Wie auf eine solche dreistigkeit reagieren?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von aries23 30.09.08 - 14:47 Uhr

Hallo,


mein Sohn ist 7 Jahre alt und benimmt sich von Tag zu Tag schlimmer.

Sein Vater und ich sind geschieden, er hat aber leider regelmäßigen Kontakt zu unserem Sohn. Dabei hat er überhaupt keine Regeln, unser Sohn kann dort machen was er will. Zudem übergibt er ihm sein Handy, auf dem absolut unpassende Lieder sind die sich unser Sohn lautstark anhört (böhse onkelz, schneeweises luder, ich bin in Dir usw.). Unser Sohn ist schon immer sehr aggressiv und brutal, ich bin seit 2 Jahren mit ihm in Psychologischer behandlung damit wir alle wieder ein ruhigeres Leben führen können. Er war sogar schon 3 Wochen in einer Psychiatrischen Klinik, weil sein Verhalten immer untragbarer wurde.
Sein Vater hat ihn dort nicht einmal besucht, er hatte somit nur sporadischen Telefonischen Kontakt mit ihm und siehe da, schon war er wesentlich ruhiger.
Kaum aber war er wieder zu Hause, mischte sein Vater wieder mit und schon ging alles von vorne los.
Er schlägt seine Geschwister brutal, benutzt nur noch Schimpfworte, wenn ihm was nicht passt wird eben die Hand gegen mich erhoben oder er geht in sein Zimmer und schlägt seine Sachen dort zusammen.
Ja und dann kommt das Lügen hinzu, man kann ihm mittlerweile keinen Ton mehr glauben, wenn er guten morgen sagt, ist die hälfte davon auch schon wieder gelogen.
Ich kann es noch so oft gesehen haben, was passiert ist, behauptet er grundsätzlich nicht Schuld zu sein und schiebt anderen die Schuld in die Schuhe.

Seit einiger Zeit leidet nun auch die Schule, er schreibt nur die Hälfte von den Sachen die er aufbekommt in sein Hausaufgabenheft. Das war drin steht macht er dann auch, so meine ich er hätte seine Aufgaben erledigt. Bis mich letzte Woche seine Lehererin anrief und mir sagte, dass er nie seine Hausaufgaben ganz erledigt, immer nur ein kleiner Teil gemacht würde.
Sie fragte mich was ich von der Ganztagsschule halte und ich war direkt einverstanden.

Seit letzter Woche geht er nun dahin und es macht ihm eigentlich auch sehr viel Spass und von aggressionen keine Spur mehr. Gestern Mittag kam er nach Hause (mein Mann holt ihn immer ab) und war wieder total bösartig, gemein und brutal. Dann erzählte er mir, auf meine Frage hin, dass er über Mittag in der Computer AG war und die ihm total Spass gemacht hätte. Am abend kam er dann an und sagte mir, dass die in der Schule alle total blöd sind, weil die erst nicht wussten wo sie ihn hinsetzen sollten weil er nicht auf der Liste stand zum Mittagessen. Ich dachte mir nichts dabei, dachte halt, weils so kurzfristig war mit der Anmeldung das da vielleicht noch einige Kleinigkeiten nicht eingetragen wurden.

Heute morgen rief mich dann der Direktor der Schule an und sagte mir, dass es gestern einen Vorfall mit meinem Sohn gab. Er erzählte mir, dass er unberechtigt das Schulgelände verlassen hätte. Ich hab dann gleich gesagt, dass es nicht sein kann, weil mein Mann ihn doch um 16 Uhr in der Schule abgeholt hat.
Dann stellte sich raus, dass mein Sohn mit einem Freund nach normalem Schulende nach Hause gegangen ist und die Mutter dieses Freundes meinen Sohn pünktlich wieder zur Schule gebracht hat, damit es nicht auffällt.
Sowas dürfte aber nicht mehr passieren, er hätte ja auch einen Unfall haben können und wäre nicht mehr versichert gewesen. Ach und überhaupt, sowas macht man nicht!!! Ich versteh auch die Mutter nicht, mensch, aber leider habe ich sie bisher noch nicht erreicht um sie zur Rede zu stellen.

