Mindestbetrag-Elterngeld und Zuverdienst

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 16:49 Uhr

Hallo, ich weis dazu gibt es viele Diskussionen, aber ich wollt mal nen neuen Thread dazu eröffnen,

Folgendes Problem:

Mein Mann will die ersten beide Monate mit Elternzeit machen, nebenbei aber seine 28,5 Std/Woche arbeiten gehen. Da man ja bis zu 30 Std/Woche arbeiten darf während der Zeit muss er sich nicht einschränken, da seine Arbeitszeit generell nur 28,5 Std/Woche beträgt. Er verdient ca 630 Euro Netto. Nun hat uns der Sachbearbeiter von der Elterngeldstelle gesagt, dass wir für meinen Mann nur die 300 Euro Mindestbetrag beantragen sollen, da alles andere zuviel Rechnerei wäre und am Ende nix Vernünftiges rauskommt.

Heißt das dann, dass er die 300 Euro zusätzlich zu seinem Lohn von 630 Euro bekommt, also am Ende 930 Euro?
Oder wird das doch angerechnet? Es ist ja nur der Mindestbetrag und er liegt ja auch unter den 30 Std.

In anderen Foren meinen die es wird angerechnet, der von der Elterngeldstelle sagt aber, dass er die 300 Euro DAZU bekommt, also nix verloren geht.

Wer hat nun Recht?

Beitrag von 24186 30.09.08 - 16:58 Uhr

HAllo,

Wenn der Herr von der Elterngeldstelle sagt das er das dazu bekommt dann wird es auch so sein! Denn er ist schließlich vom Fach.

LG Tina

Beitrag von goldtaube 30.09.08 - 17:07 Uhr

Nur wenn man mehr als den Sockelbetrag von 300 Euro bekommt wird das Einkommen berücksichtigt. Man bekommt dann 67 % aus der Differenz des alten und neuen Nettogehaltes.

Bekommt man nur den Sockelbetrag wird das Einkommen nicht berücksichtigt. Er muss eben nur unter den 30 Stunden bleiben.

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:11 Uhr

Also bekommt er sozusagen die 930 Euro. Nicht das der von der Elterngeldstelle was falsch verstanden hat (obwohl ich ihm das genau beschrieben habe).

Also haben die aus den anderen Foren unrecht? Das wird ja nur angerechnet, wenn man die 67% beantragt, und nicht wenn man gleich den Sockelbetrag nimmt.

Oh man, der ganze Mist macht einen irre. Hab den Antrag jetzt schon "tausend" Mal geändert, aber nun lass ich das bei dem Mindestbetrag. Mal sehen was am Ende rauskommt. Aber warum sollte mir der Sachbearbeiter Mist erzählen? Man geht davon aus, dass die sich auskennen.

Danke

Beitrag von goldtaube 30.09.08 - 17:19 Uhr

Genau. Es gibt dann den Sockelbetrag + das Gehalt.

Aber ihr könnt euch ja ausrechnen ob ihr euch mit den 67 % aus der Differenz des alten und neuen Gehaltes + das neue Gehalt nicht besser steht.

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:24 Uhr

Das ist mir zu kompliziert. Hast du da mal ein Rechenbeispiel bzw. eine Formel?

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:28 Uhr

Also wenn ich das von dem Elterngeldrechner ausrechnen lasse, kommt dre auch nur auf 300 Euro. Oder gibt es dafür ne Formel zur Berechnung?

Beitrag von goldtaube 30.09.08 - 17:36 Uhr

http://www.elterngeld.net/elterngeld-erwerbstaetigkeit.html

Beitrag von goldtaube 30.09.08 - 17:37 Uhr

Wie hoch ist denn das vorherige Gehalt deines Mannes?

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:38 Uhr

Achso, da er ja seine Arbeitszeit nicht verkürzt, da er ja generell 28,5 Std arbeitet, gibt es kein "neues Gehalt". Er bekommt jetzt 630 Euro Netto und während der Elternzeit auch. Es ändert sich an seinem Gehalt absolut gar nichts.

Beitrag von sonne_1975 30.09.08 - 17:46 Uhr

Da er seine Arbeitszeit nicht verkürzt hat und keinen Ausfall hat, kann er nur die 300 EUR bekommen. Denn sonst gibt es 67% von der Differenz, die ist ja bei euch gleich 0.

Und bei 300 EUR Sockelbetrag wird nichts angerechnet.

Somit hast du nur die einzige Möglichkeit überhaupt Elterngeld zu beantragen: als Mindestbetrag.

LG Alla

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:50 Uhr

Also bekommt er seine 930 Euro (300 Euro Elterngeld + 630 Euro Lohn)?

Sorry, dass ich so oft frage, aber mich macht das ganz verrückt, wenn immer jemand ankommt und was anderes behauptet. Da hat man das einmal verstanden und dann wird man wieder so aus der Bahn geworfen.

Danke euch. Da kann ich ja beruhigt schlafen...

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:51 Uhr

Also bekommt er seine 930 Euro (300 Euro Elterngeld + 630 Euro Lohn)?

Sorry, dass ich so oft frage, aber mich macht das ganz verrückt, wenn immer jemand ankommt und was anderes behauptet. Da hat man das einmal verstanden und dann wird man wieder so aus der Bahn geworfen.

Danke euch. Da kann ich ja beruhigt schlafen... ;-) #huepf

Beitrag von flaeumchen85 30.09.08 - 17:54 Uhr

Hui, jetzt stehts 2x drin #gruebel