Unterhalt/Kinderzuschlag

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von mia1985 30.09.08 - 00:22 Uhr

Hallo

Also ich bin alleine mit meinem Baby und ich bekomme Hartz 4......Da dieser faulenzer von erzeuger nicht arbeiten gehn will bekomme ich unterhaltsvorschuss von 125 euro der mir aber gleich vom hartz 4 wieder abgezogen wird....irgendwie seltsam. habe schon von 2 frauen gehört bei denen es anders is....stimmt nun etwas bei mir nicht oder wie soll ich das verstehn? wie ist das bei euch falls ihr in der gleichen situation seid....weil von unterhalt kann ja keine rede sein wenn ichs eh wieder abgezogen bekomme*LOL*

Nun hab ich gesehn das man ab oktober 140 euro kinderzuschlag bekommen kann, allerdings nur für geringverdiener oder für frauen die nicht arbeiten wo der mann aber den unterhalt zahlt und nicht der staat.....kann es sein das ich leiden muss weil der erzeuger zu faul zum arbeiten is????? kommt mir alles echt komisch vor hier in deutschland

lg mia

Beitrag von innocent1983 30.09.08 - 06:41 Uhr

hi

so viel ich weiß, können alg2 empfänger das nicht beantragen, bin mir aber nicht sicher.

gruß sue

Beitrag von friendlyfire 30.09.08 - 07:22 Uhr

Hallo Mia,

also ALG 2 Bezug und Kinderzuschlag schliessen sich wohl aus, kuckst du hier:

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26532/zentraler-Content/A09-Kindergeld/A091-steuerrechtliche-Leistungen/Allgemein/Kinderzuschlag.html
Unten gibts nen Link zu den Neuerungen. Also dieser Kinderzuschlag ist dazu da, dass Familien NICHT ins ALG2 rutschen.

Desweiteren: Unterhalt wird IMMER aufs ALG2 angerechnet. Alles andere ist Blödsinn und was andere erzählen, darauf kann man nichts geben.

Ich finde im Übrigen, dass man immer noch die Chance hat, sich seinen "Erzeuger" selbst auszusuchen. Von daher...
Und wenn man mal überlegt, dafür, dass du komplett daheim sein kannst, dein Kind nicht zur TaMu oder Kita geben musst, die Elternzeit geniessen, ist doch der ALG2 Satz ein schönes "Gehalt".
Sei froh, dass der Staat noch so fürsorgt!

LG friendly

Beitrag von erdbeerschnee 30.09.08 - 12:27 Uhr

ganz meine Meinung !!!

#pro

Beitrag von mia1985 05.10.08 - 21:20 Uhr

ich bekomme vom staat 400 euro im monat für mich und mein kind...wow echt ein schönes gehalt!!!!!!!

Beitrag von ina_ragna 30.09.08 - 07:28 Uhr

Hallo!

Der Kindesunterhalt wird bei ALGII als Einkommen gesehen und daher mit berücksichtigt. Es hat also alles bei Dir seine Richtigkeit.

Kinderzuschlag ist bei Bezug von ALGII ausgeschlossen.

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26532/zentraler-Content/A09-Kindergeld/A091-steuerrechtliche-Leistungen/Allgemein/Kinderzuschlag.html

Unterhaltsmäßig kannst Du Dich auch von einem Anwalt beraten lassen, was noch unternommen werden kann.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass das Jugendamt liebend gern den einfachsten Weg geht.

#blume

LG
Ina

Beitrag von phoe-nix 30.09.08 - 07:30 Uhr

Du hast da gleich zwei Sachen falsch verstanden.
Der Unterhalt wird Dir ANGERECHNET auf das ALGII als Einkommen. Du bekommst Unterhaltsvorschuß und bist deshalb in der Lage, erfreulicherweise weniger ALGII beanspruchen zu müssen. Die Formulierung, Du bekämst keinen Unterhalt bzw. diesen "weggenommen", ist falsch.

Kinderzuschlag gibt es nur, wenn man in der Lage ist, seinen eigenen Bedarf selbst zu decken, bis auf den des Kindes. Kombiniert mit ALGII kann er NICHT bezogen werden.
Was kann "Deutschland" dafür, dass der KV ein fauler Hund ist und warum leidest Du? Du konntest Dir den "faulen Hund" selbst aussuchen und Deine jetzige Situation auch. Deutschland sorgt jetzt dafür, dass trotz nichtsnutzigem KV keiner von Euch verhungert oder frieren muß. Für alles, was darüber hinaus geht, müßt Ihr schon selbst sorgen.

Gruß,

phoe-nix

Beitrag von silbermond65 30.09.08 - 08:30 Uhr

Falls du finanziell nicht hinkommst,kannst du dir doch auch wenigstens stundenweise Arbeit suchen.Vorausgesetzt du findest eine Betreuungsmöglichkeit.Dein Kind wird doch schon 1 Jahr.
Und ja,Untehalt wird immer auf ALG 2 angerechnet.

kann es sein das ich leiden muss weil der erzeuger zu faul zum arbeiten is????? kommt mir alles echt komisch vor hier in deutschland

Wieso mußt du denn leiden? Der Unterhalt wäre doch eh für dein Kind bestimmt.

