Verliebt in zwei Maenner

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von besser so 29.09.08 - 17:41 Uhr

Ich weiss gar nicht, wohin mit meinen Gefuehlen. Ich bin seit 5 Jahren verheiratet, wir haben zwei wundervolle Kinder. Mein Mann ist super, kuemmert sich, liebt uns ueber alles. Und ich liebe ihn.
Seit einem halben Jahr bin ich in einen anderen verliebt. Anfangs dachte ich, es ist nur eine Schwaermerei und vergeht schon wieder, aber Pustekuchen, es ist immer und immer schlimmer geworden.
Dabei ist es nicht so, dass in meiner Ehe etwas nicht stimmen wuerde, sicher ist es Alltag, aber wir arbeiten viel an der Beziehung, unternehmen auch viel ohne die Kinder und ich geniesse eben jene Sicherheit und Ruhe, die anderen vielleicht langweilig erscheint.
Ich weiss nicht, wie es dazu kommen konnte, dass ich solche Gefuehle fuer einen anderen entwickle. Die Grenzen mit ihm stehen fest, standen sie von Anfang an, trotzdem wuensche ich mir jeden Tag mehr.
Er hat auch mal gesagt, wenn ich nicht verheiratet waere, waeren wir jetzt zusammen. Aber ich bin eben verheiratet und werde das auch nicht aendern. Auch meinen Mann betruegen kommt nicht in Frage. Und dennoch: Der Gedanke ist da, eigentlich immer.
Ich weiss, dass der Mensch nicht immer monogam veranlagt ist und es durchaus vorkommt, dass man sich auch in einer guten, soliden Beziehung andersweitig verliebt. Was ich nicht weiss, ist wie man da wieder raus kommt. Sicher, ich koennte den Kontakt zu dem anderen komplett abbrechen, aber das will ich nicht. Wie hab ich immer ueber die gelacht, die gesagt haben, dass kann ich nicht. Sicher kannst du, wenn du nur willst. Jetzt sitze ich im gleichen Boot.
Was soll ich nur tun? Hoert es irgendwann von allein auf? Oder werde ich am Ende doch schwach? Das will ich nicht, aber so wirklich von ihm los komme ich auch nicht. Ich weiss einfach nicht mehr weiter. Erzaehlt man sowas dem eigenen Mann? Mit welchem Ergebniss? Er tut doch so schon alles, es liegt ja auch nicht an ihm.
Ich bin total durch den Wind, weiss nicht ein noch aus. Wir hatten 3 Monate Funkstille, von beiden so gewollt, weil die Gefuehle ausser Kontrolle waren und wir beide gelitten haben. Aber auch da ging es mir nur schlecht und im Endeffekt haben wir uns auf freundschaftlicher Ebene wieder getroffen. Nur um den ganzen Mist von vorn anzufangen.
Wo soll das nur hinfuehren, wie soll es jetzt weitergehen?
Vielleicht hat ja hier jemand das selbe durch und kann mir ein paar Ratschlaege geben, vielleicht ist es auch einfach mal besser, das Ganze von aussen betrachten zu lassen.
Vielen Dank fuers Lesen.

Beitrag von silkstockings 29.09.08 - 18:04 Uhr

Was reizt dich an dem anderen? Was hat er, was dein Mann nicht hat?

Beitrag von besser so 29.09.08 - 19:05 Uhr

Er ist ein ganz anderer Typ - spontan, verrueckt, offen... die Liste ist schier endlos, der Unterschied gewaltig. Aber wie hilft mir das?

Beitrag von silkstockings 29.09.08 - 19:12 Uhr

Naja, das sind dann die Punkte, die dir scheinbar fehlen.

Aer wäre das für dich Alltagstauglich?

Beitrag von besser so 29.09.08 - 20:37 Uhr

Ja. Das ist ja das Problem an der Sache.

Beitrag von silkstockings 29.09.08 - 21:17 Uhr

Was genau ist das Problem? Der Mann ist spontan und so aber nicht alltagstauglich?

Dein Mann ist nicht spontan aber taugt fürs Leben?

Hast du mal versucht Spontanität in euer Leben zu bringen? Also in das mit deinem Mann und dir?

