Hallo liebe Großfamilien... nerven euch die Leute auch?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von schrumoepel1357 29.09.08 - 13:42 Uhr

Hallöchen zusammen,

wir sind eine 6-köpfige Familie mit Kinderwunsch ;-):-p und suchen Familien zum austauschen. Wie war es bei euch? Hört ihr auch von sooo vielen Leuten (selbst Fremde) dass ihr nun genug Kinder habt :-(! Ich werde oft selbst von Leuten auf der Strasse angesprochen, dass ich doch nun genug hätte....#kratz.... Wieso muss man sich rechtfertigen, dass man sich für ein Leben mit vielen Kindern entschieden hat? Muss ich das hier auch oder gibt es auch noch Leute, die ähnlich denken?? Eine Bekannte wurde gefragt ob das Kind geplant war (wen geht denn sowas überhaupt an?), sie sagt dann immer, dass es nicht geplant war, aber nun freuen sie sich trotzdem, obwohl ich weiß, dass es 100 % geplant war, sie aber "Angst" hat, dass man über sie redet. So schlimm ist es schon. Ich sage meist dann immer, wenn ich schon asi bin (mit 4 Kindern ist man das ja in den Augen der Leute) dann richtig, wir wollen noch ein Kind:-p! Da fallen den Leuten echt die Augen aussem Kopf. Wir haben ein großes Haus, jedes Kind hat sein Zimmer, jedes Kind seinen Sportverein, wir sehen normal aus ;-) und und und!

Hach nun ist es doch länger geworden, aber ich musste irgendwie mal meinen Frust rauslassen über diese Leute! Sorry und macht's gut.
schrumpel mit 4 Kindern an der Hand, die sich freuen würde, noch mehr "Großfamilien" zu treffen #sonne

Beitrag von mannu 29.09.08 - 13:47 Uhr

Hallo du,

ich erlebe das ganze genau andersherum.
Egal wo, ich muss mich andauernd rechtfertigen, warum wir uns für ein Einzelkind entschieden haben.

Meine Lieblingssprüche sind dabei:
Ein Kind ist kein Kind.
Einzelkinder sind verwöhnt und eigen.
Wo ein Kind satt wird werden es auch zwei und mehr.

Ich sage mir immer:
Jeder so wie er es möchte und sich leisten kann.

Im diesem Sinne, viel Spaß beim hibbeln. ;-)

LG Mannu


Beitrag von miss-bennett 29.09.08 - 13:59 Uhr

Hallo, hier drüben!

Wir sind eine 8-köpfige Familie. Die Sprüche kenne ich, die tun jetzt noch manchmal weh ("Jetzt ist aber gut mit der Familienplanung, oder?", "Sind alle vom gleichen Vater?", "Es ist doch nur wegen Kindergeld", z.B.), aber ich gebe mir Mühe, die an mir abprallen zu lassen.
Komisch ist, dass mein Mann nichts solches zu hören bekommt ;-)

Wir sind zufrieden, liegen keinem auf der Tasche, unsere Kinder sind gut erzogen, mein Mann arbeitet mehr als Vollzeit, ich habe ja meine 7-Tage-/24-Stunden-Schicht und bin glücklich, dass wir es packen. Wir wollten viele Kinder, jetzt haben wir sie und ich glaube, wenn ich vorher gewusst hätte, wieviel Kraft es manchmal kostet, hätte ich den Mut noch vor dem ersten Kind verloren.

Es ist einfach frech, wie manche sich erlauben, auch wenn sie uns überhaupt nicht kennen, zum Teil verletzende Fragen zu stellen oder Kommentare abzugeben. Man ist als assozial abgestempelt schon ab dem 3. Kind, oder?
Mir fällt es nicht mal im Traum ein, jemanden auf seinen Pelzmantel anzusprechen (obwohl es Tiere Leben kostet!!!). Jedem das Seine.

Aber es kommen auch ganz nette Lächeln, Zuspruch und Lob von wildfremden Leuten. Geht doch.
Am liebsten möchte ich einfach in Ruhe gelassen werden. Leute mit einem Kind werden auch nicht angesprochen, weil sie zu wenig Kinder haben ;-) Eben, was heißt hier zu viel oder zu wenig? Relativ ohne Ende.

