Patchwork Family,wie klappt das bei Euch?Silopo und Ärger

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von miriam1968 30.09.08 - 02:26 Uhr

Ich muß mal meinem Ärger Luft machen ,bin aber zugleich sehr traurig.
Mein Mann und ich sind seit 2006 eigentlich glücklich verheiratet.Er hat noch einen Sohn ,der aber bei der Mutter lebt und ich eine fast 20jährige Tochter (die aber in Deutschland lebt).
Nun gibt es eben immer einen Anlass über den man sich streitet.Mein Mann ist der Meinung ich nehme Sie viel zuviel in Schutz.Ich bin der Meinung er ist zu hart.Das artet dann manchmal auch in einen Streit aus.So geschehen heute morgen.
Meine Tochter ist manchmal ein wenig faul ,hat das ABI zwar bestanden aber "nur" mit einer 3 ,da Sie fast nichts gelernt hat.Haushalt ,naja Zimmer ist auch nicht so toll aufgeräumt.
Nebenjob hatte Sie jetzt auch angefangen ,aber hat sich dann nicht mehr getraut hinzugehen,da Sie ein paar Wochen mit zelten drangehängt hat.Nun ist mein Mann eben der Meinung ,sie solle neben dem Praktikum (3 Monate)auch noch arbeiten gehen.Finde ich ja auch ,aber letzten Endes geht sie jetzt 5 Tage die Woche arbeiten und muß sich jetzt erstmal dran gewöhnen.Mein Mann sieht das anders .Ich zu meiner Zeit ,als ich Alleinerziehende war ,hatte meistens auch 2 Jobs oder manchmal auch einen 3 durch einen Nebenjob.Aber meistens ist die "Jugend"(Entschuldigung ,es sind nicht alle gleich)doch jetzt anders drauf.
Ich finde es so schlimm ,daß wir hier dauernd anfangen zu diskutieren.Vor allem wohnt meine Tochter ja noch zuhause ,aber dadurch dass ich eben momentan hier in Korea lebe (April09 wieder nach D)habe ich momentan einfach ein schlechtes Gewissen.Obwohl ich in dem Alter selber schon Mutter war und ausgerissen von daheim.
Nun eben wollte ich wissen ,ob es anderen auch so geht.
Man sagt ,die Kinder vom Partner ,das ist alles kein Problem ,aber in der Realität sieht das doch manchmal anders aus.Mein Mann und ich sind erst vor 6 Jahren zusammengekommen und meine Tochter war da schon 14 J.alt .Ich denke ,er hat Sie dann nur noch groß und pubertär mitbekommen und die Zeit davor kennt er Sie nicht und das finde ich sehr sehr schade ,aber ich kann das nicht mehr ändern.
Gibt es hier noch Mitfühlende für meine Situation?
Grüße aus Korea

Beitrag von lollylolly 30.09.08 - 10:03 Uhr

hallo

verstehe das problem nicht sooo ganz.

deine Tochter ist doch schon 20 Jahre. sie kann alleine entscheiden ob die sich neben dem Praktikum einen Job sucht oder nicht, es ist doch ganz allein ihre sache und ihre Entscheidung.
Wenn sie sich einen Job sucht, schön .. aber wenn es ihr zuviel wird dann ist das halt so und ihre sache.

Wieso meint dein Mann bestimmen zu können was, wie und wo deine Tochter macht?
Im grunde geht es ihn ja nichts an da sie Erwachsen ist.

Man kann natürlich Tips und Ratschläge geben aber Entscheiden muss sie alles allein.