Beitrag von jodo 29.09.08 - 18:55 Uhr

was du fühlst ist nichts anderes, als deine Ursprünglichkeit, das „flüstern in dir“, ohne das sich vielfältiges Leben nicht entwickelt hätte.

und dennoch: du hast mit deiner Partnerschaft Verantwortung für deinen Mann und deine Kinder übernommen, zu der du zu stehen hast, du hast versprochen/ zugesagt, mit ihnen zu leben und für sie zu sorgen, bitte halte dich daran. Ganz egal ob nun Ehe oder freie Partnerschaft, stehe dazu und halte dein Versprechen, du hast damit tief in des Leben eines anderen Menschen eingegriffen. Faktisch „betrügst „ du deinen Mann erst dann, wenn du ihn verlässt, warum auch immer, es sei denn, es sprechen schwerwiegende Gründe wie z. B .Gewalt dafür.

du bist allerdings nicht Eigentum deiner Familie, solltest aber deine Neigungen, Prägungen und Fähigkeiten prüfen. Wenn du dem allgemeinen Gesellschaftsverhalten des „entweder oder“ zusprichst, also entweder, du lebst mit deinem Mann zusammen, ODER einem anderen, dann solltest du die Beziehung mit deinem „Freund“ schnellstens beenden, es sei denn, du liebst Verdruss.

Bist du aber fähig dir ein „UND“, ein „AUCH“ , ein „MIT“ real vorzustellen, wenn du also dein Leben mit beiden Männern genießen kannst, dann steht dir eine sehr schöne Erfahrung bevor. Wenn dem so ist, wünsch ich dir eine geile Zeit.
Deine Parallelbeziehung deinem Mann zu sagen wäre ne große Dummheit, es würde nichts an den Fakten ändern.

lg

Jo

Beitrag von besser so 29.09.08 - 19:10 Uhr

Ich werde meine Familie, meinen Mann nicht verlassen.
Lass mich dich eins fragen: Wo kommt bei dir das Gewissen ins Spiel? Ich koennte mir prinzipiell vorstellen, eine Doppelbeziehung zu fuehren. Allerdings weiss ich, dass es fuer meinen Mann nicht in Frage kommt. Was macht man in so einem Fall?
Frei nach dem Motto: Ich gehoere dir nicht, solange ich dich nicht verlasse ist alles in Ordnung? Was ist mit den Gefuehlen meines Mannes, den sowas total zerstoeren wuerde?

Beitrag von so gesehen 29.09.08 - 19:38 Uhr

Jodo ist en Mann und propagiert das Nebenher-was laufen-haben.

Beitrag von yvi1082 29.09.08 - 20:34 Uhr

Naja, ist doch sein gutes Recht. Jedem das Seine! Wenn es bei ihm funktioniert, ist das doch seine Sache. Muss ja keiner nachahmen, der so nicht leben kann/will. Aber es ist eine andere Sichtweise, die sich eben manche durch den Kopf gehen lassen.

Beitrag von so gesehen 29.09.08 - 21:09 Uhr

Sein gutes Recht?
Das sehen viele Frauen anders, wie man lesen kann.
Vor allem, wenn der Mann das nur für sich so sieht.
"Schatz, das hat nichts mit unserer Ehe zu tun."

Beitrag von hezna 30.09.08 - 09:02 Uhr

Ich sehe das genauso und Jodo hat - soweit ich weiß - keine heimlichen Nebenherbindungen, sondern führt eine offene Beziehung.

Wenn es bei ihm zu Hause klappt, muß ein anderer es doch nicht verteufeln.

Woher rührt deine Angst???



Gruß Hezna #klee

Beitrag von yvi1082 30.09.08 - 21:14 Uhr

Jeder muss das mit sich selbst ausmachen. Ich jedenfalls bin von ihm beeindruckt, koennte zwar selbst wohl nicht so leben, aber das muss ich ja auch nicht.

Wenn ich das richtig verstehe, weiss seine Frau sehr wohl, dass er nicht immer monogam lebt, also ist es auch kein Problem.

Ich liebe seine Denkweise, wuensche mir manchmal, ich koennte auch so offen denken und leben. Aber ich bin wohl ein kleiner Spiesser, kann mir zwar sehr wohl vorstellen, einen anderen Mann zu haben, wuerde ihm aber nicht das selbe goennen. Also lassen wir es ganz bleiben.

Es gibt sehr wenig Menschen, die so offen und selbstlos sind, wie ich das von ihm glaube. Davor habe ich absoluten Respekt.

Nur weil diese Sichtweise fuer dich nicht in Frage kommt, heisst das noch lange nicht, dass andere nicht gluecklich bis an ihr Lebensende damit leben.

Beitrag von jodo 30.09.08 - 18:28 Uhr

@

Du fragst, wann „das“ gewissen ins Spiel kommt?? Gibt es das ?? einheitlich und genormt??

ich glaub eher nicht und wenn du MEIN Gewissen damit meinst, dann sag ich dir, es ist immer im Spiel.
Gewissen ist eine sehr komplexe Sache mit sehr guten und sehr wichtigen Funktionen. Neben Selbstkontrolle, Feedback oder „Seelenkräranlage“ sollte es auch eine Schutzfunktion, eine Sicherheits- und Begrenzungsfunktion ( gut/böse) haben, eben „Gewissheit „ geben.

