Haussegnung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von hannix73 29.09.08 - 13:16 Uhr

Hallo,

wir haben gerade unseren Neubau fertiggestellt und wohnen bereits seit 3 Wochen glücklich in unserem Eigenheim. Meine Mutte meinte jetzt, man "müßte"
ein Haus einsegnen oder einweihen vom Pfarrer.
Jetzt meine Fragen:

- Ist dies noch üblich?
- Gibt es eine Haus-Segnung auch bei den Protestanten?

Ich muß dazusagen, ich selber bin katholisch und wir wohnen in einem evangelischen Gebiet. Im Ort haben wir nur einen evangelischen Pfarrer. Dort möchte ich mich nicht blamieren. Bitte schreibt mir Eure Meinungen.
Vielen Dank im voraus.

Liebe Grüße Hanni

Beitrag von dorin13 29.09.08 - 14:40 Uhr

Hallo!

Wir haben letzten Dezember zusammen mit der Taufe unseres Jüngsten das Haus segnen lassen.
Nach der Taufe sind wir gemeinsam ins Haus und dort wurde dann vom Pfarrer das Haus gesegnet anschließend gab es dann Kaffee und Kuchen.
(Mir lag persönlich viel daran da in dem Haus vor Jahren sich nicht so schöne Dinge abgespielt haben. Und sich dies nicht mehr wiederholen soll.)
Der Pfarrer hat im Wohnzimmer ein gebet gesprochen und ist dann von Zimmer zu Zimmer gehechtet und hat alle gesegnet. In nichteinmal 10 Minuten war er dann fertig. Die ganzen Bekannte sind im nichteinmal hinterher gekommen da er so schnell war! :-)
Es gibt auch Pfarrer die beten zu jedem Zimmer etwas, habe ich scho gehört und da kann es sich dann ziehen.

Ob es dies in evangelischen Gemeinden auch gibt kann ich Dir leider nicht helfen, aber ich denke schon. Einfach mal im Pfarramt anrufen!!

Grüße
und schöne Feier

Dorin

Beitrag von mein-name-ist-hase 29.09.08 - 16:37 Uhr

Hallo hanni,


als meine Eltern vor 11 Jahren in ihr Haus gezogen sind haben sie es bei der Einweihungsfeier segnen lassen.

Hintergrund, früher, so heißt es, soll sich in dem Haus eine Frau namens Gesine erhängt haben.

Es kamen Pfarrer und Pastor!

Sie haben im wechsel gesprochen, und zusammen das Haus gesegnet. Also denke ich, das Du Dich bei den evangelen nich blamierst.

Heute, wenn es mal irgendwo im Hause knarrt, sagen wir immer Tante Gesine kommt mal wieder auf einen Besuch vorbei. sie ist mittlerweile der gute Geist im haus!


#hasi

Beitrag von tinalein123 29.09.08 - 17:05 Uhr

Mein Pastor würde das nicht machen.

Beitrag von anyca 29.09.08 - 17:19 Uhr

Wir sind mal wieder einer Meinung ... mir kommt das arg abergläubisch vor, gerade diese "da hat sich mal jemand umgebracht" Story. Wir sind doch nicht im Mittelalter, wo Dämonen ausgetrieben werden?#kratz

Beitrag von dorin13 29.09.08 - 20:55 Uhr

Hallo!!
Hier geht es ja nicht um Dämonenaustreibung sondern,
das man sich in der Zukunft in dem Haus wohl fühlt, ein schönes Familienleben hat, Harmonie herrscht, sich gut versteht,....
es geht einfach um den Glauben.

Das Haus muß ja keine negative Vergangenheit haben damit man es segnet!

Grüße
Dorin

Beitrag von tinalein123 30.09.08 - 09:07 Uhr

Eben ;)

Ich bin für manche Dinge einfach zu konservativ evangelisch *grins*

Beitrag von schatzeline1985 29.09.08 - 21:09 Uhr

Haussegnungen - hab ich auch noch nie gehört, aber dass Familien wenn sie in ein neues Haus ziehen dafür beten, dass sie darin glücklich, ungestört und harmonievoll leben können und das "schlechte" vergeht, genommen wird, etc.

Ich halte es nicht für Schwachsinn. Man weiß ja nicht, was sich vorher abgespielt hat. Welche Kräfte da noch am wirken sind, was wir nicht wissen.