Finanzbuchhalterin.......habe Fragen wegen dem Lohn und mehr.....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kloos 30.09.08 - 12:08 Uhr

Hallo,

was verdient eine Finanzbuchhalterin AM ANFANG? Was kann sie verlangen?

Folgende Situation.

Eine Finanzbuchalterin fängt neu in einer Firma an. Hatte Jahrelang etwas anderes gemacht, nichts mit Buchhaltung. Will 2.220€ Brutto. Möchte einen ergonomischen Stuhl zum sitzen, der nun auch nich mal günstig ist. Bekommt neue Büromöbel und v.m..

Kann man vielleicht bescheidener anfangen und später, wenn die sich eingearbeitet hat, mehr verlangen. Das motiviert doch mehr?! Man weiß auch nicht, ob sie es so hin bekommt, weil sie ja kaum in ihrem Buchalter Job gearbeitet hat.
Oder sehe ich das ganze falsch? Und die soll von Anfang an das bekommen, was die auch verlangt?

Gruß

Tanja

Beitrag von martina129 30.09.08 - 12:17 Uhr

Hallo Tanja,

seit wann bezahlen Angestellte ihre Büromöbel mit Gehaltseinbußen ? Ich persönlich finde 2220,-- wenig, weiß aber nicht wie bei euch in der Region gezahlt wird.

Vorschlag: Vertrag mit 6 Monate Probezeit, Gehalt 2000 und nach der Probezeit Neuverhandlung oder sofort festlegen dann 2200,--.

Gruß Martina

Beitrag von kloos 30.09.08 - 12:20 Uhr

Hallo Martina,

danke für den Vorschlag, sehe ich auch so. Die Person muss erstmal sich einarbeiten.

Gruß

Tanja

Beitrag von phoe-nix 30.09.08 - 15:06 Uhr

Keine Ahnung, was bei Euch so üblich ist, aber ich halte 2.200 Euro Brutto für den Job in Vollzeit für verdammt wenig.

Was der ergonomische Stuhl und ihre Büromöbel mit ihrem Einkommen zu tun haben, kann ich nicht nachvollziehen. Ich kenne nur Arbeitgeber, die die Möbel kostenlos zur Verfügung stellen und ein ergonomischer Arbeitsplatz sollte heute doch Standard sein und liegt nicht zuletzt auch im Interesse des Arbeitgebers!

Gruß,

phoenix

Beitrag von emmy06 30.09.08 - 12:30 Uhr

Hallo....

ich persönlich find 2000€ oder 2200€ recht wenig. Mein bester Freund hat vor 2 Jahren die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter gemacht (gelernter Industriekaufmann) und ist gestartet mit 2300€, nach Ende der Probezeit 2500€.


LG Yvonne

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 13:26 Uhr

Hallo!

Bilanzbuchalter ist NICHT Finanzbuchhalter :-)

Beitrag von emmy06 30.09.08 - 13:30 Uhr

Lach :-) Ich bin persönlich auch in einer zu 100% anderen Berufsgruppe :-)
Weiß aber das mein Bekannter in der täglichen Arbeit einen Mix aus beiden Berufen Bilanz- und Finanzbuchhalter ausübt.Das wollte ich eben eigentlich dazugeschrieben haben. Irgendwie nix Halbes und nix Ganzes....
Als gelernter Bilanzbuchhalter ist er gnadenlos unterbezahlt, das sagt er selbst....

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 13:34 Uhr

Ja, das dachte ich mir auch gerade bei deinem Posting, denn Bilanzbuchhalter verdienen supergut.

LG

Beitrag von angelika1911 30.09.08 - 16:20 Uhr

Hallo,

da hat sich dein Freund aber unter dem Wert verkauft.
Ich habe als Bibu zu Anfangszeiten (Anfang 2003) bereits 3.000 EUR verdient und konnte mich noch steigern

LG Angelika

Beitrag von shalina2 30.09.08 - 12:46 Uhr

Hallo!

Ich weiß nicht, wo sich das Ganze abspielt.
Aber hier kannst du als Finanzbuchhalterin mit 1.200 € - 1.500,- € brutto rechnen.
In ner großen Firma und mit viel Beruferfahrung kannst du auch schon mal auf 2.000 € brutto kommen.

Daher finde ich 2.220 € viel...