Nur, es ist wie mit allen „Gebrauchsgegenständen“ , sie müssen, um nützlich zu sein, bestimmte Eigenschaften, Merkmale und Ausstattungen haben und einer gewissen Beanspruchung standhalten, oder noch besser, darauf hin gestaltbar oder ausbaufähig sein.

In engen Kisten ist für mich erfülltes Leben nicht möglich, sie sind letzte Herberge für Tode. Jeder ist seines Glückes Schmied…. und seiner Kiste Zimmermann.

Die einfache Antihaftbeschichtung einer preiswerten Pfanne erfüllt ebenso ihre Funktion, wie die einer teuere Supertitanpfanne, solange du sie nicht überhitzt und nicht mit scharfen Messern darin rumkratzt…
Für das Hartmetallblatt einer Handkreissäge ist das zersägen eins dicken Brettes aus Eiche kein Problem, der Kontakt mit einer Marmorplatte wäre jedoch sein Ruin. Zur Bearbeitung das Marmors brauche ich ein Diamantblatt oder eine Steintrennscheibe, bei der Eiche würde ich mit diesen beiden bestenfalls Rauch und Feuer erzeugen..

Gestaltet wird Gewissen in uns selbst durch bescheidene Reste von Instinkten , Intuition und Triebimpulsen. Seine Prägung erhält es aber durch Erfahrungen, ( Glücks- u. Erfolgs)-erlebnisse, Anerkennung und Würdigung, Lob und Tadel und deren Verarbeitung im Bewusstsein. Soweit zur Natürlichkeit.

Nur, damit lassen sich keine Machtstrukturen aufbauen, keine Massen lenken, keine Führungsriegen etablieren, keine Kriege austragen und keine Normen und „Gleichheiten“ schaffen.
Damit lässt sich auch nicht exorbitanter Reichtum als erstrebenswert und gleichzeitig bittere Armut als gottgegeben darstellen.

Also müssen „Prägeeinrichtungen“ geschaffen werden, Gesellschaftsordnungen und Regelwerke , getragen von erfundenen Religionen und blühenden Kulturepochen. So wird dann das kalkulierbare Enheitsgewissen der Masse geschaffen, angepasstes funktionieren ist GUT, abweichen ist BÖSE.

Mein Glück war, dass ich dieser Prägung bereits in den Ansätzen und in jungen Jahren entkommen bin… vor mehr als 40 Jahren

In meiner Partnerschaft gab es schon weit vor der Ehe die Abmachung, dass wir uns nie trennen werden, komme was wolle, gegenseitiges Einvernehmen ausgenommen. Resultierend aus dieser Vereinbarung gab es eine weiter Zusage: Wir sind Partner und nicht gegenseitiges EIGENTUM, es gibt zum Verhalten des Anderen nicht den Wunsch oder gar die „Pflicht“ einer Erkärung, Rechenschaft, Beichte, Kontrolle Überwachung und was sonst noch so üblich ist !!! Wir verzichten bewusst auf das „wissen wollen“, denn es ändert nichts an den ev. Geschehnissen, kann aber mit Fehlimpulsen die Fantasie anregen. Wir geben uns Abstand und Freiräume, was bisher sehr erfolgreich dazu geführt hat, den Anderen immer wieder zu suchen und auch zu finden. Vor allem ergibt sich so auch die Möglichkeit, den Partner zu sehen, seine Veränderungen, sein Verhalten, und nicht nur in Wunschvorstellungen zu leben und das zu sehen, was man sehen möchte. So ist es möglich auf diese Veränderungen sensibel zu reagieren, sich immer in ein gutes Licht zu bringen, immer das beste für den andern zu wollen und um ihn zu werben..

wenn du die Nase an die Rinde drückst, dann spürst du nur ihre Oberfläche und irgendwann tuts dann weh… du wirst nie die vollkommene Schönheit, Ausdruckskraft und Entfaltung des ganzen Baumes erfahren

somit ist die Frage gegenstandslos nach meinem „wissen“ ,ob denn meine Frau auch schon Affären hatte, ebenso die, was ich tun würde wenn ich es wüsste.

Wenn du nun die Gefühle deines Mannes nicht „zerstören“ willst, dann betrachte deine Affäre als dein Erleben, es gibt keinen Grund es deinem Mann zu sagen.