Also, macht das Beste draus

Liebe Grüße

Beitrag von mannu 29.09.08 - 14:02 Uhr

Hast du meine Antwort nich gelesen?
Ich werde ANDAUERND darauf angesprochen und kritisiert, weil wir ein Einzelkind haben und das auch so bleiben soll..

Mich kotzt das mittlerweile tierisch an.
Die liebsten Sprüche in dem Zusammenhang habe ich auch aufgeschrieben.

Alle die mehr oder weniger als 2 Kinder haben, bekommen was zu hören, denn 2 Kinder sind anscheinend das deutsche Ideal.

Beitrag von miss-bennett 29.09.08 - 14:10 Uhr

Deine Antwort kam rein als ich meine tippte, darum habe ich es erst hinterher gelesen und geschmunzelt.
Aber das wollte ich genauso sagen: Jeder macht es so wie er kann! Einer ist mit einem Kind glücklich, einer mit zwei, einer mit 10... Nur dass man auf jeden Fall Sprüche zu hören bekommt, was ich nicht mehr verstehe. Egal wie man es macht - es ist falsch für manche feine Nase.

Aber ich kann Dich durchaus verstehen. Du machst das was Du für richtig hältst und Du machst es gut und fertig! Und ich kenne wenige "verzogene" Einzelkinder, die meisten bekommen durch die Kontakte im Kindergarten oder in der Schule oder in der Freizeit genug von verschieden Kindern mit, so dass sie am Ende praktisch selber in einer "Großfamilie" groß werden.

Lass Dich nicht ärgern.

Lieber Gruß

Beitrag von mannu 29.09.08 - 14:22 Uhr

Unser Kleiner geht, seit er 10 Monate alt ist, zu seinen Tageseltern die insgesamt 10 Tagespflegekinder und 5 eigene (das 6. ist unterwegs) haben.

Da bekommt er täglich seine Großfamilie.
Die braucht er dann zu Hause nicht mehr. ;-)

Unser Sohn teilt genauso wie andere Kinder und ist auch nicht eigen oder verschüchtert oder sonst was.

Wir sind beide auch Einzelkinder und unser Familienbild ist so eben komplett...

Jedem das seine, so wie du sagst.

ich würde mit 8 Kindern verrückt werden und bewundere Familien und Mütter die das schaffen.

LG Mannu

Beitrag von simone_2403 29.09.08 - 14:06 Uhr

Hallo

Nein,ich hör mir das nicht an,ich schieß dagegen falls es sich mal jemand traut (was bisher nur 1 mal vorgekommen ist) ;-)

Wir waren einkaufen und hatte von meinen damals noch 4 Kindern 3 dabei,mit Nina war ich schwanger.Weils so passend war hatte ich noch meine 2 Patenkinder mit (Mama hatte was zu tun) und wir sind losgestiefelt.Im Laden angekommen standen wir an der Wursttheke und hinter mir meinte jemand...auweia,sind das alles ihre kinder? Ich sagte nur ja,allerdings sind die Drillinge bei Papa und die älteste anderweitig unterwegs.Den Gesichtsausdruck kann ich schlecht in Worte fassen,aber es war einfach göttlich #schein

Im großen und ganzen bekommen wir eigentlich nur positive Resonanz.Es war mir auch völlig fremd wenn ich schwanger wurde "blöde Komentare" zu ernten,eigentlich fanden das alle immer "recht mutig" #augen Was bitte ist an Kinderkriegen mutig #gruebel aber nun gut,hab nie danach gefragt,juckt mich auch nicht.
Ich merk auch,das man viel positiver von älteren Leuten angenommen wird.Wenn wir zB im Park sind oder wo sich sonst so alles tummelt ;-) komm ich öfters mit Omis und Opis in Kontakt,die es eigentlich ganz toll finden und auch viel aus ihrer "Kinderzeit" erzählen dann.

lg

Beitrag von psylocke 29.09.08 - 14:15 Uhr

Hallo Schrumpel,
noch so eine *asoziale* Großfamilie freut sich über Kontakt!!
Unsere 4 sind zwar tatsächlich nicht soooo geplant gewesen, aber keines Unwillkommen.
Wir haben auch schon alle Höhen und Tiefen Mitmenschlicher Komentare hinter uns, es ist manchmal echt zum kotzen.

Ich kann aber auch der Einzelkind-Story nur zustimmen; eine Freundin von mir hat -trotz durchaus vorhandenem Wunsch nach noch einem Kind- nur eine Tochter, da heißt es dann :*Immer diese karrieregeilen, jungen Mütter^^...