Beitrag von vw76 30.09.08 - 09:50 Uhr

Hi!

"bekomme ich unterhaltsvorschuss von 125 euro der mir aber gleich vom hartz 4 wieder abgezogen wird....irgendwie seltsam."

Was ist daran seltsam?

"habe schon von 2 frauen gehört bei denen es anders is."

Tja, was man immer so hört... Da haben sie Dir aber einen gewaltigen Bären aufgebunden...

"weil von unterhalt kann ja keine rede sein wenn ichs eh wieder abgezogen bekomme"

Wieso abgezogen? Da wird gar nichts abgezogen! Du bekommst einfach nur weniger Alg II (und kein Hartz 4)

Verena

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 10:11 Uhr

Liebe Mia,

<<Da dieser faulenzer von erzeuger nicht arbeiten gehn will bekomme ich unterhaltsvorschuss von 125 euro der mir aber gleich vom hartz 4 wieder abgezogen wird.>>

Wie wäre es, wenn die Faulenzerin von Mutter mal arbeiten gehen würde?

Es gibt Tagesmütter und Krippen

Beitrag von juliejohanna 30.09.08 - 11:00 Uhr

#pro

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 11:07 Uhr

Na, ist doch wahr, oder?

Ich selber gehe wieder arbeiten, seitdem die Kleine 10 Wochen alt ist, bei der Großen bin ich auch nach dem Mutterschutz wieder gegangen.

Wer sich der Elternzeit widmen will, sollte sich es doch auch leisten können, oder?

LG

Beitrag von chi2110 01.10.08 - 07:29 Uhr

#pro

ganz meiner Meinung... kann es gut verstehen das man die ersten Jahre bei seinem Kind daheim bleiben möchte... aber wenns nun mal nicht finanziell machbar ist geht es halt nicht....

lg
claudia
(die sehr gerne 2-3 Jahre zuhause bleiben würde... da es aber finanziell nicht machbar ist werde ich nach dem 1. Jahr wieder arbeiten)

Beitrag von matata 30.09.08 - 12:10 Uhr

also ich antworte mal weil ich mich angetriggert fühle,:
weil man als mutter das recht hat die ersten drei jahre mit seinem kind zu verbringen und dann nieeeee wieder.....

frauen die aber nur zu hause zu hocken haben mein verständnis auch nicht, ich fange eine ausbildung an die ich von zu hause aus mache und gehe mit meiner tochter zu krabbelkramtreffen etc.
die zeit wird nie wieder kommen, deswegen habe ich mich entschieden einen weg zu finden, bei meiner tochter zu sein... nach den drei jahren habe ich dann allerdings auch ne ausbildung in der tasche, parallel.....
und nein ich habe kein schlechtes gewissen.....!!!!

zu der lieben vorrednerin kann ich nur sagen, allerziehend und nicht genügend eigeninitiative um sich zu informieren.

Beitrag von friendlyfire 30.09.08 - 12:20 Uhr

Aber... wenn ich mich entscheide, die ersten drei Jahre zuhause zu bleiben UND das "Angebot" des Staates nutze, in dieser Zeit ALG2 zu beziehen, und dann noch rumjaule, dann habe ich auch kein Verständnis für. Und Kinder sind immernoch und Gott sei Dank Privatsache. Es ist schön in einem Staat zu leben, der die Bürger finanziell absichert und in Krisenzeiten eine Überlebenshilfe bietet.
Und wenn ich mal grob überschlage, ich hab keine genauen Zahlen im Kopf, dann hat die TE 345 Euro für sich + Alleinerziehenden-Aufschlag 120 oder so, plus Mietkostenbezahlung, plus Kindergeld und Unterhaltsvorschuss 154 und 125 Euro, das sind dann wohl so ca. 700 Euro (ich bin jetzt zu faul zum Rechnen)... Soviel habe ich nicht im Monat und gehe noch studieren und arbeite um meine Kosten im Monat zu decken. Und ich bin auch alleinerziehend und Studentin!
Ich finde, ALG2 ist nicht viel, aber man kann eine Zeit damit leben, v.a. wenn man dafür bei seinem Kind bleiben kann...

Beitrag von matata 30.09.08 - 12:29 Uhr

ich sage nur soviel, je nach wohnung müsste sie sogar noch mehr haben, denn es kommt elterngeld dazu, ich würde einen teufel tun mich zu beschweren...

denn es ist angenehm sich mal keine sorgen zu machen, sicher große sprünge sind nicht drin,aber wenn nicht immer alles neu sein muss und man ein bisschen kalkuliert kommt man super damit hin.... und vor allem wenn man dabei irgendwie immer noch im leben bleibt

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 13:16 Uhr

Hallo!

Du hast doch deinen Weg gefunden - wunderbar! Du machst was und sitzt nicht nur mit dem Kind zu Hause rum, sondern siehst zu, dass ihr was habt für die Zukunft.

