Lebwohl mein Kleiner Stern!!!!!

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von surry07 30.09.08 - 12:42 Uhr

Hi ihr,

Ich habe mich schon länger nicht mehr gemeldet hier, das liegt daran das ich in denn letzten Wochen viel durchmachen musste.

Am 9.09.08 hab ich zum erstenmal in meinem Leben einen Poitiven SST in den Händen gehalten!!! Ich war erst geschock da ich eine neue Arbeit angefangen hatte und ein Haus mit meinem Mann gekauft hatte.
Ich ging am gleichen Tag zu meiner FA und sie bestätigte mir die Schwangerschaft. Ich war 6+0, es war nur die Fruchthöhle zu sehen 5,8mm.

Am Samstag (13.09) bin ich abends dann ins KH gefahren, da ich Schmierblutungen bekommen habe, nach der Untersuchung sagte man mir das es dem KInd gut ginge und ich etwas am MuMU hätte das jede Schwanger habe, und das anfangen kann mit Bluten!
Auf dem Ultraschall sah man nur ganz ganz wenig denn Dottersack sonst nix da war ich dann 6+4.

Am 16.09 ging ich dann wieder zu meiner FA da ich wieder solche Schmierblutungen hatte, und wieder sagte man mir das nix schlimmes sei.
7+0 endlich sah man mein Würmchen 2,4mm und das Herz schlug ganz kräftig! Ich freute mich so!!!

Am 24.09 dann wieder Schmierblutungen, nur diesesmal ging ich nirgenswo hin sonder legte mich hin.

Am 26.09 dann der schlimmste Tag in meinem Leben!
Ich rief nachmittags bei meiner FA an und sagte ihr das ich Blutungen bekommen habe und die schon Mens stark waren! UNd sie meinte nur, dass es bei mir normal sei und das schonmal vorkommen könnte und ich nicht ins KH bräuchte!
Abends dann, ging ich doch ins KH da ich ein sehr komiches gefühl hatte, als ich untersucht wurde sagte man gar nix zu mir, es kam dann noch der Oberarzt dazu untersuchte mich auch und sagte ich könne mich anziehen und wir müssten reden!
Am nächsten Morgen hatte ich dann den Termin zur Ausscharbung, das kleine Herz hatte aufgehört zu schlagen, und mein Würmchen war in der 8+4 nur 1cm groß.
Ich bin am Boden zerstört und weiß nicht was ich machen soll, meine Mutter sagte mir das sie glaub das es einfach zu klein war!!! Mir hat deswegen aber keiner etwas gesagt!!!!

Was meint ihr dazu????

Ich weiß nicht mehr weiter

Beitrag von puschi08 30.09.08 - 12:58 Uhr

Frage dich lieber nicht warum, oder weshalb...meistens hat sowieso niemand darauf eine Antwort.
Die richtige Antwort gibt es dafür auch nicht.
Das ist die Natur?! mhhh ich finde es auch sehr ungerecht alles!
Ich wünsche dir viel Kraft das zu überwinden. Gucke nach vorne vielleicht kommt ja bald ein neuer Bauchzwerg der dann aber bei dir bleibt!


Viel Glück und Kraft!#klee#liebdrueck

Beitrag von coco1902 30.09.08 - 13:12 Uhr

Au weia... #liebdrueck

Wie kann man denn sagen, dass man bei Mens-starken Blutungen nicht in KH soll.... ??? #kratz

Oh je...

Kopf hoch, ich denke, es hatte vielleicht wirklich einen Grund. Dann war eben was nicht in Ordnung. Ich denke auch, dass die Natur da schon "eingreift".

Viel Glück, dass es beim nächsten Mal klappt ;-)

LG C.

Beitrag von vicky75 30.09.08 - 18:06 Uhr

Hi Surry,

ich kann leider nix zu Größe und so sagen, aber ich möchte dich lieb drücken #liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Auch wenn dein kleiner Wurm nur 1 cm groß war, der Schmerz ist da. Viel Kraft für die nächste Zeit und ich wünsch dir, dass dein kleiner Stern ein Geschwisterchen bekommt auf das er dann von oben aufpassen kann.