LG, Nicole

Beitrag von kimchayenne 29.09.08 - 18:56 Uhr

Hallo,
darf ich Dich mal was fragen?
Ich habe gesehen das deine Kids ja ganz schön weit auseinander sind,also die beiden Großen mit den beiden kleinen.Wie ist es wenn man nochmal ganz von vorne anfängt usw.Ich habe 4 Kids ,unsere jüngste ist 6 und jetzt zur Schule geommen,manchmal denke ich nochmal so einen kleinen Zwerg wäre recht schön aber dann denke ich auch nochmal schlaflose Nächte usw.
Wie war das bei Dir?
LG Kimchayenne

Beitrag von psylocke 30.09.08 - 11:42 Uhr

Hallo,
als unser Marvin eingeschult worden ist, hatten wir Michael im Maxi-Cosi dabei....
Also, am Anfang war die Umstellung zurück aus *Baby* schon recht heftig, aber das hat nur 2-3 Wochen gedauert, bis man nen halbwegs gescheiten Rhythmus hat. Unser Michael war Gott sei dank ein Sonnenschein, der nach wenigen Wochen Nachts durchgeschlafen hat (anders als seine kleine Schwester, die uns jetzt noch manchmal schlaflose Nächte bereitet)...
Schön ist natürlich, das die Großen alle mithelfen wollen, unsere Große schiebt des öfteren mit dem Kinderwagen ab, der Kleine spielt mit Baby...
Wir haben zugesehen, das der Kleine am Nachmittag schlief, wenn die Großen an die Hausaufgaben mußten, so das wir da n bisl Zeit und Ruhe hatten.
Also....Ich fands garnicht so wirklich tragisch. Ich hab alle Kids ne ganze Zeit lang gestillt, so hatte Ich tagsüber auch immer ein paar Ruhephasen.
Ob Du jetzt schlaflose Nächte hast, hängt dann echt vom Nachwuchs ab. Im Moment bin Ich wieder so richtig schön drin im *Vollzeitmami*-sein, Ich liebäugle auch mit Nummer 5...aber mein Göttergatte ist ein wenig skeptisch. ( Der hat nur keinen Bock, den dachboden auszubauen *sfg*.....)

LG, Nicole, die sich über Kontakt zu anderen Großfamilien freut

Beitrag von aggie69 29.09.08 - 14:18 Uhr

Nimm es Dir nicht so zu Herzen. Die Menschen sind nun mal so und suchen überall einen Grund zu lästern und wollem jedem ihre Meinung aufdrücken.
Nicht nur Ihr als Großfamilie habt darunter zu leiden. Frag nicht, wie oft ich darauf angesprochen wurde, warum wir keine Kinder haben. Und ich sehe keinen Grund, warum ich wildfremden Leuten erklären muß, daß es bisher nicht geklappt hat. Man möchte einfach schreiend weglaufen! Dann kommen solche Großfamilien wie Ihr und sagen: oh guck mal, wie schön es ist mit Kindern! Na danke, da möchte ich gleich noch weiter weglaufen! Ist sicherlich nicht bös gemeint aber die Leue haben keine Ahnung, wie sehr solche Worte jemanden verletzen können, der eigentlich gern Kinder hätte.
Nun bin ich endlich schwanger und wir freuen uns wirklich sehr auf unser Kind. Sind uns aber jetzt schon sicher, daß es bei einem Kind bleiben soll. Da wir selbst Einzelkinder sind und unsere Kindheit geliebt haben, soll es unser Kind auch mal so gut haben. Aber das ist jetzt unsere persönliche Meinung. Wenn andere Leute mehr Kinder brauchen um ihre Vorstellung von Familie ausleben zu können - dann bitte! Habe ich kein Problem mit. In Eurem Fall klingt es ja auch nicht so, als ob Ihr Euch vom Staat finazieren laßt. Solange Ihr Euch selbst finanzieren könnt, glücklich seid und Eure Kinder genug Liebe, Aufmerksamkeit und Förderung bekommen, braucht Ihr Euch doch keine Gedanken zu machen. Menschen sind einfach zu unterschiedlich und oft auch einfach neidisch - darum können oder wollen sie Eure Haltung zur Familie nicht verstehen.
Ich selbst müßte z.B. zugeben, daß ich Schwierigkeiten hätte, alle Kinder gleich zu behandeln. Du kannst ja in der großen Familie nicht sagen, wer lieb und fleißig ist, wird belohnt und wer frech und faul ist, wird bestraft. Das kann ich mit einem Kind machen aber wenn es mehrere sind, dann darf der Liebe alles und wird belohnt, und der "Bösewicht" hat ständig die Arschkarte. Daß sich dieser irgendwann mal bessert, ist nach meiner Ansicht auch nicht zu erwarten. Ich denke, da muß man ein Händchen für haben - und das habe ich nicht. Ich kann eine gute, gerechte Mutter für ein Kind sein, weil ich mich (trotz meines Alters) noch sehr gut in ein Kind reinversetzen kann. Aber mich in verschiedene Kinder gleichzeitig reinzuversetzen, stelle ich mir schwierig vor.

