Von einem Wehwehchen zum nächsten - unser Golden

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 08:04 Uhr

Mercy ist nun knapp 11 Monate alt, eigentlich ein echt umgänglicher Hund.

Aber dauernd hat er nen anderes Wehwehchen.....

Als er noch klein war reagierte er irgendwie allergisch auf den Hallenboden der Hundeschule.....ok, das kriegten wir mir Pfotenschutzsalbe in den Griff.

Als er ein paar Monate alt war fielen im 2 Krallen ab.....laut TA waren die dann wohl zu lang ( was nicht sitmmt - sie sind eher zu kurz)

Dann hatte er am LAtz leichten Ausschlag, worauf TA nen Allergietest machte. Raus kam Allergie auf Flöhe und Milben ( aber nicht welche Art Milben).......wir gingen von Futtermilben aus, und ich frierte das TroFu immer ein.

Im Sommer dann plötzlich ne offene Kralle wo das Leben blutete.....andere Krallen lags auch fast frei.....
Dazu dann plötzlich zwischen den Krallen/Zehen an den Hinterpfoten, und unterm Bauch, bzw. hinten um die Eier rum, total wundgeleckt, wohl durch Ausschlag.

Seit kurzem nun wieder die Hinterpfoten rötlich, bzw. das Fell. Dachte erst an Grasmilben, aber die sind nicht zu sehen. Mittlerweile wieder wund zwischen den Zehen ( sehe ihn aber nie wirklich lecken)

Und gestern abend nun haben wir gesehen das er an beiden Augen ne heftige Bindehautentzündung hat.......maaaaaan.
Muss gleich den TA anrufen und Termin machen.....

Hab ihn vor einiger Zeit schon Futtermäßig umgestellt, weg vom TroFu, er wird voll gebraft.

Ob er vielleicht auf irgendwas hier im Haus allergisch reagiert? Sind hier Ende Juni eingezogen.....

Bei unserm Pech seh ich es schon kommen das es beim nächsten HD-Röntgen auch auffällig aussieht......was ich natürlich nicht hoffe......aber irgendwie scheint der Wuffie echt zu oft "Hier" gebellt zu haben als die Anfälligkeit verteilt wurde.

Beitrag von knuffel84 30.09.08 - 09:00 Uhr

Hallo,

hast du schonmal an einen Tierheilpraktiker gedacht??
Der kann bei vielen Dingen besser helfen als ein TA!

LG
Jasmin

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 09:36 Uhr

ich bin ja davon ausgegangen das die Hautprobleme vom TroFu kamen, bz. den Futtermilben.
Darum ja der Schritt zum barfen.

Naja, ne Bindehautentzündung kann immer mal auftrteten......

Werd mal sehen wie es weiter geht

Beitrag von schnecke150472 30.09.08 - 09:01 Uhr

Willkommen im Club der "Montags-Hund" Besitzer;-)

Unsere Labrador-Lady hatte von Anfang jeeeeden Mist...erst die Augenentz., dann ist sie bei 40Grad in eine Teich gehopft von Freunden der "gekippt" war-multiple bakt. Infektion der Haut und die ersten Magenprobleme....

Immer wieder Magenproblem mit übler Spuckerei...irgendwann Magenspiegelung...verengter Mageneingang, überall Geschwüre#aergermit 1 1/2 dann! Was WIR Futter gewechselt haben#klatsch....wird jetzt auch voll gebarft...

Dann hatte sie 3mal Epilepsieähnliche Anfälle, aber nur ganz kurz....

Trotz Medis...bei jeder Kleinigkeit spinnt der Magen immer wieder...

ToiToiToi...seit 6 Monaten (kurz nach ihrem 2. Geb.) ist gespenstische Ruhe und sie ist fit:-)

Ich wünsch Dir das ihr auch bald Ruhe habt, ich könnte mir schon vorstellen das deiner allergisch auf etwas im Haus reagiert...

LG Marion

Beitrag von aussiegirl600 30.09.08 - 09:26 Uhr

Ja das kommt mir bekannt vor, der Hund meiner Mutter sit auch so. Da muss man durch.

Beitrag von sanso 30.09.08 - 10:18 Uhr

Hallo
Das mit den Pfoten hatten wir auch..und es waren diese blöden mistigen Rispengräser..die haben sich im Haar verknotet und er hat sich die regelrecht rausgerissen und rausgeschleckert..
vielleicht ist das bei euch auch der Fall und deine/r reagiert noch allergisch drauf..
geht ihr viel an Wiesen vorbei oder hohem Grass?
Ich habe es bei meinem auch erst nicht mitbekommen,das er rumschleckert an seinen Pfoten und Unterbauch..das hat er nähmlich gekonnt versteckt vor mir..
Grüssle und viel Erfolg,das ihr die Ursache schnell findet.

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 10:37 Uhr

hohes Grad tagtäglich mehrmals, klar.

Vielleicht kann die TA mehr sehen, so unter der richtigen Lampe und mit festhalten von 2 Personen......Mercy zappelt ja immer wie ein Wilder wenn man an seine Pfötchen geht - er ist wohl kitzelig.

