Finanzielles - brauche Tipps...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Weiss nicht wie. 30.09.08 - 18:09 Uhr

Hallo!

Es geht bei uns bergab - immer mehr.
Wir bekommen zur Zeit ALG II - inkl. Abrechnung der Kaution und einer Überzahlung. Soll heißen, etwa 500 € pro Monat. Mein Mann ist in einer Maßnahme beschäftigt, da er keinen Minijob annehmen darf und dieses Jahr keine Ausbildung gefunden hat. Ich bin auf Jobsuche.

Die Rate für die gebrauchte neue Waschmaschine läuft. Da wir Schulden haben, Telefon nicht umsonst ist, ebenso wie auch der Anwalt, für den wir keine Prozesskostenbeihilfe bekommen, schlussendlich auch viel Geld für unsere Tickets und Bewerbungen draufgeht, bleiben etwa 75 € im Monat für Lebensmittel und Hygiene.
Ich habe oben nicht alles aufgezählt, was vom Geld weggeht, damit's schneller geht. Logisch, dass wir auch Strom und Heizung bezahlen müssen.

Versteht mich nicht falsch, ich möchte nicht mehr Geld (ausser durch Arbeit) und mich nirgendwo durchschnorren, ich wollte euch um Tipps bitten, den Alltag mit diesem Sümmchen für 2 Personen zu bestreiten. Vielleicht kennt ihr ja ein paar Tipps oder Kniffe, das besser zu schaffen.

Ich habe gerade alles durchgerechnet, nochmal durchgerechnet, aber mir fällt wirklich nicht ein, wie man das schaffen kann.

Ich würde euch wirklich herzlich danken! So müssen wir noch etwa fünf Monate auskommen, dann erst ist der Anwalt abbezahlt und es geht besser.

PS: Ich weiss, dass das das falsche Forum ist, aber ich schäme mich irgendwie für unsere Situation, tut mir echt leid!

lg

Beitrag von anyca 30.09.08 - 18:22 Uhr

Oje, das ist ja echt wenig! Ich glaube, ich würde erstmal Getränke streichen und auf Leitungswasser umsteigen. Und dann eben möglichst günstig kochen, also wenig Fleisch, Gemüse der Saison, billiges Obst (Äpfel statt Kiwis o.ä.), keine Fertiggerichte, billige Gerichte wie Eierkuchen, Bratkartoffeln, Nudelauflauf ... und drauf achten, daß wirklich alle Reste aufgegessen werden und nichts umkommt.

Beitrag von ti1 30.09.08 - 18:25 Uhr

Hallo weiss nicht wie,

ich schreibe jetzt einfach mal so was mir einfällt, und wie ich denke.

Ist das dein eigener I-Net Anschluß? Wenn ja, meiner Meinung nach benötigt man diesen nicht unbedingt. Also abmelden, und nur noch das Tel. behalten, oder den Anbieter wechseln.
Wenn Ihr Handy´s habt, auch abschaffen, oder Call Ya, falls nicht schon vorhanden.

Wieso Rechtsanwalt? Wie hoch sind die Raten dafür?

Soweit ich weiss gibt es doch vom Arbeitsamt das Geld für Bewerbungen wieder?! Einfach mal nachfragen.

Ansonsten, was du wahrscheinlich eh schon notgedrungen machst, das günstigste einkaufen was du findest. Getränke z.B. einfachen Früchtetee machen, entweder warm oder kalt trinken.

Versuchen immer für 2-3 Tage zu Kochen ( Suppen, Aufläufe etc. )

Was mir noch einfällt:
Wären die Tafeln eine Alternative ? Ich glaube da benötig man aber einen bestimmten Schein.
Dort kannst du, ich glaube, einmal die Woche hin gehen, und dich für 3 oder 4 Euro mit Lebensmitteln eindecken.


LG Tina

Beitrag von nick71 30.09.08 - 19:17 Uhr

"bleiben etwa 75 € im Monat für Lebensmittel und Hygiene."

Das sind unterm Strich ca. 2,50 pro Tag und damit kann meiner Meinung nach selbst EINE Person unmöglich auskommen.

Entweder Einsparungen an anderer Stelle -wenn möglich- oder du nimmst halt während deiner Arbeitssuche einen 400-Euro-Job an...da sollte eigentlich ohne größere Probleme dranzukommen sein.

Ich würde mich an eurer Stelle mal erkundigen, ob bei den Schulden (Kredit?) evtl eine Ratenstundung für 6 Monate möglich ist...

Beitrag von gh1954 30.09.08 - 19:23 Uhr

Ich würde mich an eurer Stelle mal erkundigen, ob bei den Schulden (Kredit?) evtl eine Ratenstundung für 6 Monate möglich ist...

Etwas anderes würde mir auch nicht einfallen...

Warum reiten sich die Leute immer mit Schulden (Kredite?) in die Sch****... ??