Andere Leute suchen immer Gründe, um "ein Haar in der Suppe zu finden" - da ist es egal, ob Ihr 2 oder 8 Kinder habt. Also laß sie reden und kümmere Dich nicht darum!

Beitrag von miss-bennett 29.09.08 - 15:12 Uhr

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Schwangerschaft.
Ich denke, Du weißt, was Du durchgemacht hast und dafür muss ich einfach sagen: "Respekt"!

Zu Deinem Kommetar:

"Ich selbst müßte z.B. zugeben, daß ich Schwierigkeiten hätte, alle Kinder gleich zu behandeln"

Man kann nicht alle Kinder gleich behandeln, manche sind hart im Nehmen, manche ganz empfindlich... und das kann sich täglich verändern. Jeden Tag entstehen neue Konstellationen und Bündnisse... Das Leben einer Großfamilie ist sehr dynamisch. Das mit der Gleichbehandlung war auch meine Sorge, aber sie wissen, dass sie geliebt werden und, dass man sie so mag wie sie sind. Und egal was sie "anstellen" - sie sind unsere Kinder und wir sind für sie da.

Alles Gute und Gruß

Beitrag von jessica7782 29.09.08 - 14:19 Uhr

HALLO

ich weiß wie ihr euch zum teil fühlt deshalb habe ich eigentlich einen club hier eröffnet extra für großfamilien doch leider findet man hier selten großfamilien villeicht habt ihr ja lust da mal vorbei zuschauen .

ich bin bald selber vierfache mama

jessica

Beitrag von yara06 29.09.08 - 14:21 Uhr

Hallo!

Ich kann das ganze voll und ganz nachempfinden. Ich habe 3 kleine Kinder und werde teilweise total blöd angeschaut. Sprüche während der Schwangerschaft und selbst danach musste ich mir noch anhören. #bla

Am Anfang hat mich das sehr verletzt aber mittlerweile stehe ich darüber. Ich finde es ist jedem das seine ob er viele oder eher weniger Kinder haben möchte. Ich mache ja auch niemandem zum Vorwurf, dass er nur eins oder zwei Kinder hat.

Da ich aber auch recht jung Kinder bekommen habe, dass erste mit 21, musste ich mir sowieso schon so doofe Sprüche anhören. Egal ob von Fremden oder sogar von eigenen Verwandten. :-[

Mein Mann verdient sehr gut und meine Kinder sind gut erzogen und laufen auch sehr gut angezogen rum. Vielleicht sollten die Leute einfach mal anfangen umzudenken und nicht immer gleich denken Großfamilie = assozial. #kratz

Na ja ich glaube ändern können wir die Leute nicht aber drüber stehen.

Liebe Grüße
Daniela + Samantha (5 J.), Lukas David (3 J.) und Yara Cheyenne (2 J.)

Beitrag von schrumoepel1357 29.09.08 - 15:13 Uhr

Hallo ihr lieben Mamas hier,

ich war kurz zu Mittag essen sorry! Also ich find toll, dass hier so ein reger Austausch herrscht. Aber genau das meine ich, egal ob man nun mehrere Kinder hat oder eins. Wieso muss man sich rechtfertigen? Kann man nicht sein Leben leben ohne irgendwelche blöden Kommentare von irgendwelchen Leuten? Man nimmt sie sich irgendwie schon zu Herzen, ob man will oder nicht und das ärgert mich dann noch mehr. Und um einige Fragen noch kurz zu beantworten, nein wir liegen niemandem auf der Tasche. Mein Mann arbeitet in Schicht, ich befinde mich noch in Elternzeit (bin erst das 5. Jahr zu Hause, war nach den ersten beiden Kindern arbeiten) und bin nun seit dem 3. Kind Vollzeit für meine Kinder da :-D. Und nein ich bin noch nicht am hibbeln, ;-), da ich noch die Pille nehme. Wir wünschen uns noch ein Baby, aber ich bin jetzt noch nicht bereit dazu. Mein kleinster ist erst 10 Monate alt. Wir lassen uns noch etwas Zeit.

