Nervt nur noch....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von bine3002 30.09.08 - 20:47 Uhr

Ich muss mal wieder heulen. Java schläft in letzter Zeit wieder sehr unruhig und wird auch häufiger wach. In den letzten Tagen hatte sie dann nachts auch wieder längere Wachphasen.

Wenn ich zu ihr gehe, dann beruhigt sie sich meist, ich kann auch wieder rausgehen, aber sie meldet sich nach kurzer Zeit wieder, so im Durchschnitte alle 10 Minuten. Papa lässt sie gar nicht erst gehen, der muss dann am Bett sitzen. Wenn er raus geht, macht sie gleich ein riesiges Theater.

2 Nächte hatte ich den Eindruck, dass sie Bauchweh hat. Ich habe ihr Tee angeboten, den wollte sie nicht und hat nur geweint. Dann habe ich sie irgendwann mit ins Wohnzimmer genommen (wir waren noch wach), etwas mit Fernsehen (aufgezeichnete Ausgabe vom Sandmann) abgelenkt. Währenddessen hat sie sich in meinen Arm gekuschelt und ihren Tee getrunken. Als der Sandmann vorbei war, konnte ich sie problemlos ins Bett legen und sie schlief bis 5 Uhr morgens. Aber nachts kann ich ja nicht Sandmann mit ihr gucken, zumindest fehlt mir die Lust dazu, da will ich nämlich schlafen.

Nun sagen sicher einige (die unsere Vorgeschichte nicht kennen): Na ja, dann nehmt sie halt mit zu Euch ins Schlafzimmer. Obwohl wir es nicht wollten, haben wir es aus Verzweifelung auch mal wieder probiert. Sie hat ein so großes Theater veranstaltet, dass selbst mein Mann wütend geworden ist und sie wieder zurück verfrachtet hat. Sie hat gehauen, um sich geschlagen, immer mit den Worten "Weg! Weg! Weg!" und hat regelrecht getobt. Das ging gar nicht.

Merkwürdigerweise ist das morgens anders. Wenn sie, wie in letzter Zeit, bis 5/6 Uhr schläft und dann zu uns kommt, verlangt sie ihre Milch und kuschelt sich dann seelig an den Papa. Aber in der Nacht? Ein völlig anderes Kind.

Und aus diesem Grund lassen wir sie im Zimmer. Sie will ja schlafen. Und sie will ihre Ruhe haben. Aber sie kann irgendwie nicht einschlafen und möchte dann nur nicht alleine sein. Kurze Ablenkung wie bespielen, Buch angucken oder eben Fernsehen würden helfen, aber um 3 Uhr nachts?!?

Aber wir sind beide echt nicht mehr in der Lage, Nacht für Nacht an ihrem Bett zu sitzen. Ich habe mir auch schon eine Matratze in ihr Zimmer gelegt. Aber dann geht das gleiche ab wie bei uns im Bett.

Insgesamt schläft sie auch sehr wenig, maximal 9 Stunden. Und wenn sie nachts dann noch eine Stunde wach liegt, ist es sogar noch weniger. Und das finde ich langsam echt bedenklich.

Und ich verstehe dieses unterschiedliche Verhalten nicht. Sie will Nähe, aber nicht zu viel; Fernsehen hilft, dass sie wieder schlafen kann (oder war es der Tee, aber den hätte sie ja ohne Fernsehen gar nicht getrunken) und da lässt sie die Nähe auch zu, in ihrem Zimmer schlafen soll ich nicht, auf dem Hocker sitzen schon... ja wie denn nun? Ich bin echt überfragt.

Vielleicht ist das auch wieder nur eine Phase. Ich hoffe es, denn so langsam geht es echt nicht mehr.

Beitrag von perserkater 30.09.08 - 21:03 Uhr

ach biene, du hast es einfach nicht leicht#liebdrueck

Ich kann dir nicht mal nen Tip geben, ausprobiert habt ihr schon alles, weiß ich ja!