Der Direktor bat mich darum ernste Konsequenzen für dieses Verhalten und die Lügen zu ziehen (da er ja nur noch die Unwahrheit erzählt und nichts mehr macht was er machen soll).
Tja jetzt überlege ich, was wohl eine gerechte Strafe wäre, wie ich überhaupt nachher mit ihm umgehen soll?

Was würdet ihr denn an meiner Stelle tun?
Ich wäre euch für viele Antworten und Tipps echt dankbar

Viele liebe Grüße
Steffi

Beitrag von sarinka77 30.09.08 - 15:02 Uhr

Hallo Steffi,

das klingt ja wirklich sehr eingefahren bei Euch. Geht Dein Sohn alleine zu einer Kinderpsychologin oder gehst Du mit? Findet so eine Art Familienberatung statt? Was schlägt denn die Psychologin vor? Wie alt sind denn Deine anderen Kinder? Und gehen die auch zum Vater? Kannst Du Dir nicht Hilfe beim Jugendamt holen? Ich würde mir nämlich keinen Ratschlag zutrauen in so einer schwierigen Situation ... so weitergehen darf es jedenfalls nicht, da geht Ihr ja alle dran zugrunde! Und die Mutter des Freundes Deines Sohnes würde ich auf jeden Fall ansprechen, daß sowas nicht nochmal vorkommt!

Hat Dein Sohn Hobbies, bei denen er sich körperlich verausgaben kann? Mir scheint, daß er in irgendeiner Weise nicht ausgelastet ist, bzw. nichts mit sich anzufangen weiß und dann seine überschüssige Energie eben über Aggression abläßt ...

Aber bevor ich mich hier als Hobby-Psychologin völlig verspekuliere, wünsche ich Dir viel Glück und eine ganz schnelle Besserung Eurer familiären Situation!

LG, Sarka

Beitrag von aries23 30.09.08 - 15:18 Uhr

Hallo Sarka,



mein Sohn muss zu einigen Terminen alleine zum Psychologen, natürlich finden aber auch wieder regelmäßige Termine für unsere ganze Familie statt (nur sein Vater nimmt daran NIE teil).
Mein Sohn hat ADHS, ziemlich ausgeprägt, sollte deshalb völlig auf Musik verzichten die auch nur in geringster Form aggressiv ist, zudem geregelte Tagesabläufe, Pflichten, Regeln, Aufgaben und Freiheiten. Ausserdem sollte er eine Sportart ausüben bei der er sich austoben kann, sofort war er für Fussball.
Also hab ich ihn angemeldet, dort ging er ganze 2 mal hin und seitdem weigert er sich mit Händen und Füßen dagegen. Er behauptet da hätte mal ne Frau zu ihm gesagt, er würde sich zu wenig bewegen. Sein Trainer war dann sogar schon hier bei ihm, weil er es schade fand das er nicht mehr kam. Er sagte auch, dass da keine Frau war die sowas gesagt hätte, die beiden Trainings in denen er war, waren nur er und noch ein anderer Trainer und da fiel ihm auf, dass mein Sohn wirklich Fortschritte gemacht hat. Tja aber es ist nichts zu machen, er weigert sich dort hin zu gehen. Auch sonst hat er nicht wirkliche Interessen, er hat Spielsachen, die zum Großteil völlig zerstört sind. Er hat einen Fernseher in seinem Zimmer, den er aber so gut wie nie anmacht, das Ding interessiert ihn gar nicht wirklich, die zwei Kleinen schauen darin nur manchmal Toy Story (einen Reciver hat er nämlich keinen, kann nur Kinderdvds schauen). Er besitzt auch eine Kompaktanlage und mit der hört er dann immer diese schlimme Musik, weil ihm sein Vater immer wieder solche Cd's brennt und unterwegs hört er dann mit dem Handy. Das Handy haben wir ihm jetzt abgenommen.
Wenn mein Mann dann auch schon mal was zu ihm sagt, kommt er immer gleich mit den Worten "Mein Papa boxt Dich sowieso tod und reisst Dir den Kopf ab".
Bei seinem Vater hat er auch schon so allerhand an Filmen gesehen "3oo", "Filme in denen ein Mann dem anderen den Hals aufgeschnitten hat und es sooooo viel geblutet hat".
Ich war auch schon auf dem Jugendamt und die sehen trotzallem noch keine Gefährdung, da er ja hauptsächlich die Zeit bei uns hier verbringt. MIr wurde gesagt, so lange mein Exmann keine Drogen nimmt, unseren Sohn körperlich misshandelt könne ich nicht viel tun. Ich könnte höchstens über einen Anwalt versuchen das Umgangsrecht ein zu schränken, viel Chancen hätte ich aber nicht.