Also ich werde mal im Club für Großfamilien vorbeischauen und freue mich auf euch.

Allen anderen wünsche ich eine tolle Zeit mit euren Kindern.

Einen ganz lieben Gruss #sonne
schrumpel

Beitrag von beatchen 29.09.08 - 17:42 Uhr


Hallo,

hier ist noch so eine "Asi"-Großfamilie ;-)
Ich bin schwanger mit Kind Nr.5,mein Mann hat auch einen gut bezahlten Job,haben ein eigenes Haus,jedes Kind hat sein eigenes Zimmer,die Kinder sind gut gekleidet und erzogen...

Aber doch...ja doch...finden die lieben Mitmenschen immer einen Grund,´nen blöden Spruch zu lassen....so wie "danach ist aber Schluß...

Das allerschlimmste sind aber die Blicke... #aerger#aerger,wenn man so beäugt wird,wie ein Tier im Zoo...Tut schon weh... :-(

Aber ich versuche mir ein dickeres Fell wachsen zu lassen...#gruebel

Lg
Beate

Beitrag von babsi1974 29.09.08 - 17:36 Uhr

Hi zusammen,

auch mit 2 Kindern (deutsches Ideal :-p) wurde ich schonmal angeredet, aber nur ein einziges Mal:

Ich war mit beiden einkaufen, die Kleine sitzt im Einkaufswagen und der grosse stiefelt nebenher und erzählt. An der Kasse wollte er das Band mit beladen.
Wir hatten den Wagen auch gut voll, sagt so eine Oma, die vor uns stand:

GEHEN SIE NUR VOR, SIE SIND SCHON GENUG GESTRAFT MIT 2 KINDERN!!!!!

:-[#kratz#augen

LG Babsi mit Adrian (*17.02.05) und Vanessa (*23.04.07)

Beitrag von kimchayenne 29.09.08 - 18:58 Uhr

Hallo,
wir sind auch eine sechsköpfige Familie,Sprüche gibt es immer mal mal positive mal negative,das ist mir eigentlich auch egal,am meisten hat mich bei unserem dritten Kind der Spruch meiner Mutter verletzt,das hätte ja wirklich nicht mehr sein müssen.Das habe ich Ihr bis heute nicht wirklich verziehen.
LG Kimchayenne

Beitrag von carolin79 29.09.08 - 20:29 Uhr

hallo hallo,

ich werd auch von fremden beim einkaufen angesprochen. JETZT REICHT ES ABER!!!!?????

Und das béi 2 Ker indern. Sie sind auch knapp hintereinander, aber na und.

Danach wird man hier gleich gemustert, ob man wieder ss ist.

Ist mir heute auch erst wieder passiert. mich ärgert es ziemlich.

Grüsse Carolin+zoe+jona

Beitrag von astridsche 29.09.08 - 21:48 Uhr

Wir haben auch gerade unsere 4. Tochter bekommen, und hier sagen alle, na aber n 5. mal versucht ihr es doch noch? Das ist aber nicht bösartig gemeint weil alle wissen das wir gern nen Jungen wollen, ob es böse Zungen gibt weiß ich nciht, hab ich noch nix gehört. Wir leben hier in einem kleinem Dorf, da sieht man das nich so eng, hier gibets sowas schon immer mal wieder;))
LG Astrid

Beitrag von mamiki2 30.09.08 - 16:29 Uhr

Das kenne ich auch...zumindest ansatzweise.
Habe schon zwei Jungs und der dritte ist in 7 Wochen "fällig".
Selbst jetzte kommen schon immer blöde Kommentare und dergleichen.

Meine Großmutter hat mich schon gefragt,was denn mein Arbeitgeber davon hält#kratz.
Hab dann nur gesagt,wie er reagiert hat bei der Nachricht:drei Kinder sind was feines,allerdings hat er drei Mädels.

