Erfahrungen mit "Kalifornischen Windeln"??Oder anderen Stoffwindeln?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von casacora 30.09.08 - 08:48 Uhr

Hallo,#liebdrueck

ich habe mich entschieden, mit Stoffwindeln zu wickeln. Dabei gefällt mir (neben den Höschenwindeln natürlich) vorallem dieses System mit den Kalifornischen Windeln als Einlagewindeln in Überhöschen.

Hat jemand damit Erfahrungen oder vielleicht auch vor damit zu wickeln?

Odre habt ihr euch für andere Systeme entschieden und aus welchem Grund?

Würde mich über Antworten freuen:-D
#danke schonmal

Beitrag von qrupa 30.09.08 - 09:19 Uhr

Hallo

also wir wickeln mit den Storchenkinder windeln und sind begeistert! Unsere Maus ist jetzt knapp 7 Wochen alt und bisher haben nur 3 Windeln nicht gehalten und das auf Grund von "Anwendungsfehlern".
Falls du die Seite noch nicht kennst, www.naturwindeln.de ist sehr informativ und man kann zu eigentlich allen Windeln Erfahrungsberichte lesen.

LG
qrupa

Beitrag von blitzi007 30.09.08 - 09:28 Uhr

Hallo,

mit den kalifornischen Windeln hab ich keine Erfahrungen, hab aber schonmal probiert es mit Mullwindeln auszuprobieren, ging in die Hose.

Meine Lieblingswindeln sind momentan, Bambinex Mikroteddy, Storchenkinder u. Christine Bendel. Ich bekomm die Tage eine neue Windeln von Popolini zum Testen.

Ich empfehle dir ein Testpaket, dieses Testpaket bekommst du bei mir oder bei meinen Kolleginnen (auf naturwindeln.de mal im Forum oder bei Bezugsadressen schauen).
Ein Testpaket ist ideal um Stoffwindeln direkt am Baby zu testen.
Ich kann dir zwar sagen, welche Windeln richtig gut sind, aber es kann gut sein, dass du gerade von denen nicht begeistert bis, dafür dann von anderen.
Ausserdem ist es wichtig zu Testen, denn man soll ja dann auch beim Stoffwickeln bleiben u. wenn es keinen Spass macht u. nicht klappt, gibt man schnell wieder auf.

Wenn du weitere Info's über Stoffwickeln oder Testpakete wissen willst, schreib mich über VK an.

Achja, ein direktes System empfehle ich dir nicht. man sollte immer unterschiedliche Windeln zu Hause haben, denn auch die Baby's wachsen schnell u. der Körperbau oder das Verhalten (wenn sie dann robben, krabbeln etc.) ändert sich.

lg Tina

Beitrag von jamey 30.09.08 - 09:30 Uhr

hallo, beim ersten habe ich mit bindewindeln gewickelt, wir waren sehr zufrieden. beim zweiten werde ich die wieder benutzen, möchte aber zudem noch die kushies ausprobieren.

wie funktionieren denn die kalifornischen, werden die irgendwie befestigt oder nur "eingelegt" in die überhosen? kann mir gar nicht vorstellen dass das wirklich halten soll #gruebel

Beitrag von anne_loewe 30.09.08 - 13:03 Uhr

Hallo,

ich habe über eineinhalb Jahre mit Kalifornischem System gewickelt, da ich anfangs einen Windelservice hatte (und die hatten eben dieses System) um zu sehen wie es uns damit geht - ich war super zufrieden. Mittlerweile sagt mein Kleiner Kaka an (19Monate) und geht dafür aufs Klo. Nachts habe ich allerdings von Anfang an Allana Öko Wegwerfwindeln vom dm benützt, wollte einfach nachts so wenig wie möglich wickeln.
Das System ist sehr sehr einfach (kein wickeln, binden vorfalten usw), eigentlich wie eine normale Wegwerfwindeln anziehen. Wichtig ist, dass Du Falten am Rand (Bündchen) hast, damit sie nicht auslaufen (was bei Mumistihl übrigens auch mal mit ne Pampers passiert :-) )
Ein Wäschetrockner ist allerdings Grundvoraussetzung, würde ich sagen.
Ich habe die Windeln gebraucht gekauft für 1Euro das Stück, gibt es ja insgesamt in drei Grössen und verschiedenen Dicken, wird hatten anfangs die ganz dünnen für die ersten drei Monate und dann etwas dickerer. Mit 30 Windeln der ersten Grösse kommst Du gut hin, nach einem halben Jahr brauchst Du weniger, vielleicht 20 ohne ständig waschen zu müssen.
Ich wasche die bei 40Grad mit Vorwäsche, zwischendurch dann auch mal bei 60Grad ohne Bleiche, ganz normal mit Waschmittel.
Ja, das wär`s eigentlich. Ach ja und ich habe mit 3Monaten angefangen meinen Kleinen abzuhalten, bzw bei jedem Windelwechsel aufs Töpfchen zu setzen. Er hat dann sein Kaka immer im Töpfchen erledigt, was es natürlich erhelblich erleichtert hat ihn mit Stoff zu wickeln.