LG Shalina

Beitrag von bettibox 30.09.08 - 13:02 Uhr

So wenig? Man da gibts ja wahnsinnige regionale Unterschiede. Bei uns in Stuttgart hat der Azubi für Bürokaufmann schon € 900,00 brutto gehabt. Ein Finanzbuchhalter verdient hier ca. 2.000,00 - 3.000,00 brutto, ein Bilanzbuchhalter locker das doppelte.

LG

Beitrag von shalina2 30.09.08 - 13:56 Uhr

Ja ich weiß :-(
Eine Freundin von mir wohnt nämlich auch in Stuttgart.
Aber hier ist halt Osten (Erfurt)...

Mir wurde nach guter Lehre als Steuerfachangestellte und meinem anschließenden Studium (Dipl. Betriebswirt mit 1,8 Note) ein Job in nem Steuerbüro angeboten mit 1.200 € brutto bei 40h und Überstunden unbezahlt...

LG Shalina

Beitrag von bettibox 30.09.08 - 14:06 Uhr

Puh, dass es Unterschiede zwischen Ost und West gibt, war mir klar, aber so extrem ist der Hammer und das mit der Ausbildung.

LG Ines

Beitrag von shalina2 30.09.08 - 14:16 Uhr

Ja, meine Bruder verdient "drüben" als Elektroinstallateur mehr als ich. Das ist schon deprimierend.
Naja was solls... :-)

LG Shalina

Beitrag von sadu81 30.09.08 - 14:27 Uhr

Hi,

also ich persönlich empfinde 2.200 € brutto nicht als übertrieben.

In unserer Firma (zugegeben eine sehr große, die sehr gut bezahlt), fangen Azubis nach der kaufmännischen Ausbildung mit 2.100€ brutto an.

Nach etwa 2 - 5 Jahre Beruserfahrung liegt man dann bei 2.500 - 3.500 € brutto.

LG
sadu

Beitrag von angelika1911 30.09.08 - 16:18 Uhr

Hallo,

kommt ganz auf die Region und Branche an.
Meine Freundin arbeitet seit Jahren in der FiBu im Einzelhandel (Hessen) und bekommt etwas mehr als deine Freundin.

Für ne ungelernte Kraft finde ich es viel.
Ich hätte aber auch für die Probezeit weniger Gehalt vereinbart und danach mehr.

LG Angelika

Beitrag von silke_35 30.09.08 - 17:12 Uhr

Hallo,

unabhängig von der Berufserfahrung kommt es auch darauf an wie viele Wochenstunden gearbeitet werden. Es ist ja schon ein Unterschied, ob ich 35 Stunden oder 40 Stunden arbeite. Danach richtet es sich wohl nach der Branche, die Elektro-Metall-Industrie zahlt z.B. besser als irgendeine Möbelfirma, weil die Gewinne einfach höher sind. Die Größe der Firma ist wohl auch nicht so ganz unwichtig. Daher kann man die angegebene Summe schwer beurteilen. Hat die Dame denn eine kaufmännische Ausbildung?

LG
Silke

Beitrag von kloos 30.09.08 - 20:37 Uhr

Hallo an alle noch mal.

Vielen Dank für die Antworten. Ich habe wohl zu wenig bekannt gegeben, so, das die Meinungen unterschiedlich sind.

Es ist eine Hoch-/Tiefbaufirma. Die Firma wird gerade aufgebaut, deshald die neue Möbel im Büro. Ich meinte nur das die Finanzbuchhalterin schon ihre Ansprüche hat, was die Ausstattung betrifft, ob das so normal wäre?! Ich bin selber Angestellte in einer Arztpraxis und habe auch nicht direkt bei der Anstellung verlangt das mir ein ergonomischer Stuhl hin gestellt werden soll.

Die Arbeit ist auf Vollzeit. Die Person ist mitte 40 und hat eine kaufmännische Ausbildung im Ausland gemacht. Hat hier Jahrelang etwas anderse gemacht und sich nebenbei weiter gebildet zur Finanzbuchhalterin (Abendkurse). Momentan ist sie in einem Labor für menschliches Untersuchungsgut zuständig und hat halt diesen Vorschlag als Finanzbuchhalterin anzufangen in einer *neu* Firma.

Wir kommen aus Rheinland Pfalz.

Grüße

Tanja