Beitrag von paula74 30.09.08 - 10:14 Uhr

Ich finde es wichtiger, dass deine Tochter weiss, was sie nach dem Praktikum machen will und dass ihr sie dabei unterstützt, soweit sie es zulässt und ihr es könnt.
Neben dem Praktikum zu arbeiten, muss in meinen Augen nicht zwangsläufig sein, aber das danach ist enorm wichtig.
Ich musste mir nie ein Bein ausreissen, um im Studium mein eigenes Geld zu verdienen, weil meine Eltern grosszügig waren und es auch kein Problem für sie war. Aber wenn ich planlos rumgelaufen wäre und nicht gewusst hätte was als nächste kommt, dann wären sie mir auf`s Dach gestiegen ;-)
lg

Beitrag von mariella70 30.09.08 - 12:51 Uhr

Hallo Miriam,
ich erlebe die Situation aus der Perspektive deines Mannes. Ich bin mit einem Vater von zwei nunmehr erwachsenen Kindern verheiratet.
Ganz ehrlich: Ich halte mich aus solchen elterlichen Erziehungsentscheidungen raus. Ich gebe meinen Rat und meine Haltung zum Besten, wenn man mich fragt, aber letzlich ist sowas Sache der leibl. Eltern.
Ich würde eine so starke Einmischung als übergriffig empfinden.
Ich mische nur dann mit, wenn mich Dinge ganz konkret betreffen, z.B. Mithilfe im Haushalt, Verhalten/Höflichkeit in unserem Teil der Familie, gemeinsame Urlaubsplanung etc.
Ich helfe gerne, wenn die Kinder mich brauchen, aber überlassen den Eltern die Erziehung, das ist (zum Glück) nicht mein Job.
Liebe Grüße
Mariella

Beitrag von asimbonanga 30.09.08 - 22:30 Uhr

Hallo,
ich finde man kann das Leben heute nicht mit der eigenen Jugend vergleichen -zumindest wird man seinem "Kind" damit nicht gerecht.
Ich habe auch eine Patchwork-Familie - und eine 20jährige Tochter.Ich würde es nicht zulassen,das mein Mann ihr Leben ständig zum Thema macht.
Deine Tochter hat ihr Abi und macht jetzt ein Praktikum - das ist schön. Ich würde sie konsequent unterstützen und verteidigen - sie sieht sehr lieb und sensibel aus auf den Bildern.Letztendlich bist du die Mutter - sie hat wohl nur dich, die 100% auf ihrer Seite ist.
L.G. M.

Beitrag von miriam1968 01.10.08 - 01:58 Uhr

Danke für Eure Antworten

tja eigentlich gibt es schlimmere Probleme ,ich weiß.
Sagt mein Mann normalerweise immer ,dass es eigentlich schlimmer sein könnte.Aber gestern war er nicht gut drauf und ich eigentlich auch nicht wirklich.So geht das Temperament mit einem schon durch.
Eigentlich regt meinen Mann eigentlich nur auf ,daß es so aussieht ,wie wenn Sie sich ziellos treiben lassen würde.Zudem wohnt Sie ja auch daheim und wird von uns finanziell unterstützt ,da möchte man schon wissen wie es weitergeht.Natürlich stehe ich zu meiner Tochter ,aber hin und wieder muß man Ihr öfter einen Schubs geben ,weil sie sonst garnichts mehr tut.
Vielleicht ist es auch meine Hilflosigkeit ,die mich nervt.
Eigentlich mag mein Mann meine Tochter ,nur sowas läßt meinen disziplinierten Mann echt unwirsch werden,.Aber ich bin auch nicht so diszipliniert in manchen Situationen .Er sieht eben auch ,dass ich mir Sorgen mache und traurig bin ,und das kann er garnicht sehen.Eigentlich mischt er sich nicht in die Erziehung mit ein ,also er überlässt das schon mir,aber manchmal wenn er nur ein wenig darüber quatschen will ,sehe ich manchmal rot und mich persönlich angegriffen.
Dies sieht jetzt ein wenig nach Verteidung aus ,aber einen Tag später ist meine Wut etwas verraucht und meine Hormone (die momentan auch verrückt spielen ,aber das ist ein anderes Thema)kommen auch wieder ins Lot.
Also nochmal danke für Eure Antworten ,werde versuchen etwas cooler damit umzugehen.
Die Zwickmühle jedem gerecht zu werden ist manchmal etwas schwierig.
Grüße aus Seoul
Miriam