Sollte DEIN Gewissen da anderer Meinung sein oder dein Nervenkostüm dem nicht standhalten, dann beende die andere Beziehung sofort, du tust damit niemandem einen Gefallen, das würde euch allen dreien schaden, sowas ist kein Spiel.

Es ist sinnlos, sowas nur „auszuhalten“ oder durchzustehen, es soll Spaß und Freude machen, leidenschaftlich sein. Sei dir auch klar darüber, dass sich in jeder Paarbeziehung ( ONS oder so genannte Seitensprünge, von denen ich garnix halte, mal ausgenommen) eine Gefühlsebene aufbaut, die ebenfalls eingeordnet werden sollte. Und genau hier habe ich manchmal Gewissensprobleme meinen Affärenpartnerinnen gegenüber. Sie wissen von Anfang an, dass sie nicht den Hauch einer Chance haben, mehr mit mir zu erleben, als eine Beziehung auf Zeit. Mir ist diese Ehrlichkeit sehr wichtig, auch wenn’s manchmal sehr weh tut…

lg

Jo

Beitrag von ...ich auch 29.09.08 - 20:49 Uhr

Hey, sehe das genauso. Auch ich bin in dieser Situation. Ich weiß genau wo ich hingehöre, doch habe ich eine andere Sache am laufen, die ich nicht aufgeben will. Klar hab ich Familie, aber die halte ich da raus. Es geht nur um Spass und Sex,ausserdem kommen wir prima miteinander klar. Wir wissen was wir wollen, nämlich uns und unsere Familie. Es ist durchaus vereinbar. Garantieren dass es nicht doch mal so was wie Liebe wird kann keiner von uns, wenn es mich jedoch erwischen würde, würde ich es für mich behalten!

LG

Beitrag von zwergenkoenigin21w 30.09.08 - 07:53 Uhr

Hm, wenn der Partner es weiß und akzeptiert.

Wenn es aber heimlich und mit Unehrlichkeit gegenüber dem Partner geschieht: #contra

Beitrag von jodo 30.09.08 - 11:42 Uhr

und das ganze auch nochmal exklusiv für dich, junge Königin::-)

eine meiner Lebensformeln:

wenn das Böse die Wurzel aller Geheimnisse ist, dann ist Schmerz die Wurzel allen Wissens#stern

so, und nun setz dich mal hin und versuch die Formel aufzulösen oder umzustellen.

gesucht wird: das Gegenteil vom Bösen, also das Gute, oder Glück, Harmonie, Lebensfreude...

versuchs einfach mal, das geht auch ohne Leistungskurs Mathe...


liebste Grüße#blume

Jo

Beitrag von koeselchen 19.02.09 - 09:18 Uhr

Wenn du genau weisst,wo du hingehörst, warum tust du dann deinem Freund/Mann so etwas an???
Schon mal kurz darüber nachgedacht, wie es für dich wäre, so hintergangen, belogen und betrogen zu werden? Ich kann dir nur sagen,ein echtes Scheissgefühl. Genau das hab ich durch. Nach einem Jahr Ehe überraschte ich meinen Mann mit meiner besten Freundin bei einem Gespräch, wo sie ihm sagte, dass sie von ihm ein Kind erwartet. Wie ich dann erfuhr hatten die beiden schon seit 2 Monaten eine Affaire und ich hab blauäugig nix mitbekommen. Nun bin ich bereits geschieden und habe die Genugtuung, dass es ihr nich besser ging. Er hat sie mittlerweile wegen einer anderen verlassen und sie sitzt nun mit 2 Kindern da. Ihr erstes aus der Ehe, die sie wegen ihm aufgegeben hat und dem Gemeinsamen, wo sie nun wegen Unterhalt hinterher rennen darf. Geschieht ihr nur recht.
Scheinbar hatte ich damals, als ich ihn kennengelernt hatte nicht einen Augenblick darüber nachgedacht, wie er seine Freundin einfach wegen mir abserviert hatte. Scheinbar können solche Männer nich anders.
Also sei vorsichtig mit Deinen Handlungen, wenn du dir nicht dein eigenes Leben verbauen willst. Ausserdem distanzieren sich dann auch meistens alle Freunde von einem, wenn sie mitbekommen, dass man sowas gemacht hat, auch wenn sie es einem nicht ins Gesicht sagen....
L.G. Cathleen

Beitrag von shalyda 29.09.08 - 20:51 Uhr


Hm.. du fragst nach einem Weg. Es gibt einen, den kennst Du - lehnst ihn aber ab. Kontakt abbrechen.

Du liebst Deinen Mann, bist glücklich sagst Du - scheinbar ja doch nicht so.