Finde ich klasse und toll! Weiter so #pro

Aber sich darauf auszuruhen, dass man ja das "Recht hat, daheim zu bleiben", das verstehe ich nicht

LG

Beitrag von matata 30.09.08 - 17:52 Uhr

*g* das haben wir ja quasi ein jahr gemacht :) mit umzug und operation meiner tochter, aber so ein bisschen anderen input brauch man doch sonst wird das hirn weich...

lg

Beitrag von mia1985 05.10.08 - 21:22 Uhr

jo schlaumeier nur das ich dann wieder das geld vom hartz 4 abgezogen bekomme und die tagesmutter oder die krippe auch noch selber zahlen muss daran denkste net miss perfekt...mein gott ihr seid hier echt alle zum kotzen

Beitrag von schnuffelschnute 06.10.08 - 08:12 Uhr

Also doch faul

Beitrag von zwiebelchen1977 30.09.08 - 10:13 Uhr

Hallo

Unterhalt wird IMMER angerechnet. Egal ao es vom KV kommt oder nicht. Wäre ja noch schöner Unterhalt zu bekommen, Kindergeld und ALG II ohne das was angerechnet wird.

Bianca

Beitrag von juliejohanna 30.09.08 - 11:07 Uhr

Moin! :-)

Ein wirklich gutgemeinter Rat:
Such' Dir eine Tagesmutter oder eine Kinderkrippe (das Jugendamt hilft Dir da gern weiter) und geh' selbst arbeiten, wenn Dir der Alg2-Satz nicht zum Leben reichen sollte.

Du und Dein Partner habt Euch gemeinsam für das Kind entschieden, und Ihr seid Euch dabei über Eure finanzielle Situation im Klaren gewesen.

Du kannst doch nicht ernsthaft alle finanzielle Verantwortung auf den Staat und den Kindsvater schieben.

Rappel Dich auf und nimm' Dein Leben selbst in die Hand!


MfG
Juliejohanna :-)

Beitrag von friendlyfire 30.09.08 - 11:08 Uhr

So wie ich das im Trennungsforum mitgekriegt habe, hat die TE noch keine Ausbildung. Ich denke, da ist dann auch nichts von wegen mehr geld durch arbeit.

Beitrag von juliejohanna 30.09.08 - 20:03 Uhr

Moin! :-)

Sicher wirds ohne Ausbildung schwerer.
Aber sie könnte ja zumindest versuchen, eine Helferstelle zu bekommen.
Halt einfach etwas Eigeninitiative zeigen, auch wenns schwerfällt.

Ich kenne einige (auch ungelernte Alleinerziehende), die kellnern, putzen, in Küchen jobben, Zeitungen austragen, Babysitting machen oder Botendienste (z. B. für Apotheken) übernehmen.

Es ist leider wahr, dass man damit nicht die Welt verdient, aber wenigstens ein kleines Zubrot.

MfG
Juliejohanna :-)

Beitrag von friendlyfire 01.10.08 - 08:27 Uhr

Hallo Juliejohanna,

es geht mir gar nicht darum, dass ich der Meinung bin, dass ne Mutter, die allein erziehend ist, und ein Kind unter 3 hat arbeiten muss. Um Gottes willen, das ist die Sache jedes Einzelnen...
Ich finde nur eben, dass ALG2 plus Elterngeld und AE-Zuschlag so wenig auch nicht ist, v.a. wenn man rechtzeitig plant, wies danach weitergeht. Ich hab als Studentin von weit weniger gelebt, das war mir auch bewusst und ich habs in Kauf genommen. Und jetzt, wo ich zB weniger Geld habe (seit okt. 400 € weniger) hab ich 1. was gespart, falls mal was ist und 2. mich umgehend beworben um neben meiner Abschlussarbeit noch arbeiten zu gehen.
Ich finde es gut, dass der Staat so vorsorgt und jedem auch seinen Weg lässt, aber auf Jammern reagier ich allergisch.
Und wenn ich die TE wäre, würde ich mein Augenmerk jetzt schon darauf richten, mir Ausbildungsplätze zu suchen, denn ein Leben lang ungelernt ist auch nichts und man wird (fast) immer an der Armutsgrenze bleiben. Oder abhängig sein. Oder beides!
Mit Kind muss man noch langfristiger denken. Denn ihre momentane finanzielle Situation wird sich jetzt erstmal nicht sehr viel ändern, wenn sie noch und das wollen wir alle hoffen, eine Ausbildung macht.
Anstatt sich über den Erzeuger, die ALG2 Gesetze oder Unterhalt aufzuregen, wäre es besser, bei sich anzufangen. Wo kann man sparen, wie sich am besten mit kleinem Kind bewerben, in welche Richtung will man gehen etc.
Und ich weiss, dass man es schaffen kann auch mit kleinem Kind seine Ausbildung zu ende zu machen, wenig geld zu haben und alleinerziehend zu sein.

LG friendly

  • 1
  • 2