Erzieherinnen, es wird viel mit den Kindern gemacht, es gibt div. Projekte, Waldtage, solange es irgendwie geht wird draußen gespielt, im Winter gibt es "Sport" und Spaziergänge, etc.

Und Fabian ist solz, dass er jetzt, wo er ein Maxi-Kind (kommt 2009 in die Schule) alleine zum Kiga und nach hause gehen darf (ist auch nur 150m entfernt).

Gruß
Kim

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 20:34 Uhr

Hallo Kim!

Wir waren heute Nachmittag in dem wald, wo der Kindergarten wäre.
Unsere Tochter fand es super und wir haben sie kaum mit nach Hause bekommen.

Ich werde aber erstmal mit der Erzieherin hier im Ort einen Termin abmachen und einen Schnuppertag für unsere Tochter ausmachen.

Eigentlich schade, aber man muß leider gucken, wegen dem Sprit und der Zeit.

Lieben Dank für deine Antwort

Lisa

Beitrag von gr202 29.09.08 - 15:32 Uhr

Wie stehen denn die Chancen, daß Du in dem Waldkindergarten einen Platz bekomst? Bei uns sind diese Kigas immer total beliebt und es ist schwer, überhaupt reinzukommen.
Wie sieht es aus, wenn Dein Kind in die Schule kommt? Wenn der Waldkindergarten so weit entfernt ist, wird sie wahrscheinlich kein Kind in der Grundschule kennen, oder?
GR202 mit Tom *23.09.08

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 20:37 Uhr

Hallo!

Da wären noch Plätze im Waldkindergarten frei.
Und heute Nachmittag waren wir da im Wald und sind da spazieren gegangen.
Es war einfach nur klasse.

Und das unsere Tochter in der Schule keinen richtig kennt, ist eben ein Punkt, der für den Kiga hier spricht.

ich werde trotzdem mal bei der Leiterin anrufen, vielleicht kommt ja ein Kind hier aus dem Ort und man könnte eine Fahrgemeinschaft machen.

Lieben Dank für deine Antwort!

Lisa

Beitrag von .calimera. 29.09.08 - 16:05 Uhr

Hallo Lisa,

ich fahre täglich genau diese 48 Kilometer und ich tue es gern und würde mich immer wieder so entscheiden!
Es ist einfach eine Sache der Gewöhnung. Wenn der Rhythmus erst mal da ist, ist das von der Entfernung her gar kein Problem.
Unser Kiga im Dorf ist auch nur einige 100 Meter entfernt, aber ich würde meine Kinder dort nicht hingeben...

Hör auf Dein Bauchgefühl und alles wird gut ;-)

Lieben Gruß,
S

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 20:43 Uhr

Hallo!

Warum würdest du dein Kind nicht in den Kiga bei euch abgeben?
Ist da denn noch ein anderes Kind aus eurem Dorf?

Wir haben ein bißchen angst, wenn sie in die Schule kommt und niemanden kennt.

Fährst du jeden Tag oder gibt es eine Fahrgemeinschaft?
Ich denke immer, das dieses Fahren lästig wird. Und das stört dich gar nicht?

Ich danke dir ganz herzlich, für deine Antwort. Mal schön von jemanden zu hören, der das jeden Tag auf sich nimmt.

Liebe Grüße
Lisa

Beitrag von .calimera. 30.09.08 - 14:45 Uhr

Hallo Lisa,

der Kiga bei uns im Dorf entspricht so gar nicht meinen Vorstellungen. Die Erzieher sitzen wohl meistens nur herum, trinken Kaffe und rauchen im Nebenraum (das weiß ich natürlich nur vom Hörensagen, mir verging allerdig schon bei dem Gedanken daran die Lust, heruaszufinden, ob es stimmt...).
Ich habe mit der Leiterin gesprochen, sie war mir leider gar nicht sympathisch :-(
Die Räumlichkeiten gefallen mir auch nicht so gut.
Das "Freigehege" ist sehr klein, zudem gehen die Kinder nicht jeden Tag raus, sondern nur, wenns vom Wetter passt...

Hm, in der Schule niemanden zu kennen, davor hab ich nicht so große Angst, da unsere Kinder auch nicht in die Schule die am nächsten liegt gehen werden, weil mir diese auch nicht zusagt. Da wird dann eh alles noch mal neu gemischt, so dass das auch noch offen ist, ob sie da jemanden kennen werden. Und da auf dem Land auch die Kinder aus allen Dörfern zur Schule kommen, werden die Freundschaften ja eh über die Gemeinde verteilt sein.

Ich habe leider keine Fahrgemeinschaft, da wir nur ein sehr kleiner Kiga sind (15 Kinder) und die aus der ganzen Umgebung verstreut kommen. Wir hatten auch schon Kinder mit einen Fahrweg von 20-25 Km.
Aber es ist häufig so organisiert, dass eine Mutter ein anderes Kind über Mittag mitnimmt und die Mutter es dann abends dort abholt. Dann hat man eine Fahrt gespart und die Kinder können mit ihren Freunden spielen.
Ich nehme z.B. einmal pro Woche zwei Kinder mit, wenn deren Mutter arbeitet und sie nimmt im Gegenzug an einem anderen Tag meine, wo ich dann arbeiten gehe.

Die Fahrerei ist mir gottseidank noch nicht lästig geworden. Ich denke, wenn man sich daran gewöhnt hat, ist es völlig normal für einen diesen Weg zu fahren.

So, jetzt ist es lang geworden...
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas helfen.

LG,
S

Beitrag von zaubertroll1972 29.09.08 - 17:36 Uhr

Hallo,
ich würde auf keinen Fall den Weg in Kauf nehmen.
Was machst Du wenn Du mal kein Auto hast?
Auch sind Treffen zwischen den Kindern nicht so spontan und einfach zu handhaben.
Ich würde schauen ob es nicht noch eine Alternative gibt.

LG Z.

Beitrag von poldie2304 29.09.08 - 20:46 Uhr

Hallo!

Das mit dem Auto ist kein Problem, wir haben zwei.
Aber eben dieses Fahren, der Sprit, die Zeit sind alles Punkte, die dagegen sprechen.
Und das unsere Tochter hier im Ort keine weiteren Kinder kennenlernt.

Lieben Dank und viele Grüße
Lisa