Von alleine hört das nicht auf - du spielst mit dem Feuer. Entweder meidest Du das Feuer oder du verbrennst dich.

Um eine Entscheidung zu treffen, hilft es oftmals den Verstand ein- und das Gefühl auszublenden.

Wenn Du schon nicht weißt was du willst - halte dich zunächst daran, was Du definitiv nicht willst.

Du kannst nicht Deine Ehe glücklich weiterführen UND die Leidenschaft für diesen Mann leben.

Entweder oder - die Entscheidung kann Dir niemand abnehmen.

Shalyda

Beitrag von jodo 30.09.08 - 12:25 Uhr

>Du kannst nicht Deine Ehe glücklich weiterführen UND die Leidenschaft für diesen Mann leben. <

mag ja sein, dass Du das nicht kannst, is ja auch deine Sache und nicht schlimm, doch wie kommst du darauf , dass sie das nicht kann??


und wenn sie wirklich "fähig" ist zu lieben, dann kann sie ihren Mann lieben und selbstverständlich noch weitere Bezugspersonen, Frauen oder Männer.

Viele monofixierte Partner sind nicht wirklich fähig zu lieben, also zu geben, und verwechseln das mit der ausgeprägten Fähigkeit, zu klammern, haben, eifern, nehmen, besitzen, wollen, kontrollieren, binden, beherrschen und weiteres mehr....


unachtsames Spiel mit dem Feuer kann sehr schmerzhaft und bisweilen sogar vernichtend sein, da hast du schon recht - Porsche is auch nix für Fahranfänger.

Der geübte und sorgfältige Umgang mit Zündstoffen und Brandbeschleuniger (in erfahrenen Händen) ist jedoch geeignet, mitreißende Energien freizusetzen, deinem leben ein Feuerwerk zu geben...
deshalb muss man aber auf die weiche Wärme einer flackernden Kerze oder das knisternde Kaminfeier und dessen wohlige Glut nicht verzichten

Leidenschaft und Sinnlichkeit - da ist genug einfach zu wenig....

lg

JO


Beitrag von hezna 30.09.08 - 09:08 Uhr

Ich halte nichts davon zu sagen, daß du mit deinem Mann nicht glücklich sein kannst. Ich glaube sehr wohl deinen Worten, daß du zufrieden bist.

Dieser Mann ist deine Heimat, deine Zuflucht und dein Platz, den du genau kennst.

Der andere erfüllt weitere Charaktereigenschaften, die du anziehend findest, und die dein Mann nicht hat.

Allgemeingültig kann dir wirklich niemand einen Tipp geben. Mit Heimlichkeiten würdest du nicht glücklich werden. Du würdest dich immer weiter verstricken und dabei zugrunde gehen.

Du möchtest deinem Mann nicht weh tun und bist sicher, daß du es würdest, wenn du noch jemand anderen hättest.

Weißt du, es ist in meinen Augen falsch zu sagen: ich mache dich doch glücklich, also hat dir auch nichts zu fehlen.

Hast du mit deinem Mann je gesprochen darüber, wie es wäre, wenn einer von euch beiden jemand anderen spannend fände? Vielleicht wärest du von seiner Antwort überrascht?

Die Sehnsucht nach dem anderen ist sehr groß, vielleicht auch darum, weil du nicht haben kannst, was du willst.

Tue nichts unüberlegtes und wenn du deine Ehe nicht aufs Spiel setzen willst, weil dein Mann nicht kooperativ sein könnte, dann tu es auch nicht.

Im Ende bliebe wirklich nur das Entsagen vom anderen Mann. Der Schmerz des Nichtmehr-Kontakthabens geht auch vorbei.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von koeselchen 19.02.09 - 09:00 Uhr

Oh man, bin noch nich lange hier und schmökere mich mal so durch die Themen, aber das hier...
So eine Scheisse hatte mein Mann auch mit mit mir gemacht. Dieses Ars...... hatte mit meiner Freundin (ja genau Freundin) eine Affaire und diese wurde dann auch noch schwanger von ihm. Das einzigst Gute an der Sache ist, ich jetzt endlich geschieden weiss jetzt was für ein Schwein er ist. Immerhin hat er sie nun auch schon wegen einer Anderen mit Ihrem Kind sitzen lassen...
Also es ist echt das Letzte. Denkt mal drüber nach: Was fühlt ihr in so einer Situation, wenn es genau anders herum ist. Scheiss Gefühl, nicht war?
Man sollte echt mit offenen Karten spielen, ansonsten ist alles, was besonders wichtig ist, wie z.B. Vertrauen, im Po!