ob es richtig war?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von luna395451 30.09.08 - 07:08 Uhr

halloschen und guten morgen,
habe schonmal vor paar wochen hier geschrieben. mein sohn ist in der 3. klasse und hat sehr viel schwierigkeiten bei mathe. er sitzt jeden tag noch nach der ganztagsschule bis 18 uhr hier an den hausaufgaben. sie kids bekommen sehr viel hausaufgaben von ihrem lehrer auf, wohlgemerkt. jeden tag 2 arbeitsblätter in mathe ! marcel kann ohne hilfe die nicht rechnen. wir kauen jede aufgabe durch. er sitzt jeden tag bis 18 uhr hier.an wochenenden machen wir noch zusätzliche übungen. er kann es dann irgendwann aber dann sind die in der schule schon viel weiter, der lehrer geht seinen weg und macht ruckzuck weiter ob die kinder es verstehen oder nicht, egal. mit ihm reden bringt nichts, er hat seine ansichten vom lernen. also hat er mir schon vor wochen den vorschlag gemacht, marcel nochmal ins 2 schlj. zurück zustufen. in deutsch steht er auf ner 3 und in mathe auf ner 6. ich habe es mir sehr schwer getan aber gestern abend hat der lehrer nochmal angerufen und nach gefragt wofür ich mich entschieden habe. es bringt nichts, wenn wir ihn im 3. lassen, er wird es nie schaffen. egal wievviel wir üben. so kann er aber nochmal die ganzen rechenwege lernen. marcel hat zwar sofort gesagt, als ich ihn letzte woche schonmal so langsam drauf vorbereitet habe, das er doch viel lieber in der 3. kalsse bleiben möchte. aber später als wir ihm auch die guten seiten erklärt haben, das er dort auch mal erfolgserlebnisse haben wird und nicht immer nur 6. schreibt, da war er dann einverstanden aber dann kam sein agument das er ja dann seine 1- in musik verliert und er ja dann nicht mehr in seinen geliebten nachmittags projekte bleiben darf. hm, das gab mir dann doch wieder ein stich, ob ich alles richtig mache?? ich möchte doch das marcel glücklich ist, was ist wenn er doch kein freund in der neuen klasse findet? er hat doch auch sooo lange gedauert bis er hier in der klasse mal jemanden gefunden hat weil marcel kann nicht auf andere zugehen. dem lehrer habe ich gesagt das wir ihn dann doch schweren herzen zurück setzen. nun ist marcel schon zur kommunion angemeldet aber da möchte ich ihn dann doch nicht mehr raus nehmen. habe ich richtig gehandelt?? was hättet ihr getan? ich denke aber, wenn er ins 2. zurück geht, kann er endlich auch wieder kind sein und nachmittags nochmal zum spielen gehen, nicht immer nur lernen.
vlg monika

Beitrag von nanoukaladar 30.09.08 - 07:25 Uhr

Naja, ich denke ne sechs in Mathe, mit so einem grossen Aufwand und das in der 3.Klasse, das hat nun wirklich keine Zukunft und ist schlussendlich nur eine Quälerei.

Aber glaubst Du es bringt was, ihn "einfach" wiederholen zu lassen? Klar, Anfangs wären die Noten vermutlich etwas besser, aber dann?

Wurde Dein Sohn abgeklärt, kennt man die Ursache seiner Schwierigkeiten? Was wurde ausser büffeln sonst noch unternommen?

Beitrag von hezna 30.09.08 - 08:05 Uhr

Ich habe das gleiche Thema im Januar gehabt.

Mein Großer ging in die 3. Klasse und war mental überfordert.
Jede Hausaufgabe war Quälerei. Nicht, weil er es nicht verstanden hat, sondern weil er einfach müde war. Er machte Fehler, egal ob wir direkt nach der Schule Hausis machten oder erst am Nachmittag.

Er zickte, bockte, heulte und wollte keine Aufgaben machen. In der Schule war er unmotiviert und lustlos.

Wir haben ihn mit 5 einschulen lassen (er wurde einen Monat nach Einschulung 6). In den ersten beiden Jahren war alles in Ordnung, aber in der 3. Klasse ging es bergab. Dazu kam, das er eine neue Lehrerin bekam, die auf ihn nicht so eingehen konnte, wie er es vielleicht gebraucht hätte.

Ich habe ihn dann zum Halbjahr in die 2. Klasse zurückstufen lassen.
Er war auch bereits zur Kommunion angemeldet.

Ich kann nur für den Moment sprechen.....es hat ihm gut getan.
Der ganze Druck ist von ihm abgefallen. Er ist in der Schule motiviert, macht mit, die Dinge klappen, Hausis erledigt er mittlerweile völlig alleine und in Windeseile.

Und er hat mental einen großen Sprung gemacht, ist "erwachsener" geworden.
Er ist in der Lage, mit an ihn gestellten Anforderungen klarzukommen. Das war vor einem guten halben Jahr undenkbar.

Ich weiß natürlich nicht wie es wird, wenn er wieder für ihn absolut neuen Stoff durchnimmt, aber wir sind sicher, daß es bei ihm keine "Dummheit" war, das er nicht klarkam, sondern Unreife.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig Mut machen. Ich habe mich auch schwer getan, aber gemerkt, daß Kinder an diesen Herausforderungen wachsen.

Gruß Hezna #klee

Beitrag von manavgat 30.09.08 - 10:17 Uhr

Hast Du ihn jetzt rückstufen lassen, oder ist es noch offen?

Meiner Meinung nach sollte auf jeden Fall die zuständige Schulpsychologin um Testung (mathematische Fähigkeiten, Reife, optische Wahrnemung etc.) und Rat gebeten werden.

Die Lehrer sind immer sehr schnell mit Rückstufung. Es bringt aber den betroffenen Kindern meist nichts, außer Frust.

Gruß

Manavgat

Beitrag von knitschie 30.09.08 - 11:12 Uhr

hallo,

wenn es mein kind wäre, würde ich es zuruckstufen lassen. ich denke man tut den kindern keinen gefallen wenn man bereits große defitie feststellt und das kind bis 18 uhr an den hausaufgaben sitzen lässt, das es überhaupt mitkommt.
sicher wird es eine umstellung für den sohn, aber er wird sich auch in der neuen klasse zurechtfinden. aus der klasse meiner tochter (3.klasse) sind 4 kinder ins 2. schuljahr zurück, die eltern berichten nur postives. denn die kinder haben endlich auch mal erfolgserlebnisse in ihren problemfächern und dieser erfolg motiviert sie wieder.

lg
nadin

Beitrag von zanadu 01.10.08 - 20:20 Uhr

Hallo, wenn er bis auf Mathe alles kann, würde ich ihn einmal auf eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) untersuchen lassen. Denn denn würde eine Zurückstufung auch nichts helfen, er brauchte dann eine spezielle Therapie und könnte einen Nachteilsausgleich in Mathe bekommen.