Ich bin total verunsichert und gefrustet...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von arwen-berlin 29.09.08 - 13:29 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Mein Sohn ist am 04.09.2008 geboren und wir hatten heute U 3 er hat immer noch nicht sein Geburtsgewicht erreicht.:-(. Und das liegt auch noch an mir.:-[ Habe ständig irgendetwas. Zur zeit habe ich eine Harnwegsinfektion und Magen-Darm-Virus. Nun meinte sowohl meine Ärztin als auch die von meinen Sohn ich solle zufüttern ein paar Tage damit ich mich erholen kann und der kleine zunimmt. Nun habe ich aber das Gefühl eine schlechte Mutter zu sein. Ich stille doch so gerne. Und ich habe Angst das er dann die Brust vielleicht verweigert. Wer kennt diese probleme?

Ich weiß nicht was ich machen soll.

LG Steffi

P.S. Meinen ersten Sohn konnte ich ein Jahr lang stillen.

Beitrag von galli25 29.09.08 - 13:33 Uhr

Ich bin kein Arzt, und ich hatte auch noch kein ähnliches Problem.

Aber ich bin der Meinung, dass Stillen immer geht. Evtl. musst du mehr und/oder anders essen.

Zufüttern ist immer schwierig, weil das Kind verwirrt werden kann, später schlechter an der Brust trinkt UND die Milchproduktion der Mutter weniger wird, was zu Stillproblemen führen kann.

Ich rate dir, die la leche liga (http://www.lalecheliga.de/) zu kontaktieren, eine Stillberaterin (links den LINK auswählen) anzurufen und das Problem zu schildern. Die Beratung ist kostenlos, die kennen sich super aus und wissen bestimmt einen Rat!

LG,
Galli

Beitrag von juliejohanna 29.09.08 - 15:17 Uhr

#contra

Beitrag von melaena 29.09.08 - 20:45 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=36&tid=1689992&pid=10886735

Ich warte immer noch gespannt auf Antwort...

Beitrag von elanor 29.09.08 - 18:58 Uhr



so, jetzt kriegst du mal volle Pulle Rückendeckung von mir

bin ganz deiner Meinung!!!

LG Elanor

Beitrag von mucki74 29.09.08 - 13:37 Uhr

Hi Steffi!!

Erstmal bist Du keine schlechte Mutter nur weil Du vielleicht momentan nicht stillen kannst#herzlich

Hatte auch so ein ähnliches Problem nur das bei mir die Milch nicht reichte. Habe wirklich alles probiert um die Milchmenge zu steigern aber leider Fehlanzeige.

Also habe ich bei jeder Mahlzeit erst gestillt und den Rest gab es dann aus der Flasche. War nie ein Problem für Jana. Sie nahm sowohl gerne die Brust als auch die Flasche.

War nur sehr traurig als nach 3 Monaten die Milch versiegte, denn so ein inniges Gefühl zu meinem Kind gibt es wohl nie wieder.

Geh es langsam an und mach Dir nicht vorher schon Sorgen. Es wird bestimmt klappen. Denn es nutzt Deinem Schatz auch nichts wenn es Dir schlecht geht und er darunter auch leidet.

#liebdrueck
Chris und Jana 6,5 Monate

Beitrag von myimmortal1977 29.09.08 - 13:39 Uhr

Na ja... Da wäre die Antwort für MICH ganz einfach. Besser zufüttern, als das ich mein Kind nicht richtig versorgen kann.

Wenn Du im Augenblick ständig an Infektionen leidest, bedeutet es ja, dass Dein Körper sich mit vielem auseinander setzen muss.

Es geht dabei ja nicht nur um das Gewicht Deines Kindes, sondern auch um Dich, um Deinen Körper, um Dein Wohlergehen, um Deine Erholung.

Ich kann Deine Gedanken gut verstehen, nur ich würde es nicht mehr schüren, sondern dem Rat der Ärzte folgen.

Alles Liebe und gute Besserung!

Janette

Beitrag von woelkchen1977 29.09.08 - 13:45 Uhr

Dem ist nichts zuzufügen. Sehe das 100 % genauso.

Beitrag von juliejohanna 29.09.08 - 15:17 Uhr

#pro

Beitrag von denise83 29.09.08 - 15:49 Uhr

Hallo Steffi,

ich habe anfangs auch teilweise gestillt und zugefütterrt, er hat jedesmal ohne Probleme wieder die Brust genommen. Nimm die etwas Ruhe und erhole Dich. Wenn Du jetzt für kurze Zeit zufütterst ist das nicht das Ende vom Stillen.

LG Denise und Heikki *19.08.08

Beitrag von elanor 29.09.08 - 18:57 Uhr



hallo,

ich würde nicht zufüttern sondern mir anderweitig Unterstützung und Hilfe organisieren

bekommst du Hilfe im Haushalt, bei der Versorgung deiner Kinder?

hast du genügend Zeit, dich zu erholen, dich hinzulegen, ausreichend Schlaf nachzuholen?

denke eher, dass da das Problem für deine Infekte liegen

ich hatte anfangs auch erhebliche Stillprobleme, dann eine Brustentzündung und alles - Kunstmilch wäre mir nur im absoluten Notfall ins Haus gekommen

LG Elanor