Kostenübernahme ICSI

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von jelle 30.09.08 - 09:10 Uhr

Hallo ihr Lieben!
Muss euch mal um Rat fragen.
Haben unsere erste, leider negative ICSI hinter uns.
Leider haben sich unsere Kassen immer noch nicht geeinigt, wer was zahlt bzw. ob überhaupt was gezahlt wird.
Wir hatten vor der ICSI allerdings entschieden, dass wir sie auf jeden Fall machen, egal was die Kassen entscheiden.
Ich muss dazu sagen, ich bin zu 50% beihilfeberechtigt, die die 50% auch übernehmen. Das ist ja schonmal was. Die restlichen 50% müsste entweder meine Private oder die Gesetzliche meines Mannes übernehmen. Die streiten sich aber, da bei uns keine eindeutige Diagnose vorliegt.
Meine Kasse sagt:"Die Frau ist gesund, alle Werte o.k., also muss es am Mann liegen. Die Kasse des Mannes muss zahlen." Die Kasse meines Mannes sagt genau das Gegenteil.
Inzwischen haben beide Kassen abgelehnt und wir haben zumindest bei der Kasse meines Mannes Widerspruch eingelegt.
Bei der ICSI haben sie festgestellt, dass die Hülle meiner Eizellen sehr dick ist, wollen mal schauen, ob sie das vielleicht als Diagnose anerkennen.
Falls die Kassen es weiter ablehnen, wollen wir mit einem Rechtsanwalt, der solche Fälle wohl häufiger vertritt, dagegen vorgehen.
Wie war das bei euch? Habt ihr einen Tip für mich wie wir die Kassen dazu bringen, die Kosten zu übernehmen?
Danke im Voraus für eure Antworten!
Wünsche euch allen einen schönen Tag!
LG, Jelle

Beitrag von pfundy 30.09.08 - 09:17 Uhr

hallo,

hm, ich würde gerne erst einmal tröstende worte wegen der ersten ICSI schreiben, aber worte bringen dich wahrscheinlich nicht wirklich weiter, oder? viel glück auf jeden fal für den nächsten versuch!

bei uns ist es folgendermaßen: mein mann ist der "verursacher", deswegen übernimmt seine kk die hälfte seiner kosten und die beihilfe übernimmt die hälfte meiner kosten. uns wurde von anfang an gesagt, dass die private kk nichts übernehmen würde. soll heißen, dass wir von anfang an davon ausgingen, dass wir die hälfte selbst zahlen müssten.

habe ich denn da etwas falsch verstanden? oder habe ich dich falsch verstanden? gehst du davon aus, dass alles von den kk bezahlt wird?!

lg

Beitrag von jelle 30.09.08 - 09:48 Uhr

Hallo!
Die Kassen, egal ob meine Private oder die Gesetzliche meines Mannes, gehen nach dem Verursacherprinzip. D.h. der, der Verursacher ist, dessen Kasse muss zahlen. Da es aber bei uns keinen eindeutigen "Verursacher" gibt, da unsere Werte alle o.K. oder zumindest im Normbereich liegen, will keiner zahlen.
Die Beihilfe ist ja sowieso nur für 50% zuständig und die zahlen ja auch, weil die nach dem Kostenteilungsprinzip gehen.
Das heißt aber nicht, dass sich meine Private zurücklehnen kann und sich da raus hält. Die haben ja nichts mit der Beihilfe zu tun. Und schließlich zahle ich ja im Monat auch genug an meine Private.
An deiner Stelle würd ich mich mit eurer Lösung nicht einfach so zufrieden geben.
Die Kassen zahlen so viel Schnick Schnack, ne neue Nase oder größere Brüste, weil man ja psychisch drunter leidet...
Dass wir auch psychisch sehr belastet sind, sehen die nicht, wir brauchen eindeutige Diagnosen, um die Kosten erstattet zu bekommen.

Sorry, dass ich so viel geschrieben habe, aber dieses Thema regt mich echt auf!!! :-[
LG, Jelle

Beitrag von anso777 30.09.08 - 10:28 Uhr

Hallo,

tut mir leid, dass eurer Versuch nicht geklappt hat.

Wir haben diesselbe Konstelation wie ihr. Ich PKV + Beihilfe, Mann GKV. - wir haben leider noch nicht mit der ICSI starten können, hab mich aber schon erkundigt.

Also mir wurde das so erklärt. PKV geht nach Verursacherprinzip, GKV nicht, die zahlen eigentlich nur das was "ihren Patienten" angeht, egal ob Verursacher oder nicht.

Die beihilfe richtet sich nach den GKV und zahlt die Hälfte von den 50 %, also nur 25 % von deinen Kosten.