Nur alles Gute und viel Kraft#klee

Grüßle
Sylvia

Beitrag von bine3002 30.09.08 - 21:17 Uhr

"ausprobiert habt ihr schon alles, weiß ich ja!"

Allerdings. Nur von ärztlicher Seite wurde ja nie was unternommen. Vielleicht hat das echt irgendeine Ursache, die wir noch nicht kennen. Dummerweise haben wir noch keinen Arzt gefunden, der unser Problem mal ernst genommen hat. Entweder waren wir erziehungsunfähig oder uns wurde gesagt, das sei alles ganz normal.

Ja, kann sein, aber es ist verdammt anstrengend und wenn man sowas mitgemacht hat, müsste man eine echte Klatsche haben, wenn man sich noch ein zweites Kind anlacht. Es kann doch aber nicht sein, dass so viele Leute eine Klatsche haben. Also, wenn das normal wäre, dann hätten die das ja auch mitgemacht, haben aber trotzdem mehrere Kinder. Dann frage ich mich, ob ich irgendwie schwächlich bin und ob mich das als einzige so mitnimmt.

Und ich frage mich, ob ich eigentlich bescheuert bin, denn nächsten Jahr wollen auch wir ein zweites Kind. Das ist doch alles so krank.

Beitrag von bine3002 30.09.08 - 21:19 Uhr

Ach und noch was: Sie plärrt gerade wieder. Um 21.15 Uhr, das ist neu. Wahrscheinlich fällt sie jetzt in ihren Neugeborenen-Rhythmus zurück und will 10 mal jede Nacht gestillt werden. Nein, Java, das geht zu weit. Ich werde dich nicht wieder stillen!!!!!!!!!!!

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Beitrag von perserkater 30.09.08 - 21:36 Uhr

habt ihr mal aus ärztlicher Seite was ausprobiert? Psychologen (kein Witz) können auch da manchmal helfen. Oder habt ihr ne Schreiambulanz? Die helfen doch sicher nicht nur Babys.

Ein 2 Kind? Niemand kann dir garantieren, dass es nicht genauso wird. Aber Geschwister sollen ja unterschiedlich sein#schein

ach weiß doch auch nicht#schmoll Ich bin über meinen brav schlafenden Sohn sehr dankbar. Und wenn ich deine Beiträge lese dann erst recht!

Beitrag von bine3002 30.09.08 - 22:51 Uhr

Ja, es wäre vielleicht mal an der Zeit einen Arzt ernsthaft um Hilfe zu bitten und sich nicht einfach abspeisen zu lassen.

Ich scheue mich nur ein wenig davor zum Psychologen zu gehen. Und zwar weil ich denke, dass ich ihr dann einen Stempel "krank" aufdrücke, obwohl sie sich vielleicht völlig normal verhält. Es wird ja so vieles heutzutage therapiert, was man früher halt so hingenommen hat.

Beitrag von muehlie 01.10.08 - 22:27 Uhr

Hallo Bine,

lese das jetzt gerade.
Also unsere Nachbarn haben mit ihrem Sohn ähnliche Probleme. Er wird demnächst 2 Jahre alt und ist auch ein ausgesprochener Schlafterrorist. Mittlerweile kommt es wohl zwar ab und zu vor, dass er mal eine ganze Nacht durchschläft, aber meistens wird er mitten in der Nacht wach und kommt dann lange Zeit einfach nicht zur Ruhe.
Auch er kann sich nicht entscheiden, ob er Mama oder Papa lieber bei sich haben will oder nicht.

Jetzt erzählte mir diese Nachbarin, dass sie demnächst mal homöopathische Globuli, die Zink (?) enthalten, ausprobieren wollten. Einer Freundin von ihr wurde das von einer Ärztin empfohlen. Die sagte, dass Kinder im Wachstum sehr viel Zink verbrauchen. Haben sie zu wenig davon, führe das zu einem unruhigen Schlaf.
Bei der Freundin haben diese Globuli nach 2 Wochen wohl tatsächlich geholfen.