LG Anne

Beitrag von casacora 30.09.08 - 17:40 Uhr

Hey, vielen Dank für deine bvielen Tips.
Schön, dass man jemanden hat, der das System getestet hat. ich dachte eben auch, es is günstiger als die normalen waschbaren windelhöschen, wenn man das erstmal testen möchte.
ich habe gelesen, dass die windeln einen tollen auslaufschutz haben, besser als andere systeme (wie mullwindeln und so). wo kann man die kalifornischen noch so kaufen?
übrigens toll, dass dein kleiner schon sagt, wenn er mal muss. und das mit 19 monaten-kompliment. ich denke mit pampers bekommt man das nicht hin;-)
glaubst du, man merkt den unterschied in bezug aufs trocken werden zwischen wegwerfwindeln und solchen waschbaren windeln???
nachts habe ich auch vor, etwas zu nehmen, wo der kleine es nicht merkt-ganz einfach um nicht ständig aufstehen und wickeln zu müssen.

wie funktioniert das mit dem abhalten? und vorallem wann?

wäschetrockner hab ich zwar keinen, aber ich denke im winter wedeln die auch ganz gut auf der wäscheleine im garten aus...

welche größe hattest du??

GLG

Beitrag von anne_loewe 30.09.08 - 19:50 Uhr

Also das abhalten habe ich so begonnen:
mit 3 Monaten (soll ein guter Zeitpunkt sein) habe ich meinen Kleinen vor der Massage auf das Töpfchen gesetzt (sein Rücken an meinem Bauch) und habe so shshsh gemacht - warum auch immer, er hat sofort Pipi gemacht (vielleicht wissen die Kleinen einfach, wofür die Hpckhaltung ist?). Er hat dann immer auf dem Töpfchen bei jedem Wickeln Pipi gemacht. Dann habe ich seinen Bauch gehalten und gesagt "Drück" kann aber sicher jedes Wort sein, das Du willst! nun und nach zwei Wochen fing er eben an auch sien grosses Geschäft auf dem Töpfchen zu erledigen. Es ist letzlich eine Kondotionierung denke ich. Pipi zwischendurch ging natürlich in die Windel.
So mit 15,16 Monaten wollte er eine Zeit lang partout nicht aufs Klo, was ich natprlich einfach zugelassen habe. Da ging das Grosse eben in die Windel. Aaaaaber er wusste eben vom Prinzip, dass es auch anders geht und ich habe ihn dann bei mir zuschauen lassen und seither meldet er sich un möchte aufs grosse Klo oder Töpfchen.
Ich denke auch, dass durch Pampers das Gefühl verlohren geht, dass überhaupt was kommt, da die einfach immer trocken sind.
Naja, bin aber auch nicht militant, um Gottes Willen, das muss jeder machen wie er will!
Das mit dem Trockner würde ich mir allerdings ernsthaft nochmal überlegen, da die Windeln sehr dick sind und sicher lange zum Trocknen brauchen.
Versuche beim Windeldienst Ausschussware zu bekommen oder eben über ebay, da habe ich schon welche bekommen.

LG Anne

Beitrag von casacora 02.10.08 - 10:03 Uhr

Echt super , wie du das gemacht hast:-)
Mir ist es eben auch wichtig, dass das Kind merkt, wenn es nass ist. Mir hat letztens jemand erzählt, dass man heutzutage die Kinder zum in die Windel machen erzieht, indem man, wenn sie dann doch mal Pipi machen, sofort was drauf legt...die Kleinen denken, sie dürfen nur Pipi machen, wenn sie angezgen sind-und später erzählt man genau das gegenteil.
Da ist das abhalten eine gute Alternative, denke ich.
Ich wollte gleich die größe M kaufen,. man kann die ja oben am Rand zusammen falten, oder ist das eher ungünstig? wieviele überhöschen hast du gebraucht?

Vielen Dank nochmal-hast mir sehr geholfen#liebdrueck