Lg Vícky

Beitrag von fipsi0411 30.09.08 - 20:19 Uhr

Hallo surry,

erstmal möchte ich Dir sagen dass es mir sehr leid tut was dir passiert ist. Ich möchte Dir jetzt etwas schreiben, und hoffe, dass es nicht falsch bei Dir ankommt. Dass Dir dieses wiederfahren ist, hat sicher seine Gründe. Man sagt, die Natur regelt alles von alleine. Ich weiss, Du willst es nicht hören. Aber ich spreche aus Erfahrung. Ich bin im Oktober 06 schwanger geworden, im Dezember kam ich dann mit Blutungen ins Krankenhaus, ich habe noch nie sowas schlimmes erlebt. Erst höllische Schmerzen und dann Blutungen. Ich dachte, das war´s. Im Krankenhaus sagte man mir dann, das mit dem Baby alles ok ist, vom Muttermund hätte sich was gelöst. Eine Woche lag ich dann im Krankenhaus mit strenger Bettruhe. Die Schwangerschaft verlief dann ganz normal und ohne Probleme weiter. Im Juni kam dann meine Tochter auf die Welt und dann der grosse Schock. Sie hat eine ganz seltene schwere Krankheit, kaum ein Arzt hier in Deutschland kennt sich damit aus. Mitlerweile ist sie kanpp 16 Monate alt und macht ganz gute Fortschritte, ich denke an einer Meßlatte gemessen ist sie in Anführungsstrichen gut bei Ihrer Krankheit weggekommen, ich denke sie ist eine Käpfernatur. Und dass hat sie auch damals im Mutterleib schon gemacht.

Weisst Du nun Surry, was ich Dir damit sagen möchte... wer weiss was vielleicht euer kleiner Stern hatte.ich weiss verdammt gut wie Du dich fühlst und möchte um himmels Willen hier nicht falsch rüber kommen, aber es ist halt meine Erfahrung
Ganz liebe Grüsse und lass dich Drücken
Silvia

Beitrag von schlaraffinchen 01.10.08 - 13:57 Uhr

Hallo surry,

das tut mir sehr leid. Ich habe auch vor ein paar Wochen mein Wunschkind verloren in der 10. SSW. Im Nachhinein habe ich auch viele Gedanken dahingehend gehabt, ob die Ärztin nicht schon früher hätte bemerken können, dass etwas nicht stimmt, denn mir wurde gesagt, der Embryo hätte nur eine Größe von der 7. SSW. Ich war allerdings in der 8.SSW bei einer VU, habe damals auch schon das Herzchen schlagen sehen, nur hat die Ärztin damals überhaupt nichts zur Größe gesagt. Sie meinte, es sei alles in Ordnung und 2 Wochen später stand das Herz still und die Größe sollte nur der 7.SSW entsprechen...

Aber - Ich habe jetzt auch so viel darüber gelesen. Leider regelt das wirklich die Natur und die Ärzte können in so einem frühen Stadium gar nichts machen. Ich bin mir sicher, dass niemand dein Baby hätte retten können, auch wenn du ein paar Stunden oder Tage früher ins KH gegangen wärst.

Trotzdem sei es dir natürlich gestattet, traurig und auch wütend zu sein. Und vielleicht wirst du sogar deine FÄ wechseln, das habe ich schon oft von Frauen gehört, die eine FG hinter sich haben. Das Vertrauensverhältnis ist dann eben einfach oft gestört.

Alles Gute,
schlaraffinchen
#stern (10.SSW)

Beitrag von schnuppelchen89 02.10.08 - 23:45 Uhr

Liebe Surry,

erstmal eine #kerze für dein kleinen engel.

Meine Hebamme hat zu mir mal gesagt, das nur die natur darüber entscheidet. und es immer einen grund dafür gibt. vielleicht war es zu klein, hätte auf der welt net leben können oder wäre krank zur welt gekommen. und der natur liegt es eigentlich am herz, das eine mutter ruhig und zufrieden ihr kind in den arm zu nehmen, ohne daran denken zu müssen, welche untersuchung wohl am nächsten gemacht wird.

ich habe vor 4 jahren auch ein würmchen verloren in der 10.woche etwa. es war sehr schwer am anfang für mich. du wirst es schaffen!!

ich wünsch dir ganz viel glück und kraft!!!!!!

LG anica