Zu anhänglich?? Nach 6 Wochen Kiga

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von julschn 29.09.08 - 21:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

meine Kleine (3) geht seit gut 6 Wochen in den Kindergarten. Die Eingewöhnung hat recht gut geklappt, aber sie ist seit sie im Kindergarten ist extrem anhänglich und möchte zu Hause fast immer in meiner Nähe sein.
Heute sprach mich eine Erzieherin die Urlaubsvertretung macht total gereizt an, ob mein Kind mich zu Hause auch auf Schritt und Tritt verfolgen würde. Ich müsse gegenan gehen, denn so könne es nicht weiter gehen???!!
Ich war etwas verblüfft, denn ihre eigentliche Erzieherin hat dieses Thema nie so zum Problem gemacht.
Ich bin eigentlich auch davon ausgegangen, dass es sich bald legen wird.

Mir wurde Nahe gelegt zu einem Vortrag über "Machtkämpfe" zu gehen.... #augen

Was meint Ihr? Ist das nicht ein normales Verhalten??
Man muss noch dazu sagen, dass meine Kleine Ihren Papa im Moment aus beruflichen Gründen nur am Wochenende sieht.

Danke fürs Zuhören! #blume

LG Julschn

Beitrag von le_sheep 29.09.08 - 21:34 Uhr

hi,

ich habe bisher zwar nur Erfahrungen mit einem krippenkind, dessen vater auch nur am we da ist, ABER:

Dein tochter wirkt aus der Ferne völlig normal.

Ich finde es normal, wenn ein Kind, gerade am Anfang "Anschluß" sucht. Und dass das bei einer Erzieherin passiert, ist für mich auch klar. Denn von zuhause sind Erwachsene doch vetrauter.

Ich würde die Erzieherin auslachen und mit der richtigen sprechen, wenn sie wieder da ist.

Wenn sie ihren job gut macht, wird sie deiner Tochter nach und nach beibringen, sich zu lösen.

LG
sheep

Beitrag von jenny6 29.09.08 - 21:44 Uhr

Hallo!

Lass es dir gesagt sein-völlig normal!!!!!!!!!!!

Meine Tochter war anfangs auch so und es wurde mir erzählt,dass ein Kind EIN JAHR LANG hinter einer Erz.hergelaufen ist-sogar bis vor die Toilette !! ;-)
Nach einem Jahr ging dieses Mädchen auf einmal spielen.
Natürlich sollten die Ez. versuchen, sie ins Spiel mit den anderen Kindern einzubringen,ABER das kommt schon noch!
Mach dir kein Stress. wahrscheinlich war der Erz.das nur lästig ;-) Rede mit ihr. Finde sowas aber unmöglich,da das Verhalte völlig normal ist.

lg,Jenny

Beitrag von spongeblubbi 30.09.08 - 08:09 Uhr

Also erst mal finde ich ja unverschämt auf welche Art und Weise die Urlaubsvertretung dich darauf angesprochen hat! *Gereizt* Wennse einen schlechten Tag, ihr Problem. Aber es ist ihr Job sich zu kümmern. Ich habe selbst eine Zeit lang im Kindergarten gearbeitet und fand es eher süß, wenn die Kinder mal anhänlich waren. Das ist ganz normal. Wenn man sie dann richtig beschäftigt und ablenkt, auch mit anderen Kindern, klappt das in der Regel ganz gut! ;-)
Mein Sohn (fast 3) geht jetzt auch seit ca. 6 Wochen in den KiGa. Auch er hängt ständig an mir, ich glaube aber eher das das eine ganz normale Entwicklungsphase ist und nicht mit *Machtkämpfen* zu tun hat #kratz (Obwohl bei uns noch eine Trennung im Spiel ist) Oder hat die gute Frau etwa ihren Erzieherjob bei Neckermann bestellt #schock
Warte mal ab, bis die *normale* Erzieherin wieder da ist und sprich sie doch mal darauf an....