Ich weiss nicht, es ist ihm alles so egal, wenn ich sauer auf ihn bin lacht er mich aus, er droht mir und ich habe vorallem Angst, dass ich ihm irgendwann mal eine Ohrfeige oder ähnliches gebe. Ich will ihn nicht schlagen, aber er provoziert mich so oft aufs Blut, dass ich mich echt zusammen reissen muss.

Beitrag von sarinka77 30.09.08 - 15:38 Uhr

Auweia ... das klingt wirklich schlimm! In diesem Fall würde ich mir wirklich einen guten Familienanwalt suchen und Deinem Ex den Umgang mit Deinem Sohn verbieten! Das arme Kerlchen, erst 7 Jahre alt und schon so verzweifelt ... gibt's bei Euch im Ort/Stadt einen Verein, in dem er einfach mal verschiedene Sportarten ausprobieren könnte, bis ihn eine mal richtig "fesselt" und er dann dran bleibt? Und bist Du mit Eurem Psychologen zufrieden? Scheint mir ja in 2 Jahren nicht wirklich viel erreicht zu haben ... wo kannst Du als überforderte Mutter denn mal Hilfe beantragen? Erkundige Dich doch mal bei der Caritas, ProFamilia oder sonstwo ... Ihr zwei müßt auf jeden Fall irgendwie wieder zueinanderfinden und das schafft Ihr, meiner Meinung nach, nur mit professioneller Hilfe!

Toi toi toi und Euch alles Gute!

LG, Sarka

Beitrag von valentina.wien 30.09.08 - 19:16 Uhr

Ich würde mir auch weitere Hilfen suchen.
Und ganz ehrlich: Filme wie 300 sind für keinen siebenjährigen zu verkraften!! Das grenzt, für mich, an Misshandlung. Was soll denn dein Sohn (der ohnehin schon Probleme hat) mit diesen Bildern machen?
Wie ist denn dein Ex sonst drauf? Ehrlich gesagt klingt es nicht so als wäre er ein angenehmer, sympathischer Zeitgenosse...

Liebe Grüße,
Valentina

Beitrag von sakirafer 30.09.08 - 15:26 Uhr

Hallo Steffi,

nachdem der Kindsvater wiederholt ihn für Kinder ungeeignete Musikhören lässt, würde ich darüber nachdenken, den Umgang des Kindes mit dem Vater anders zu gestalten.

Wenn es deinem Sohn so nicht gut tut, muss das anders zu regeln sein, so traurig wie es ist.

Ist der Kindsvater denn gar nicht einsichtig? Kannst du vielleicht durchsetzen, dass er nicht allein mit dem Kleinen ist? In so einem extremen Fall müsste man darüber ernsthaft nachdenken. Wer weiß, zu was er ihm in ein paar Jahren Zugang verschafft.

Was rät die Psychologin?

Kling sehr verfahren, die Situation.

LG Sra

Beitrag von aries23 30.09.08 - 15:29 Uhr

Hallo Sra das hab ich vorhin der Posterin vor Dir geschrieben, beantwortet viele Deine Fragen dazu:
Es ist wirklich total schlimm, aber irgendwie hab ich das Gefühl das ich mit allem alleine dasteh und keiner wirklich helfen will, noch nicht mal das Jugendamt. Und sein Vater findet das alles noch lustig, er war nicht umsonst bei keinem der Psychologentermine dabei oder in der Klinik!
Liebe Grüße
Steffi:



