Zu früher Beikoststart?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von superfashionista 29.09.08 - 15:54 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist inzwischen 7 Monate alt (geb. 28.2.2008). Ich habe sie zwei Monate gestillt und dann auf Aptamil AR umgestellt, weil sie einen starken Reflux hatte. Hat eigentlich auch ganz gut geklappt, auch die Nächte waren okay (sie wurde ca. zweimal wach, was ich eigentlich ziemlich prima fand). Vor fünf Wochen hat sie aber plötzlich tagsüber jedes Mal totales Theater gemacht, wenn sie ihre Milch trinken sollte, also habe ich mittags mit Karotten angefangen. War super, nur die Milch wollte sie danach erst recht nicht mehr. Am Tisch sitzen ihre beiden Geschwister (3 und 10), denen schaut sie immer beim Essen zu... Dann habe ich ihr auch manchmal ein simples Brötchen zum dranlutschen zwischendurch gegeben (sie hat schon zwei Zähne) und irgendwann kam dann abends noch ein "Gute-Nacht-Brei" dazu, den sie ebenfalls mit großer Begeisterung gegessen hat. Milch ist inzwischen bis auf morgens total out. Nun wäre ja alles prima, wenn sie nicht seit dem Beikoststart extrem schlecht schlafen würde. Nach dem Brei schläft sie zwar von 20-ca. 23.30 Uhr, aber danach wacht sie stündlich auf und scheint sich unwohl zu fühlen. Kann das mit der Beikost zu tun haben? Obwohl das mein drittes Kind ist, bin ich deshalb ehrlich gesagt nicht viel schlauer als beim ersten...

Freue mich über Tips und Meinungen!
Lieben Gruß und Danke,
Anja

Beitrag von struppi. 29.09.08 - 16:54 Uhr

Was ist das denn für ein Gute-Nacht-Brei? Ist der aus Kuhmilch? Vielleicht hat sie ja Probleme mit der Lactose? Oder sie ist dann einfach abends ZU satt nach dem Brei? Dann kann ich nämlich auch nicht gut schlafen... ;-)

lg
Struppi

Beitrag von maschm2579 29.09.08 - 20:44 Uhr

Hallo Anja,

ich weiß nur das ich dasselbe Problem habe. Hannah fand die Milch total wiederlich nachdem Bebivita die Rezeptur geändert hat. Sie hat dann quasi eine komplette Verweigerung gemacht. Da wir schon mit Beikost angefangen haben, war das Mittags ja kein Problem.
Nun ist es aber so das sie nur noch 1x Nachts ca. 60-90 ml trinkt und morgens gegen 9.00 Uhr nochmal 70-80 ml. Dann erst wieder um 12.30 Uhr ca. 1- 1,5 Gläser Brei und um 16.00 Uhr ca. halbes bis 3/4 Glas Obst.
Dann erst wieder gegen 19.30 Uhr 150-180 ml Milch.

Jetzt schläft sie total unruhig und wird auch so gegen 23 Uhr das erste Mal wach und dann stündlich. Ich weiß auch nicht was ich noch machen soll. Gerade habe ich Ihr Reisflocken in die Flasche getan und sie hat kein Schluck getrunken. Die Milch muß pur sein.

Also bei Hannah ist es so das sie sich von dem Brei nicht satt ist, weil sie zu müde ist. So schlau bin ich mittlerweile schon.

Hast Du es mal mit 2er Milch probiert?

lg Maren und Hannah 6 Monate

Wenn ich Ihr Saft oder Schorle anbiete trinkt sie davon immerhin 200 ml. Sonst würde Ihr Flüssigkeit fehlen.

Ich denke einfach das unsere Mäuse nicht satt werden. Also ich kann Dir nicht sagen wie es besser wird, nur das Du nicht allein mit dem Problem bist.