Geht doch keinen was an...so lange mein Partner und ich damit leben können...

Er ist selbständig und ich im öffentlichen Dienst,dann aber in Elternzeit.und bis jetzt gehts uns gut so..

Liebe Grüße
Nicole

Beitrag von annamarie23 30.09.08 - 19:47 Uhr

Hey,


wir sind selbst eine 6-köpfige Familie :) Und dazu noch eine sehr junge. Ich bin fast 24Jahre alt und mein Mann ist 29J. Unsere Kiddis sind fast 5Jahre, fast 5Jahre, 19Monate und 4Monate. Des öfteren kommen auch so fragen , wie "sind die alle von einem Vater?" "Waren das alles Wunschkinder?" usw. Find es echt traurig, dass solche fragen gestellt werden. Scheint wohl nicht mehr normal zu sein, dass man mehrere Kids von EINEM Mann hat :(. Ich antworte dann immer "Jaaa alle Kiddis sind von einem Mann und wissen sie was ich bin sogar glücklich verheiratet mit dem Mann". Dann gucken sie immer *g*. Die Familien und Freunde, die uns kennen die akzeptieren und mögen uns so wie wir sind, denn die wissen unseren Kindern geht es gut, wir sind immer gescheit gekleidet, haben ein großes Haus und machen ganz viel mit den Kids sei es mal nur spazieren gehen oder ein Besuch im Zoo oder Erlebnispark.
Wenn Kommentare kommen nehm ich das mittlerweile nur noch mit Humor und denke meinen Kids geht es doch gut :)

LG Anna, die nach den 4 erstmals kein Kind mehr möchte, aber einem 5ten Kind in vllt 10Jahren nicht abgeneigt ist.

Beitrag von annamarie23 30.09.08 - 19:55 Uhr

Hab ganz vergessen zu sagen, dass aber auch mal positive Kommentare kommen wie: "Mensch ich find das ja klasse was für 4 süße Kiddis sie haben und es anscheinend ehct gut schaffen" :)
Wir sind ja Deutsch-Amerikaner und vor n paar Wochen waren wir in einem Bekleidungshaus und mein Mann rief unsere Zwillinge auf Amerikanisch zu dass sie mal her kommen sollen. Da meinte eine etwas ältere Dame doch zu ihrem Mann "Mensch imemr diese Ausländer haufen Kinder, kein Deutsch können und hier mit breitem Hintern das Geld vom Staat von der Bank ziehen" Da hat mein Mann dann auf perfektem Deutsch(er kann perfekt Deutsch ;)) zu ihr gemeint "Sie wissen also wie wir leben find ich ja spannend und sie haben sogar recht ich sitze mit breitem Hintern in der Bank, denn ich arbeite da" Wooooooooow die hat geschaut *löl*
Legen uns ja ungern mit Leuten an aber das kam bei meinem Mann einfach raus :)

Beitrag von pafima7 01.10.08 - 08:23 Uhr

Hallo,
wir sind auch eine sechsköpfige Familie,die Kinder sind fast 14 Jahre,10 Jahre,7 Jahre und 18 Monate alt.Auch wir werden manchmal blöd angeguckt oder es kommen Sprüche ob alle den gleichen Vater haben oder wann denn Nummer 5 kommt.Das nervt manchmal schon,ich frage ja auch keinen der nur ein Kind hat wann denn das nächste kommt,ist ja schließlich jedem selbst überlassen.Am meisten ärgert mich aber das so ne Sprüche sogar von der eigenen Verwandschaft kommen.Wo unser Jüngster unterwegs war waren meine Eltern nicht unbedingt erfreut das noch ein Enkelkind kommt und das schlimmste ist das die anderen drei das auch zu spüren bekommen.Die Kinder sind immer gerne zu meinen Eltern gegangen aber seit der Kleine da ist lege ich alle meine Termine so das entweder mein Mann schon von der Arbeit zuhause ist oder aber eben alle mitkommen,und das geht auch ganz gut,sonst hat meine Mutter immer gesagt sie könnten ruhig zu ihnen kommen wenn ich mal zum Azrt muss oder was anderes anliegt,aber da sie damals so komisch waren bei meiner Schwangerschaft möchte ich das auch nicht mehr.
Und wir kommen so eigentlich auch prima klar.