mein Sohn muss zu einigen Terminen alleine zum Psychologen, natürlich finden aber auch wieder regelmäßige Termine für unsere ganze Familie statt (nur sein Vater nimmt daran NIE teil).
Mein Sohn hat ADHS, ziemlich ausgeprägt, sollte deshalb völlig auf Musik verzichten die auch nur in geringster Form aggressiv ist, zudem geregelte Tagesabläufe, Pflichten, Regeln, Aufgaben und Freiheiten. Ausserdem sollte er eine Sportart ausüben bei der er sich austoben kann, sofort war er für Fussball.
Also hab ich ihn angemeldet, dort ging er ganze 2 mal hin und seitdem weigert er sich mit Händen und Füßen dagegen. Er behauptet da hätte mal ne Frau zu ihm gesagt, er würde sich zu wenig bewegen. Sein Trainer war dann sogar schon hier bei ihm, weil er es schade fand das er nicht mehr kam. Er sagte auch, dass da keine Frau war die sowas gesagt hätte, die beiden Trainings in denen er war, waren nur er und noch ein anderer Trainer und da fiel ihm auf, dass mein Sohn wirklich Fortschritte gemacht hat. Tja aber es ist nichts zu machen, er weigert sich dort hin zu gehen. Auch sonst hat er nicht wirkliche Interessen, er hat Spielsachen, die zum Großteil völlig zerstört sind. Er hat einen Fernseher in seinem Zimmer, den er aber so gut wie nie anmacht, das Ding interessiert ihn gar nicht wirklich, die zwei Kleinen schauen darin nur manchmal Toy Story (einen Reciver hat er nämlich keinen, kann nur Kinderdvds schauen). Er besitzt auch eine Kompaktanlage und mit der hört er dann immer diese schlimme Musik, weil ihm sein Vater immer wieder solche Cd's brennt und unterwegs hört er dann mit dem Handy. Das Handy haben wir ihm jetzt abgenommen.
Wenn mein Mann dann auch schon mal was zu ihm sagt, kommt er immer gleich mit den Worten "Mein Papa boxt Dich sowieso tod und reisst Dir den Kopf ab".
Bei seinem Vater hat er auch schon so allerhand an Filmen gesehen "3oo", "Filme in denen ein Mann dem anderen den Hals aufgeschnitten hat und es sooooo viel geblutet hat".
Ich war auch schon auf dem Jugendamt und die sehen trotzallem noch keine Gefährdung, da er ja hauptsächlich die Zeit bei uns hier verbringt. MIr wurde gesagt, so lange mein Exmann keine Drogen nimmt, unseren Sohn körperlich misshandelt könne ich nicht viel tun. Ich könnte höchstens über einen Anwalt versuchen das Umgangsrecht ein zu schränken, viel Chancen hätte ich aber nicht.

Ich weiss nicht, es ist ihm alles so egal, wenn ich sauer auf ihn bin lacht er mich aus, er droht mir und ich habe vorallem Angst, dass ich ihm irgendwann mal eine Ohrfeige oder ähnliches gebe. Ich will ihn nicht schlagen, aber er provoziert mich so oft aufs Blut, dass ich mich echt zusammen reissen muss.

Beitrag von muttiator 04.10.08 - 18:21 Uhr

Ganz deiner Meinung,


Eltern müssen an einem Strang ziehen! Wenn der Vater keine Einsicht hat wird dir nichts anderse übrigbleiben!!

Beitrag von nanoukaladar 30.09.08 - 16:58 Uhr

Was den leiblichen Vater angeht: der hält sich ja genausowenig an Regeln wie sein Sohn, da würde ich via Mediation, Anwalt usw. mal vorgehen.

Was deinen Sohn anbelangt:

Der kleine Kerl ist SIEBEN Jahre alt. Weshalb setzt nicht wenigstens Du ihm altersgerechte Grenzen?
Beispielsweise wenn er Musik hört, die ihr nicht toleriert, warum nehmt ihr ihm nicht einfach die Anlage weg, zumindest vorübergehend?

Hausaufgabenheft/Hausaufgaben: Das muss strikt kontrolliert werden, täglich, sowohl von der Lehrerin als auch von euch. An unserer Schule müssen Kinder jede nichtgemachte Hausaufgabe beim Erstenmal zweimal machen, dann viermal usw.

Wie verzweifelt, wie haltlos muss sich ein kleiner Junge fühlen, dem die Eltern die Elternschaft versagen, die ihm keine Grenzen und Leitplanken zu setzen vermögen?

