Nebenwirkungen von Metformin - irgendwann besser??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von xyladecor 30.09.08 - 13:37 Uhr

Hallo,
muss nach der Diagnose PCO in der KiWuKlinik Metformin nehmen. Momentan noch 1/2 Tablette abends, aber mir gehts damit richtig schlecht. Mir ist übel, ich habe Bauchweh und extremen Durchfall.

Werden die Nebenwirkungen mit fortlaufender Einnahme tatsächlich weniger? Hat jemand Erfahrungen damit?


Und weiß jemand, ob die Wirkung des Medikaments durch den Durchfall gemindert wird??? (Sorry, eklig :-()

DANKE!!!!!

Beitrag von mukmukk 30.09.08 - 14:58 Uhr

Hallo!

Durchfall und Probleme mit dem Darm allgemein sind die häufigsten Nebenwirkungen von Metformin. Nimmst Du das Medikament MIT der Mahlzeit ein? Das kann ich Dir nur raten. Du nimmst ne halbe Tablette... welche Dosierung?

Bei mir haben die Nebenwirkungen (gelegentlicher Durchfall, nicht immmer) NIE nachgelassen. Nach einem Jahr habe ich Metformin abgesetzt, da es bei mir nicht gewirkt hat.

Alles Gute,
liebe Grüße,
Steffi

Beitrag von xyladecor 30.09.08 - 17:20 Uhr

Die Dosierung ist 1000mg. Nehm jetzt mal ne halbe pro Tag, in drei Tagen dann ne ganze und in 7 Tagen 1,5 Tabletten... bisher vertrag ich sie nicht sehr gut... mal schaun wies weitergeht...

Beitrag von mukmukk 01.10.08 - 08:22 Uhr

Joa... dann ist das ja wohl kein Wunder. Ich weiß ja nicht, wieso offenbar so viele Ärzte gleich mit so einer hohen Dosierung anfangen wollen... Die Leute klagen immer über Nebenwirkungen!

Also ich habe damals mit ner halben 500er angefangen!!! Uns das mehrere Tage, dann ne halbe morgens, ne halbe abends für einige Tage. Anschl. dann gesteigert auf ne halbe morgens, ne ganze Abends und so weiter.... Irgendwann war ich dann bei 2x1000mg am Tag. Frag doch mal Deinen Arzt, ob es nicht sinnvoller wäre, die Dosierung zu reduzieren wenn es Dir so schlecht geht. Das kann ja nicht der Sinn der Sache sein!

Alles Gute, liebe Grüße,
Steffi

Beitrag von happy79 30.09.08 - 20:15 Uhr

Hallo,

ich habe mit 500mg angefangen ich habe sie immer nach den Mahlzeiten eingenommen. Bei Mahlzeiten mit Kohlehydraten hatte ich weniger Probleme.

Am Anfang hatte ich auch mit Übelkeit und Durchfall zu kämpfen gehabt.

Inzwischen nehme ich morgens und abends 850mg. Ich habe auch keine Probleme mehr, ich merke nur wenn ich ein paar Süßigkeiten zuviel esse (obwohl schon sehr reduziert) das mir dann übel wird.

Ich drück dir die Daumen.

LG
happy79