Meine Mutter... Wie gehen eure Eltern mit dem Weg zur KiWu-Klinik um??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von xoey 29.09.08 - 17:19 Uhr

Hey Mädels,

also ich bin schon wieder auf 180. Ich glaub meiner Muttre haben sie ins Gehirn geschie***.

Sorry, ist aber so.

Am Anfang war meine Mutter total gegen die KiWu-Klinik.
Ich solle lieber an meine Figur denken (hab ein paar Pfund zu viel), die ganzen Hormone würden mich noch fetter machen (OT).

Dann hat sie sich damit abgefunden.

Befinde mich so zu sagen noch in den Vorbereitungen für mein Studium- betätige mich ehrenamtlich 2-3 mal die Woche, um meine Chancen auf die Aufnahme zu erhöhen und nicht in ein Warte-Semester gesteckt zu werden.

Nun habe ich beschlossen, dass ich mir noch eine TZ- Stelle suche.

Ich weiß ja noch nicht genau, was bei uns heraus kommt und ich möchte einfach noch Geld an die Seite schaffen, um eine evt. KB auch vor meinem 25 finanzieren zu können.

Da kommt von meiner Mutter der Kommentar: Pass aber auf, dass Mark dann nicht zu hause belibt und du für euch aufkommen musst."

Hallo??? Was ist das bitte für eine Aussagen?! Nur weil mein Mann seit 10 Monaten seinen ersten Krankenschein hat, heißt es doch nicht, dass er ganz aufhört zu arbeiten:-[

ABER das aller schlimmste für mich ist, dass sie meiner Tante im Beisein von mir völlig Fremden erzählt hat, dass wir jetzt in die KiWu-Klinik gehen, nur um meiner Tante eins auszuwischen.

Meine Cousine müsste eigentlich auch gehen, da sie seit 6 Jahren nicht SS wird, sie will aber nicht.

Habe meiner Mutter ausdrücklich gesagt, dass ich nicht möchte, dass sonst einer aus der familie bescheid weiß.

Ich wollte selbst entscheiden, wann meine Familie davon erfährt- nämlich dann, wenn ich SS bin.

Habe keine Lust auf die doofen Kommentare.

Sorry, musste mir jetzt erst einmal Luft machen.

Aber sagt mal, wie ist das bei euch. erzählen eure Eltern das auch selbstverständlich in der Familie weiter???

glg

Beitrag von miezi123 29.09.08 - 17:28 Uhr

Hallo,

ja unsere Mütter#augen . Meine war auch erst dagegen , ich solle an meine Gesundheit denken.
Aber nach einer Weile war sie doch begeistert noch ein Enkel zu bekommen . Allerdings war sie einmal mit in die Klinik und hat mich voll blamiert . Also nochmal nicht.
Aber sonst gehts eigendlich.
Ich gehe damit sehr offen um , es wissen alle meine Freunde bescheid und warten natürlich gespannt.

Viel #klee

LG Katrin

Beitrag von trulli73 29.09.08 - 17:37 Uhr

winke winke . Wenn ich das so höre hab ich ja ein sauglück meine eltern ins besondere auch meine mutter stehn voll hinter mir und sind positiver dinge ,gut das sind wir familliär eh . Wenn es bei uns zur Ivf oder Icsi kommen soll wird meine Mama wohl mitkommen ......und finanziell wollen sie uns auch unter die arme greifen .Naja aber wir sind sowieso so ein famillienclan ;-)
viel glück und kraft euch ...das dein traum in erfüllung geht :-Dlg Trulli

Beitrag von zerrena 29.09.08 - 17:33 Uhr

ok, scheinbar hat nicht nur meine familie einen knacks :-[

ich hab am mi bluttest, dann weiß ich ob ich schwanger bin (ivf).

ich werde meinen eltern erst in der 12 woche sagen, dass ich schwanger bin - sicher nicht davor.
meine mama hat sich mit ein paar aussagen rausgeschossen :-[

ich hatte in den letzten drei jahren gesundheitlich echt viel pech: rheuma & endometriose IV

meine mama ist sehr endtäuscht, dass sie noch keine enkelkinder hat und mein bruder tut auch nicht weiter ;-)

da sind vor 3 jahren (als ich rheuma bekam und so heftige medikamente nehmen musst, dass ich nicht schwanger werden durfte) sprüche gefallen wie: "du hättest dich früher um ein kind umschauen müssen" #klatsch
wie? was? mit 21 und keinem partner? #klatsch

vor ein paar monaten hat sie zu mir gesagt: "vielleicht ist es dein schicksal, dass du nie mutter sein wirst" #klatsch da hab ich fast zu weinen begonnen.
hammerhart die frau! sie hat´s aber nicht so gemeint, sie ist einfach unglaublich ungeschickt, wie sie mit ihrer frustation umgeht. ich hab ihr das natürlich gesagt, dass das unglaublich verletzend war!

meine schwiegermum weiß seit anfang an über unsere ivf bescheid. sie mischt sich da nicht ein und hat verständnis dafür. und ist natürlich froher erwartung :-p

meine eltern werden sich irre freuen, wenn ich schwanger bin, aber leider schießt meine mum komentare, die sehr verletzend sind (und sie checkst dann nicht) das ist aber oft bei leuten, die keine probleme haben/hatten schwanger zu werden - die verstehen nicht, was wir durchmachen.