Beitrag von creni 30.09.08 - 17:32 Uhr

Hallo,

ich finde das auch sehr sehr erschreckend!
Erstens die Sache mit dem Vater - doch, du kannst gegen ihn vorgehen und solltest das auch schleunigst tun! Dein Kind hat ADHS und ist extrem verhaltensauffällig - such dir einen ordentlichen Psychologen, der ein Gutachten schreibt, das besagt, wie extrem schädigend der Umgang mit dem Vater für das Kind ist. Dass das euer jetziger Psychologe nicht längst getan hat, ist mir ein Rätsel und spricht nicht für ihn. Mit diesem Gutachten gehst du zu einem Anwalt, der regelt das dann.
Aber wie meiner Vorschreiberin ist auch mir dein Verhalten nicht wirklich verständlich. Du lässt einen 7jährigen Musik hören, von der du weißt, dass sie ihm schadet? Du bist verantwortlich für die Folgen!!! Nimm ihm die CDs weg oder/und die Anlage! Mit den Hausaufgaben genauso, sprich mit der Lehrerin, dass sie genau kontrolliert, ob er alles notiert hat!
Hast du die Mutter des Freundes inzwischen erreicht? Wahrscheinlich hat er auch ihr irgendwelche Lügenmärchen aufgetischt...
Für mich klingt es so, als hätte dein Sohn nie gelernt, Authoritäten zu akzeptieren und sich an Regeln zu halten. Das in dem Alter nachzuholen, ist nicht leicht und wird auch nicht von heute auf morgen funktionieren.
Als erstes kümmere dich darum, dass der Vater aus dem Leben des Kindes verschwindet, dass er ihn zumindest nicht mehr ohne Aufsicht beeinflussen darf. Dann überdenke den Umgang mit ihm. Er ist 7, mir scheint es, als behandelst du ihn wie einen 14jährigen. Er brauch von die genaue Vorgaben, was erlaubt ist und was nicht. Wenn du weißt, dass etwas schlecht für ihn ist, dann nimm es ihm weg!!!
Und hol dir schnell Hilfe! Geh zu ProFamilia oder einer ähnlichen Organisation und schildere alles. Ich wünsch euch alles Gute!!!

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 20:04 Uhr

Wo steht, dass er ADHS hat? Oder bist so ein Wunderdoktor, der sowas aus der Ferne beurteilen kann?

Beitrag von curlysue2 30.09.08 - 20:25 Uhr

Hi!

Die TE hat es in einer Antwort selber geschrieben.

Hier

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1693539&pid=10905695&bid=21

LG

curlysue

Beitrag von schnuffelschnute 30.09.08 - 20:26 Uhr

Hi!

Vielen Dank, das hatte ich nicht gelesen!

LG

Beitrag von scrollan01 01.10.08 - 11:58 Uhr

Ganz ehrlich?

Der Vater tut dem Jungen überhaupt nicht gut!

Und ich denke, hier bist Du gefragt! Such dir einen guten Anwalt, geh zum JA und erzähl das dort!

Der Kontakt zum Vater darf dann nur noch unter Aufsicht einer Begleitperson laufen!

Hört das nicht auf und geht es so weiter, ist dein Sohn kaputt für alle Ewigkeiten!

Du siehst das als Mama schon sehr richtig!

Alleine schaffst du es jedoch nicht - bitte unternimm schnell etwas!

LG Scrollan

Beitrag von marion2 01.10.08 - 14:09 Uhr

Hallo,

wenn der Vater dem Kind ein Handy gibt, auf dem Lieder drauf sind, die das Kind nicht hören darf gibt es zwei Möglichkeiten:

a) du nimmst deinem Sohn das Handy weg
b) du löscht die Lieder

Frag mal beim Jugendamt nach, ob es möglich ist, den Umgang mit dem Vater vorläufig einzuschränken. Das Kindeswohl ist - soweit deine Äußerungen hier stimmen - durch die Beziehung zum Vater gefährdet.

Wegen der Schule: Mir wäre es Sch***egal ob mein Sohn versichert ist oder nicht, wenn er das Schulgelände einfach so verlässt. Ich wäre einfach nur stinksauer. Das solltest du sowohl der Mutter als auch deinem Sohn mitteilen.

Warum bekommst du erst heute eine Information darüber, dass dein Kind gestern in der Gegend rumgestreunt ist?

LG Marion