Wunsch nach 3. Kind und stoße auf Unverständnis

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von pebles 30.09.08 - 12:25 Uhr

Hallöle,

vor ein paar Jahren habe ich mir nie träumen lassen, dass ich das mal sagen werde. Aber ich wünsche mir unbedingt ein 3. Kind.

Alle denen ich das erzähle sagen immer nur, "meinst du nicht das 2 reichen?". Da fällt mir gerade auf, das sind alle Verwandte meines Mannes. Da gibt es niemanden, der mehr als 2 Kinder hat.

Ich lese hier fast täglich und freue mich immer , wenn es mal wieder eine geschafft hat.
Dabei weiß ich, dass es für mich leider nicht in Frage kommt, da mein Mann ja schon unser 2. eigentlich nicht richtig wollte. Er liebt ihn zwar sehr, aber er sagt ab und zu, dass er eigentlich nur eins wollte. Aber kräftig mitgeübt hat er.

Ist mein Wunsch so unverständlich?
Der Große ist jetzt 3 Jahre und 3 Monate, der Kleine ist jetzt 13 Monate. Es wäre also ein Superzeitpunkt.

Pebles

Beitrag von nuckelspucker 30.09.08 - 12:26 Uhr

hey,

wenn ihr genug platz habt für nr. 3 und ein drittes kind finanziell auch machbar wäre, warum nicht?

gemecker gibts in der verwandtschaft doch immer, hat man nur ein kind, wird man doof angeschaut, sind es dann mehr als zwei, ist es auch wieder nicht recht.

lg claudia

Beitrag von pebles 30.09.08 - 12:33 Uhr

Platz und Geld wäre da. Da mein Mann an der "Pflege" (Windel wechseln und Füttern) nicht so recht beteiligt ist, weiß ich auch, wieviel Arbeit auf mich zukommen würde. Aber der Wunsch läßt nicht nach.

Ich weiß auch wie Familien angesehen werden, die 3 Kinder und mehr haben. "Assifamilien" ist so ein geläufiger Begriff. Aber wenn man sich liebevoll um seine Kinder kümmert und sie auch fördert, würde sich die Meinung der anderen ändern

Pebles

Beitrag von hippogreif 30.09.08 - 12:38 Uhr

Halli Hallo,

also was die Verwandten sagen, ist doch wirklich total egal, oder? Was gehts die denn an? Nix!
Wichtig dagegen ist natürlich, was Dein Mann dazu sagt, denn ihn betrifft es ja schließlich auch. Und da müssen sich beide schon einig werden. Ist halt ne ganz persönliche Entscheidung. Ich selbst stamme aus ner Großfamilie und fand das immer toll. Aber das muß jeder für sich selbst entscheiden. Klar, es kostet Geld, Nerven und Zeit. Aber so wie manche ihr Glück in der Karriere finden, tun das andere wiederum in einer intakten, großen Familie.
Hast Du denn schonmal mit Deinem Mann darüber gesprochen? Vielleicht ist es ihm ja auch noch ein bißchen früh, weil ja euer jüngster Sproß erstmal so gerade "aus dem Gröbsten raus" ist? Kannst Du das mit Deinem Beruf irgendwie unter einen Hut bringen? Reicht es finanziell? Das sind so Fragen, die ich mir stellen würde - aber garantiert nicht, was die Verwandtschaft dazu sagt!!!
Liebe Grüße!

Beitrag von pebles 30.09.08 - 12:45 Uhr

Mein Mann weiß, dass ich unbedingt noch ein Kind will und ignoriert es.

Finanziell steht es gut, er hat gerade einen neuen viel besser bezahlten Job angenommen. Ich bin ja nun schon seit über 3 Jahren zuhause.

Da für ihn ja eigentlich unser Jüngster schon nicht in Frage kam, aber er auch nichts dagegen getan hat, stehen meine Chancen ihn umzustimmen sehr schlecht.

Also wird wohl dieser Wunsch unerfüllt bleiben, außer ich lasse heimlich die Pille weg, wie es eine Freundin sagte. Aber das kommt nicht in Frage, das ist ein echter Vertrauensbruch.
Da ich nun schon 33 bin, habe ich auch nicht mehr unbegrenzt Zeit.

Pebles

Beitrag von hippogreif 30.09.08 - 13:01 Uhr

Nochmal Hallo!

Naja, also 33 ist ja nun nicht wirklich alt - da fangen manche doch erst gerade an, Kinder zu bekommen...

Und Pille heimlich weglassen würd ich auch auf gar keinen Fall machen - das kann sogar die Beziehung gefährden und dann steht man am Ende allein mit 3 Kindern da - auch nicht gerade erstrebenswert...

Ich mußte ein bißchen Schmunzeln: Du hast einen Kinderwunsch und Dein Mann ignoriert es, na prima.
Mm, wirklich schwer da einen Rat zu geben, irgendeinen Kompromiss müßt ihr ja finden.
Aber ein halbes Kind geht nicht, also einer von beiden wird sich durchsetzen. Wie wärs denn, wenn ihr euch darauf einigt, noch ein bißchen zu warten. Und dann einfach nach 6 oder 12 Monaten nochmal drüber reden, ob sich die Meinungen bei euch beiden irgendwie geändert haben? Vielleicht willst Du dann gar nicht mehr oder er kann sich damit irgendwie arrangieren?

Bei meiner Schwester wars so: sie wollte 2 Kinder, er dagegen gar keins. Und beide haben sich in der Mitte getroffen, so heißen: er stimmt wenigstens einem Kind zu und sie verzichtet auf das zweite.

Wünsche Dir alles Gute, vielleicht klappt es ja doch noch, drücke Dir die Daumen!