ich möchte sie so gerne noch einmal sehen =o(

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von mehlwurmal 29.09.08 - 15:14 Uhr

meine mutter hat mich heute angerufen und hat mir erzählt, dass meine Oma die letzten Tage komplett absackt. Sie schläft nur mehr....sie irrt in der wohnung herum, möchte auf die Straße ihre Kinder suchen....wenn sie raus geht findet sie nicht mehr alleine zurück....jetzt hat meine Tante ihr fürs erste einmal den Schlüssel abgenommen, damit sie nicht mehr alleine aus der Wohnung kommt.

Mein Cousin wohnt auch bei meiner Oma, also ist nicht so dass man sie jetzt eingesperrt und alleine gelassen hat.

Jetzt suchen meine Tanten einen Heimplatz für meine Oma. Doch wir alle wissen, ob im Heim oder zu hause, Oma wird irgendwann einschlafen und nicht mehr aufwachen...und wir vermuten alle, dass es bis zu diesem Zeitpunkt nicht mehr lange dauern wird.

Ich würde sie so gerne noch einmal sehen....aber Wien Innsbruck....dass ist leider kein Katzensprung, noch dazu wenn man 6 Tage die Woche berufstätig ist....

Meine Oma, die die früher mit uns "Ringel Ringel Reier" getanzt hat, Topfenstrudel gebacken hat.....die immer für uns da war....eine richtige kleine grauhaarige Oma mit Falten im Gesicht....eine Bilderbuchoma :-)

Wenn man ihr zur Begrüßung ein Bussi gegeben hat....ihre Wangen waren immer so weich....
"Michi, bist du riesig".....zuletzt war ich immer ser Seppl (mein Vater) weil sie nicht mehr gut sieht und nur mehr die Umrisse wahrnimmt und durch die größe....

Vielleicht ist es besser für sie wenn sie gehen darf, sieht kaum mehr, hört kaum mehr, ist total verwirrt....hat ihren ersten Mann im Krieg verloren, ihren 2. Mann an Krebs....ihren Enkel bei einem Mopedunfall und ihre Tochter zuletzt vor 3 Jahren bei einem Motorradunfall....sie ist 86 Jahre....

ich wünsche mir halt nur mehr sie noch einmal sehen zu dürfen....sie umarmen zu dürfen und ihr sagen zu können wie lieb ich sie habe..... #heul

Beitrag von tauchmaus01 29.09.08 - 18:28 Uhr

Weißt Du was? Ich würde um die ganze Welt reisen um meine Oma noch einmal zu sehen. Sie starb aber leider ganz plötzlich nach einem Sturz aufs Gesicht, ich konnte sie nicht mehr drücken, lieb haben und ihr sagen, wie schön ich es fand mit ihr unterm Mittagstisch zu füßeln.

Eine Fahrt ohne Umsteigen von Wien nach Innbruck dauert 05:21 Minuten....ich fahre regelmäßig 7 1/2 Stunden um meine Eltern zu sehen....

Sicher kannst du auch mal einen Tag frei machen, oder?

Tu es, fahr hin.....sonst kann es bald zu spät sein!

Mona

Beitrag von mehlwurmal 29.09.08 - 19:13 Uhr

wenn ich mir einen tag frei nehmen könnte dann wäre es kein problem.... :o( aber ich habe in der Arbeit nur Probleme....war jetzt erst ein paar tage krankenstand weil ich nicht zurecht gekommen bin....(Leiter steigen, schwere sachen schleppen, usw.)....
hab jetzt mal 18.10 gesagt dass ich komme, hoffe das passt soweit

Beitrag von lisboeta 29.09.08 - 21:48 Uhr

Fahre hin, wo eine Wille ist, ist auch ein Weg.

Als mein Vater vor fünf Jahren starb, hatte ich auch so ein komisches Gefühl und bin für ein Wochenende nach Hamburg gefahren. Eine Woche später ist er gestorben :-(

Ich war so froh, dass ich nun kurz vor seinem Tod noch bei ihm war, ihn nochmal umarmt habe!

Alles gute
Lisboeta

Beitrag von josili0208 30.09.08 - 13:05 Uhr

Also ich würde auch losfahren. Genau das habe ich auch geplant, sollte es meiner Oma schlechter gehen, sie ist nun knapp 82 und wohnt ca. 3000km von mir entfernt. Aber da lasse ich nichts dazwischen kommen, wenn nötig nehme ich unbezahlten Urlaub. Ich würde mir nie verzeihen, nicht gefahren zu sein...
lg jo