Nunja, kann heut erst ab 16 Uhr hin....mal sehen was bei raus kommt

Beitrag von sanso 30.09.08 - 11:05 Uhr

Dann kann man das nicht ausschliessen..
toitoitoi,das ihr dem Übeltäter schnell findet und euer Hund nicht mehr lange leiden muss und Du ;O)
Grüssle

Beitrag von smr 30.09.08 - 11:18 Uhr

Hallo!
Klingt irgendwie in meinen Ohren wie eine totale Allergie, womöglich auf alles Mögliche #gruebel
Ist ja echt übel. Ist bei dem Allergietest nicht mehr rausgekommen? Was wurde denn getestet? Futter hast Du ja schon umgestellt.....so wirklich helfen kann ich Dir leider nicht.

LG
Sandra

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 12:16 Uhr

Auf was genau getestet wurde weiss ich auch nicht.....der Test wat noch bei meiner alten TA. Meine neue TA wollt sich da mal die Testergebnisse anfordern ob da noch irgendwas zu sehen ist.

Mir wurd von der alten TA nur gesagt das er auf Flöhe allergisch ist, und auf Milben.
Sie wollte eigentlich nachfragen im Labor ob die Genaueres sagen können, ob Futter- oder Hausstaubmilben.

aber wärens die Hausstaubmilben müsst er doch eigentlich viel heftiger reagieren

Beitrag von smr 30.09.08 - 15:06 Uhr

Ich weiß nicht, ob er bei Hausstaubmilben noch heftiger reagieren müßte. Beim Menschen, so sagte mir mal ein Arzt, haben das mehr, als man so annimmt, ohne überhaupt eine Reaktion zu zeigen.
Ich drück Dir die Daumen, daß sich noch was rausstellt, auf das Ihr reagieren könnt. Ist ja blöd, wenn der "Feind "unsichtbar ist und Mercy hat schließlich eine wichtige Aufgabe zu erfüllen.
LG

Beitrag von kimchayenne 30.09.08 - 12:30 Uhr

Hallo,
ich würde Dir auch den Gang zum Tierheilpraktiker empfehlen.Dort sollte ein anständiger Basischeck gemacht werden,wenn eine ordendliche Amnanese erfolgt ist wird dir ein THP sicher weiterhelfen können.Normal ist das jedenfalls nicht das Mercy ständig was hat,in meinen Augen wäre da eine Konstitutionstherapie angeraten.
LG Kimchayenne

Beitrag von glu 30.09.08 - 12:41 Uhr

Ist das seine erste Augenentzündung?

Unser hatte das ständig, seine Augen schlossen nicht richtig, bei der Kastration hat unsere TÄ das korrigiert, seit dem hat er es erst einmal gehabt, gerade jetzt #aerger

Ansonsten klingt das für mich nach einen typischen Goldi, hört man aus vielen Ecken :-(

Alles Gute für Euch!

lg glu

Beitrag von jumper 30.09.08 - 13:53 Uhr

Dat wollt ich auch grad schreiben. Viele goldies haben lebenslange Baustellen und ich kenne einige die eigentlich so gegen ziemlich alles was es gibt reagieren.


@krokolady:

Schon mal davon gehört?
http://www.oase-im-licht.de/SLO.htm

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 14:20 Uhr

an SLO dachte ich auch schon, aber die TA winkte da gleich ab.

Beitrag von jumper 30.09.08 - 15:02 Uhr

Notfalls 2 Menung ein holen bzw testen lassen!

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 16:45 Uhr

unsere zweite TA meint auch das es dann sicher schlimmer wäre.
Er hat ja "nur" 2 Krallen verloren.......

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 14:21 Uhr

Bisher seine erste, ja.

Man sieht es so wenn man ihn normal anschaut aber nicht......das fiel der Trainerin gestern aufm Hundeplatz auf als sie ihn am Gesicht knuddelte.....sieht man echt nur wenn man die Haut unterm Auge runterzieht - wer weiss wie lang er das schon hat!
Denn ich schau ja nicht jeden Tag den Hund von vorn bis hinten an und schau in jede Falte und so

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 16:48 Uhr

So, war nun eben beim TA.......leider nur eine Vertretung da, aber eine sehr nette und wie es scheint fähige TA.

Er hat nicht nur ne harmlose Bindehautentzündung, sondern ne fette Infektion.
Sie betäubte unterm Auge die Hautschicht, und hob diese dann an um drunter sehen zu können......unten drunter die 3.Schicht ist auch mit betroffen.
Er bekommt nun 3 mal täglich ne Saslbe mit AB.

Das er zwischen den Krallen wieder rot ist liegt wohl auch daran das er da mal wieder ne Hautreizung zeigt, und er halt mal dran rumknibbelt.

Da keiner erklären kann woher das kommen könnte, kann man auch nicht viel gegen tun ausser versuchen es in Grenzen zu halten.

Beitrag von jumper 30.09.08 - 21:06 Uhr

Mein einer Tierarzt gibt dann Cortison um zu schauen ob es dann weggeht, meine andere würde gleich alle Allergietests machen :-)

Beitrag von krokolady 30.09.08 - 21:56 Uhr

allergietest hatte er ja schon.
Und Cortison würde zwar verbessern, aber dann wären im Notfall keine weiteren Tests mehr möglich

Beitrag von jumper 01.10.08 - 13:15 Uhr

Aber wenn es sich mit Cortison bessert, zeit es ja dass er eben reagiert.

Dann muss man eben mehr testen :-) Allerdings kenne ich viele hunde die Ihre pfoten auch ohn Allergie schlecken.