Beitrag von bruchetta 30.09.08 - 19:31 Uhr

Meiner Meinung nach ist es nicht möglich, mit € 75,-- über die Runden zu kommen.
Bewerbungsgelder bekommt man übrigens tatsächlich vom AA wieder. Bei den abzuzahlenden Raten neue aushandeln und wenn es nur € 10,-- im Monat pro Gläubiger ist.
Sie werden sich darauf einlassen, aus der Befürchtung heraus, daß sie sonst gar nichts bekommen.
Tja, mit Minijob ist so eine Sache, weil das Geld auf das Allg. II angerechnet wird (außer einem geringen Freibetrag).
Da habt Ihr also im Moment wenig von.
Such Dir doch Vollzeit was als Kassierin und/oder Warenverräumerin (Aldi, Lidl, Plus... oder Drogeriemarkt).
Die zahlen meines Wissens nach gar nicht schlecht, gibt es ÜBERALL in erreichbarer Nähe und irgendjemand sucht IMMER!!

Beitrag von phoe-nix 01.10.08 - 06:59 Uhr

So gering ist der Freibetrag ja nicht, es sind über hundert Euro (habe kein Zahlengedächtnis). Für mich wäre es schon ein Unterschied, ob ich im Monat 75 Euro zum Leben habe oder etwa 200.

LG

Beitrag von valentina.wien 30.09.08 - 20:25 Uhr

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass auch nur eine Person von 75 Euro im Monat leben kann.
Vielleicht wäre es möglich, wenn man nur Nudeln und Reis ist. Eine (auch nur halbwegs) ausgewogene Ernährung kostet einfach mehr.
Könnt ihr keine Sozialhilfen beantragen? Ungesunde (Mangel-) Ernährung kostet am Ende jeden mehr.

Liebe Grüße,
Valentina

P.s.: Wie lange lebt ihr schon so und wie habt ihr das bis jetzt gemacht?

Beitrag von pearl79 30.09.08 - 20:31 Uhr

Ich habe leider keinen Rat für dich aber es muß schrecklich sein so zu Leben,du hast mein Mitgefühl.

Wenn ich sowas lese muß ich immer mit den Tränen kämpfen.

Gruß pearli

Beitrag von -neugierig- 30.09.08 - 21:27 Uhr

Hallo,

Geld für Bewerbungen kann man meines Wissens beim Arbeitsamt geltend machen. Gibt ne Erstattung von 5,-- pauschal pro Bewerbung. Ich finde, damit fährt man ganz gut.

LG -neugierig-

Beitrag von schatzeline1985 30.09.08 - 21:39 Uhr

Vll käme ne Schuldnerberatung bei euch in Frage? Die Berater sollen da ganz nett und anonym sein. Sie helfen dir, indem sie mit den Gläubigern niedrigere Beträge aushandeln, die ihr zurückzahlen müsst/et.

Beitrag von jans_braut 30.09.08 - 22:39 Uhr

Geh mal zum Sozialamt und schildere denen Eure Situation.


Dann würde ich dir vorschlagen: suche dir ein Stelle für sofort (und suche parallel nach einen festen Job):

Vorschläge: Putztätigkeiten oder Kellnern (mit Schein natürlich)

Beitrag von lunacy 01.10.08 - 08:01 Uhr

Meine Vorredner haben Dir ja schon gute Tipps gegeben. Ich kann da nur hinzufügen:

Sprich mit dem Anwalt, schildere ihm Eure Situation und bitte ihn, die Raten halbieren zu dürfen. Ob er jetzt noch fünf oder zehn Monate Raten bekommt wird ihm nicht wirklich auffallen, aber Ihr hättet mehr Geld im Monat übrig.
Anwälte sind auch nur Menschen, der wird schon Verständnis haben ;-)

Beitrag von jacky 01.10.08 - 10:49 Uhr

Wenn ihr keine PKH bekommt, habt ihr mehr Geld als ein ALG II-Empfänger! Somit gehe ich davon aus, dass euer Einkommen nicht so gering ist, denn sonst müsstet ihr keinen Anwalt zahlen. Wenn ihr beide arbeitslos seid, bekommt ihr die Miete bezaht und jeweils ALG II. Plus dein Mann evtl .noch einen Zuschuss für diese Maßnahme. Wofür braucht ihr Tickets? Dein Mann bekommt doch sicherlich die Fahrtkosten erstattet. Wenn ihr so wenig Geld habt, weil ihr irgendwo früher Schulden gemacht habt, verstehe ich nicht, dass du nun jammerst. Dann macht man eben keine! (ich rede hier von Schulden für alltägliche Dinge, nicht von Schulden für ein Haus etc.)

Beitrag von nick71 01.10.08 - 18:52 Uhr

"Wenn ihr keine PKH bekommt, habt ihr mehr Geld als ein ALG II-Empfänger!"

Muss nicht so sein...die Bewilligung von PKH ist u.A. von der Erfolgsaussicht des Prozessgewinns abhängig. Nur als Beispiel...es gibt bestimmt noch andere Gründe, warum PKH nicht bewilligt wird.

"weil ihr irgendwo früher Schulden gemacht habt, verstehe ich nicht, dass du nun jammerst. Dann macht man eben keine!"

Damit hast du nicht ganz Unrecht...aber das hilft ihr jetzt leider auch nicht weiter, die Schulden sind nun mal vorhanden.