Osteopathie

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kullerkeks08 29.09.08 - 21:25 Uhr

Guten Abend!

Wart ihr mit euren Schatzis mal beim Osteopathen, zwecks Schreien, Spucken usw. ?
Falls ja wie sind eure Erfahrungen?

LG und einen schönen Abend noch.
Kullerkeks

Beitrag von tonip34 29.09.08 - 21:35 Uhr

Hi, ich bin Osteopathin , die Osteopathie funktioniert gut wenn das Kind ein sog : Osteopathisches Problem hat , wenn ein Kind z.B schreit weil es eine Lactoseintoleranz hat wird die Osteopathie nicht helfen . Was ich damit sagen will, die Ursache ist wichtig , und Osteopathie ist keine Allheilmethode !

lg toni

Beitrag von vonni_29 30.09.08 - 10:26 Uhr

Hallo Toni,

kann es denn sein, dass sich durch Osteopathie die Verdauung stark ändert (lt. KiA ja)? Meine Kleine hat seit der ersten Behandlung etwa alle 2-3 Wochen nur mal die Windel voll, leider meistens mit Hilfe von Zäpfen oder so. Vorher wars täglich. Hast du sowas schon mal gehört?

Danke & LG Vonni

Beitrag von crumblemonster 29.09.08 - 21:35 Uhr

Hallo,

ich war mit Christian das erste Mal mit ca. 6 Wochen beim Ostheopaten. Das Schreien ist danach nicht unbedingt besser geworden. Aber er hatte vorher nie auf dem Rücken gelegen und die Beine hingen immer grade runter (statt angehockt zu sein). Nach der ersten Behandlung zog er ein Bein an und blieb auch schon mal 10 Min lang auf dem Rücken liegen und nach der zweiten Behandlung zog er beide Beine so an, wie es sein sollte.

Was das Spucken betrifft, so habe ich ihn auf eigene Kosten noch mit ca. 6 Monaten immer mal wieder behandeln lassen. Es hat allerdings auch nur mäßigen Erfolg gehabt, der nicht lange anhielt.

Generell würde ich es aber immer wieder machen - ich weiß ja nicht, wie schlimm seine Brüllerei/Spuckerei geworden wäre, hätten wir es nicht gemacht.

Ich denke, Ostheopath ist auf jeden Fall einen Versuch wert.

LG

Beitrag von larissamariedenise 29.09.08 - 22:03 Uhr

hallo,

wir waren damals mit unserem Sohn,als er ein paar wochen alt war beim osteopaten ,weil er den kopf meist nur zur einen seite gedreht hatte.

Danach war es weg,bzw er hat den kopf dann ganz normal in beide richtungen gedreht.

Darum haben wir kurz nach der geburt unserer Tochter jetzt auch mal ein termin gemacht.Einfach so zur vorsorge.
Kann ja nicht schaden.

lg
marita