Beitrag von buzzelmaus 30.09.08 - 08:49 Uhr

Hallo Julschn,

bei uns ist es genauso!

Emily geht seit Anfang August in die KiTa und hängt auch wieder extrem an mir!

Ich würde die Urlaubsvertretung nochmals darauf ansprechen und Ihr klipp und klar sagen, dass Du nichts schlimmes an dem Verhalten Deiner Tochter findest und Du Dich mit der eigendlich Erzieherin nochmals darüber unterhalten wirst.
Und ganz wichtig finde ich auch noch, dass Du Ihr sagst, dass Du Ihre Art, soetwas mitzuteilen, befremdlich findest. Es kann gut sein, dass Ihr das nicht aufgefallen ist und sie wirklich nur einen schlechten Tag hatte.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von friendlyfire 30.09.08 - 09:12 Uhr

Hallo Julschn

so eine UNVERSCHÄMTHEIT. Lass dir gesagt sein, dass meine Tochter, die, seit sie 1 Jahr alt ist, schon an KiTa und Tagesmutter gewöhnt war, in den ersten Wochen "großer" KiGa GANZ GENAUSO WAR!!!!

Die betreuerinnen bei uns waren soooo süß, haben sie einfach überall mitgenommen und mir dann immer positiv berichtet. Wie: "Heute hat sie gar nicht geweint, als mal keiner in ihrer Nähe war." etc...

Ich finde es unmöglich, das ist eine scheinbar normale Phase, wenn Kinder in den KiGa kommen, dass haben dir jetzt ja andere Mütter bestätigt.
Ich weiss nicht, was ich machen würde an deiner Stelle, aber ich glaube ich würde mich beschweren. Wenn ein Kind in eine neue Situation kommt, dann reagiert es eben irgendwie und wenn es etwas anhänglich ist, ist es PFLICHT und AUFGABE der Erzieherinnen, die neue Situation für das Kind und die Eltern gut möglichst zu meistern und v.a. Rücksicht auf die Belange von so nem Kleinen zu nehmen!
KiGa ist anfangs einfach anstrengend, laut und ungewöhnt.
Du machst das schon richtig, lass dich nicht runterziehen. Und wg. Papa: Das muss nicht unbedingt mit ihrem Verhalten im Zusammenhang stehen, kann natürlich ne gewisse Unsicherheit mithervorrufen.

Alles Gute

friendly

Beitrag von buffy1907 30.09.08 - 09:17 Uhr

Hallo Du,

ich habe auch so ein Exemplar zu Hause....ganz ähnlich wie Du es beschreibst.

Einmal holte ich meinen Sohn vom Kindi und seine Lieblingserziehrin meint zu mir " heute könnte es sein, dass er erzählt, dass ich ärgerlich mit ihm war. Irgendwann musste ich einfach zu ihm sagen, dass ich nicht immer nur nach ihm schauen kann, sondern auch mal Zeit für etwas anderes brauche....".

Kein Problem, habe ich gesagt. Schließlich sage ich auch zuhause mal Ähnliches, wenn es mir wirklich zuviel wird.
Da muss meiner Meinung nach ein Kind auch mal durch.

Aber: es ist für unsere Erziehrinnen grundsätzlich total okay, wenn ein neues und noch kleines Kind anhänglich ist. Das ist Typsache und wäre wirklich ein Armutszeugnis, wenn darauf nicht eingegangen wird. Und wenn es mal zu schlimm wird, sollen sie der Sache bitteschön selbst Einhalt gebieten, dafür habe sie schliesslich eine Ausbildung zur Erzieherin genossen.

Ich würde mir das Verhalten der Kindergärtnerin bei Euch nicht gefallen lassen und um ein Gespräch ohne Beisein des Kindes bitten.

Vielleicht könntet Ihr dann im Anschluss gemeinsam mit Deiner Tochter reden und ihr die Situation erklären.

#herzlichLiebe Grüße

Sandra
(mit Niko, 3 1/2 und Schmusekater / Anhänglichkeit in Person)