eltern halt #schein

Beitrag von connie73 29.09.08 - 17:44 Uhr

hi
auch ich habe ein paar kilo zuviel, und das hat meine mutter mir, als einzigsten moppel in der familie, auch immer vorgehalten, als ich einmal mit meinem ncoh damaligen freund(heute ehemann) eine kurze auszeit hatte, weil er im stress vom studium und halbprofisport war, auf jeden fall kam der komentar meiner mutter so rüber: er hat dich bestimmt verlassen weil du so dick bist#schock da dachte ich mir auch, andere mütter würden so sätze sagen wie, es wird sich schon wieder einrenken, oder ähnliches....aber meine mutter -..oh nein!
und solche kommentare kommen seit ich denken kann, und auch alles wird weitererzhählt, als wir in die kiwu mussten usw. jede diagnose.....habe mittlerweile auch keinen kontakt mehr, und wenn ich endlich mein drittes langersehntes kind bekommen sollte(starte mit downregulierung diesen zyklus) wird sie es nicht erfahren.
lg connie

Beitrag von lucy22 29.09.08 - 17:48 Uhr

hallo,

wenn ich die geschichten so lese, dann seh ich darin meine mutter und auch schwiegermutter.
das könnten ihre sprüche sein.
denn allerbesten brachte jedoch meine mutter zu meiner cousine ( die ist auch in kiwu behandlung!!!! ) sie sagte im O-ton: bevor ihr beiden schwanger werdet, da bring ich noch eins auf die welt!!!!! #schrei
ist das der hammer?
meine schwiegermutter geht damit hausieren, dass wir in kiwu behandlung sind. ich hab ihr letztens gesagt, dass ich das nicht will. was muß der pastor ihrer gemeinde das wissen oder ihre kaffeeklatsch frauen? vorallem heult die dann immer vor anderen, damit die mit ihr mitleid haben. ich dreh da echt durch!
nun war ja unsere erste icsi leider negativ und ich hab aufgrund der oben genannten geschichten beschlossen niemandem was zu sagen wenn die kyro ist. ich denke da fahre ich besser mit. nur die urbia mädels erfahren davon.

in diesem sinne: schönen abend

lucy

Beitrag von mama281979 29.09.08 - 17:49 Uhr

Hey...

Ich finde es schon heftig, wie manche Mütter darauf reagieren.

Meine Mum unterstützt uns, wo es nur geht. Ich kann mit ihr darüber reden, wenn es mal wieder nicht geklappt hat, mache ich auch mit meiner Schwester, mein Vater weiß es auch und sagt nur, sag mir Bescheid, wenn ich wieder Opi werde....

Ich bin froh, das meine Familie nicht so drauf ist.

LG Martina

Beitrag von twokid83 29.09.08 - 18:06 Uhr

Wir haben das von vorne rein vermieden.

Bei uns weiß keiner was los ist, nur dass Problem mit dem Insulin, weil ich ja irgendwie erklären musste wieso ich Medis schlucken muss (lässt sich ja nicht verhindern, dass die das irgendwann sehen bei 1x morgens und 1x abends).

Ansonsten weiß es keiner, weil eben solche netten Kommentare kommen würde.


Lg Jule

P.s. lass dich nicht unterkriegen, es ist eure Entscheidung und nicht deren ihre und Ohren auf Durchzug stellen#liebdrueck

Beitrag von xoey 29.09.08 - 18:12 Uhr

Erst einmal gut zu wissen, dass nicht nur ich eine Mutter habe, die kaum Feingefühl hat.

Ich verstehe sie ja auch nicht. Einerseits möchte sie unbedingt ein Enkelchen haben.
Andererseits passt ihr das auch nicht, was wir alles dafür bereit sind zu tun.

Auch wenn ich einmal down bin, kommen keine aufmuntere Worte.

Es kommt nur: es soll nicht sein, ich würde heute keine Kinder mehr in die Welt setzen, etc.

Wenn ich wirklich jmd. brauch, der hinter mir steht und mich aufmuntert, dann ist das meine beste Freundin, die selber Mama ist.
Auch wenn wir uns kaum sehen, ist sie immer für mich da. und wenn es nur aufmunterne Worte vie SMS sind.

Naja ich habe jetzt für mich gelernt, dass ich meiner Mutter nichts mehr sage, bis ich eben hoffentlich bald schwanger bin.

Nein selbst dann nicht, denn ich möchte meiner Familie mitteilen, dass ich schwanger bin.

Danke für die aufbauende Antworten.

Schönen Abend noch.

Beitrag von chez11 29.09.08 - 19:11 Uhr

huhu

bei uns fiebern alle mit, ich selbst geh sehr offen damit um, hilft mir besser mit dem ganzen klar zu kommen als wenn ich es in mich rein fresse weils keiner wissen darf, mir tuts gut auch mal mit ner freundin darüber zu reden.

ansonsten stehen auch alle voll hinter uns;-)

lg#herzlich

Beitrag von jackynov2001 29.09.08 - 20:13 Uhr

Hallo Mädels,

ich kann da nur zustimmen.
Meine Mutter erzählt ständig,das wir uns nicht drauf versteifen sollen und dann klappt das schon.Nur leider haben sie absolut keine Ahnung von der Ursache des ungewollten Kiwu.
Übrigens meine Schwiegermutter ist genauso.Sie sagt: wir sollten doch lieber das Geld nehmen und verreisen.#bla:-[

Das Geld ist hart zusammen gespart.(IUI)


So sind sie eben unsere Mütter.
Nur nicht unterkriegen lassen,geht Euren Weg.

Gruß Peggy

Beitrag von dori573 30.09.08 - 12:25 Uhr

Hallo, meine Mutter hat mich unterstützt und auch begleitet wenn mein Mann nicht konnte. Sie hatte zwar auch Angst um mich, da man ja sehr viele Hormone schlucken musste.


LG Tine#liebdrueck