Zwei Fragen: Elterngeld und Zuckertest

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von rosenfan 29.09.08 - 15:54 Uhr

Hallo,

habe da mal 2 Fragen an Euch:

1. Laßt Ihr Euch das Elterngeld ein Jahr oder 2 Jahre auszahlen?
Wisst Ihr wo da die Vor- und Nachteile sind?
Darf man eigentlich bis zu einer bestimmten Grenze etwas hinzuverdienen??

2.
Wie waren bei Euch die Werte beim Zuckerbelastungstest nach 1 und 2 Stunden?

Freue mich auf eure Antworten!

LG
Lea

Beitrag von filou-08 29.09.08 - 15:58 Uhr

Huhu :-)
Also ich werde nur ein Jahr elterngeld nehmen.
Vor und nachteile musst du dir selber überlegen.

-Bei 1 Jahr bekommt man es halt voll, aber dafür nur ein Jahr,
-Bei 2Jahren bekommst du zwar zwei jahre, aber nur die hälfte..

Je nach dem was man verdient. Bei unsd lohnt sich ein jahr und danach möcht ich wieder auf teilzeit arbeiten gehen.

Liebe grüsse Janine + Bauchzwerg 30ssw#sonne

Beitrag von lady79marmelade 29.09.08 - 15:59 Uhr

Hallo Lea,

zu 1. Wir lassen das Geld über zwei Jahre auszahlen. Ganz einfach aus dem Grund, dass man eben im zweiten Jahr auch noch was hat. Während Du Elterngeld beziehst, darfst Du maximal 30 Stunden die Woche arbeiten. Was Du in diesen Stunden verdienst, ist nicht wichtig, denn es wird alles angerechnet, das heißt, sobald Du etwas dazuverdienst, wird das auf das Elterngeld angerechnet und Du bekommst weniger. Ob sich das dann für Dich noch lohnt, ist eine einfache Rechenaufgabe. Da musst Du mal schauen. Am besten kann Dir hier eine Beratung von der Elterngeldstelle helfen.

zu 2. Die Werte hab ich leider nicht bekommen, aber sie waren im Normalbereich.

LG. Daniela.
ET -21

Beitrag von ellenhirth 29.09.08 - 15:59 Uhr

Hallo!

ALso:
zu 1.
Du darfst auf 400€ Basis bis 30 Stunden im Monat zum Elterngeld dazu verdienen, ich werde es mir auf 2 Jahre auszahlen lassen, nachteil natürlich das ich weniger monatlich habe aber dafür muss ich meinen Krümel net mit einem Jahr schon in die Krippe geben.

Zu 2.
Also die Werte waren bei 75gr OGTT:
Nüchtern: 116 er hätte unter 90 liegen müssen
+ 1 STd.: 192 er hätte unter 180 liegen müssen
+ 2 STd.: 162 er hätte unter 150 liegen müssen
ich habe SS-Diabetes und muss neben der Diät auch spritzen. Jetzt müssen meine Werte nüchtern unter 90 , + 1H unter 140 und + 2H unter 120 liegen und das klappt bisher ganz gut.

Liebe Grüße

Ellen + #baby Prinzessin (?) 33+4

Beitrag von filou-08 29.09.08 - 16:07 Uhr

^^ man muss sein baby auch nicht in die Krippe geben tu ich auch nicht....

Beitrag von gabi82 29.09.08 - 16:23 Uhr

Hallo,

zu 1.: WIr lassen es uns in einem Jahr auszahlen, überweisen aber direkt die Hälfte auf ein Konto. Und dann im 2. Jahr holen wir uns monatlich die andere Hälfte... Vorteil: Zinsen, die dir sonst fehlen würden (auch wenn´s nur´n paar Euro sind, aber herschenken muss man ja nix) und zweitens bräuchtest du dir keinen Kopf machen, wenn du im 2. Jahr arbeiten würdest, oder?


LG, Gabi

Beitrag von miau2 29.09.08 - 16:35 Uhr

Hi,
ich lasse es mir auf zwei Jahre auszahlen. Einziger Grund für mich: ich werde es wie wohl die meisten kaum schaffen, konsequent die Hälfte beiseite zu legen und plane, zumindest zwei Jahre größtenteils zu hause zu bleiben.

Dazuverdienen darfst du, soviel du willst. Du darfst nur nicht mehr als 30 Wochenstunden arbeiten, denn Elterngeld ist zwingend an Elternzeit gebunden, und in der Elternzeit ist halt nicht mehr als 30 Wochenstunden erlaubt (was ja auch nachvollziehbar ist. Angerechnet wird alles, wie genau, kannst du selbst nachlesen auf den gängigen Seiten.

Allerdings wurde mir gesagt, dass man, wenn man das Elterngelt splittet im zweiten Jahr ohne Anrechnung dazuverdienen darf - da wir "nur" 300 Euro bekommen und da meines Wissens nach eh nichts mehr von abgezogen werden würde ist das für uns aber uninteressant.

Interessant könnte es sein, wenn man den Progressionsvorbehalt berücksichtigt (das muss aber jeder für sich ausrechnen), auch wieder für uns uninteressant, da wir nicht verheiratet sind, einzig mein Partner steuerpflichtige Einkünfte hat und somit bei mir das Elterngeld nichts an irgendwelchen Steuersätzen oder -lasten ändern würde.

Da ich auch vor der Geburt noch ohne Einkommen in Elternzeit war ist das halt nicht der "gedachte" Normalfall, dass das Elterngeld ein wegfallendes Einkommen ersetzen würde.

zu 2: nüchtern 82, nach einer Stunde (bei 75g Glucose, ist ja auch wichtig als Info) 185. Der Wert nach zwei Stunden wurde nicht genommen, ich wurde direkt an den Diabetologen weitergereicht und muss seit dem 6mal täglich messen und Diät halten. Da ich in Hessen wohne hätte der Wert unter 160 liegen müssen.

Ab sofort gelten für mich als Grenzwerte 90 nüchtern und max. 120 genau eine Stunde nach dem letzten Bissen - bisher allein durch Diät prima erreicht. In der letzten Schwangerschaft musste ich zu diesem Zeitpunkt allerdings längst spritzen, mal gucken, wie lange es diesmal noch so geht.

Viele Grüße
Miau2