Die GKV zahlt alles was die Kosten des Mannes betrifft.

Wenn du Teilverursacher bist, muss deine PKV zalhen, aber nicht wenn du medikamentös einstellbar bist ...

kompliziert. Versuchs mal bei klein-putz , die haben da super infos und auch Formulierungen für die Anträge, Widerspruch etc.

grüssle und viel Glück!

Beitrag von jelle 30.09.08 - 10:49 Uhr

Danke für deine Antwort!
Oh Gott, ist das alles kompliziert!
Also bei mir zahlt die Beihilfe definitiv 50%.
Verstehe überhaupt nicht, warum das alles immer so unterschiedlich ist.
Würde an deiner Stelle nochmal bei der Beihilfe nachfragen. Die gehen nach dem Kostenteilungsprinzip und wenn du normal auch mit 50% über die Beihilfe läufst, gilt das auch für die KIWU-Behandlung.
Bei mir hat die Beihilfe überhaupt nicht nach den anderen Kassen gefragt, sondern ohne Zögern die Kostenübernahme von 50% für drei Versuche zugesagt.
LG, Jelle

Beitrag von anso777 30.09.08 - 11:01 Uhr

das mit der Beihilfe ist wohl von Bundesland zu Bundesland verschieden ... müsste nocheinmal nachfragen. aber wäre toll wenn die 50 % zahlen !

Viel Glück!

Beitrag von pfundy 30.09.08 - 11:12 Uhr

hallo,

das ist doch wirklich unglaublich, dass das alles so kompliziert ist! irgendwie kommte es einem doch so vor, als ob man die erste frau mit diesem "problem" wäre, wenn man nachfragt, oder?

also, ich bin mir wirklich nicht sicher, ob man die private kk fragen soll, weil meine kiwu-klinik meinte, dass die nie zahlen. ABER eine freundin von mir hat es so gemacht, dass nicht angefragt hat und einfach die rechnungen für die medikamente dorthin geschickt hat und die wurden dann ohne fragen gezahlt. das ist ja immerhin auch ein ganz schöner kostenfaktor. schade, dass man sich um den kram auch noch so viele gedanken machen muss, oder? bei all dem hat man doch auch immer im hinterkopf, dass man nur 3 versuche hat...

lg

Beitrag von anso777 30.09.08 - 11:22 Uhr

ja, als ob man nicht gestraft genug wäre, dann auch noch blöde Kostenfragen klären !!!

Also mein KiWu-doc meinte es kommt ganz drauf an welche PKV und GKV beteiligt sind ... es gäbe Fälle wo die GKV auch 50 % der Kosten der Frau zahlt, aber es gibt auch PKV die dann trotzdem zahlen, obwohl Verursacherprinzip. Da denkt man man wäre besser abgesichert mit PKV - und Pustekuchen!!!

dann meinte er noch am leichtesten wäre es bei mir wären eilleiter verklebt o.ä - erst ist man froh dass wenigstens bei der Frau alles o.k ist, aber für die KK ist es wieder schlecht. So ein ungerechtes System!!! #aerger

p.S hab mal nachgelesen NRW - Beihilfe zahlt wohl 50 %, aber ob das in Ba-Wü so ist?!? Dann gibts noch unterschiede ob Land oder Bund ... eine einzige Katastrofe!

Beitrag von jelle 30.09.08 - 11:26 Uhr

Mich macht es einfach richtig wütend.
Wenn man so mitbekommt, was alles von den Kassen gezahlt wird.
Neuerdings gibt es eine Diskussion, dass Rauchen als eine Krankheit anerkannt werden soll und es wird in Erwägung gezogen z.B. Anti-Rauch-Therapien von den Kassen übernehmen zu lassen.
Ich komme mir langsam vor wie eine Aussätzige.
Als ob wir mit unserem unerfüllten Kinderwunsch nicht schon genug gestraft wären...
Puh, tief Luft holen, 21, 22, ... ;-)
Ich finde auf jeden Fall, dass man sich nicht so abspeisen lassen sollte, sondern nicht locker lassen sollte.
Das werde ich auch tun!!!
Wünsche euch auch viel Erfolg in der Hinsicht. Und in anderer Hinsicht natürlich auch!!!
LG, Jelle

Beitrag von pfundy 30.09.08 - 11:28 Uhr

... ja, ich wünsche euch auch viel erfolg!!

lg

Beitrag von abarbaras 30.09.08 - 13:58 Uhr

Hallo,
schau mal hier: http://www.klein-putz.net/forum/info.php?artikel=a02

Finde ich ganz interessant, auch mit Gerichtsurteilen u.s.w.

Liebe Grüße
Antje