Zubehör zum Beikoststart - Empfehlungen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tigerbaby07 30.09.08 - 21:17 Uhr


Hallo,

habt ihr vielleicht ein paar Tipps in Sachen Zubehör für den Beikoststart?

Ich habe mal ein paar Plastiklätzchen zum drüberlegen gekauft. Ich dachte das wäre für Karotte ganz sinnvoll...

Wie sieht es ansonsten z.B. mit den Warmhaltetellern aus (in die man heißes Wasser füllt)? Sind die zu empfehlen?

Ich würde mich riesig über Eure Erfahrungen / Tipps freuen, damit wir uns präparieren können. ;-)

Vielen lieben Dank im voraus!
Sonja

Beitrag von juli-m 30.09.08 - 21:24 Uhr

Hallo Sonja,

diese Warmhalteteller sind ziemlich old-fashioned, finde ich. Keine Ahnung, ob "man" das braucht, bei uns war der Brei bisher eher zu warm, als zu kalt.

So ein Plastiklätzchen haben wir auch (von IKEA) - ist nach dem ersten Gebrauch im Müll gelandet! Erstens fand Emma das Lätzchen so interessant, daß sie sich nicht mehr für den Brei interessiert hat (das knistert ja! Und es sind bunte Tiere drauf!), zweitens hat es keine Ärmel und ist somit total nutzlos. :-)

Wichtigste Utensilien meiner Ansicht nach: ein Lätzchen mit Ärmeln, mindestens bei 60 Grad waschbar. Ausserdem Gallseife für die Möhrenflecken und ein nasser Waschlappen, griffbereit am Tisch.

Viel Spaß! :-)

m

Beitrag von raichu 30.09.08 - 21:34 Uhr

Viele Lappen und vielleicht einfach NICHT Möhre füttern. Möhren sind hochallergen und werden hauptsächlich wegen des billigen Anbaus in der Kinderernährung so hoch geschätzt. Probier doch mal PAstinake-Kartoffel, die meisten Babies finden es lecker und es macht nicht so blöde Flecken;-)

LG
Anja

Beitrag von juli-m 30.09.08 - 21:40 Uhr

Hallo Anja,

daß Möhren "hochallergen" sind, hat man mal eine Zeitlang angenommen, hat sich aber nicht bestätigt! Möhren lösen nicht mehr Allergien aus als andere Gemüse.

Möhren sind allerdings tatsächlich als Anfangsnahrung nicht zu empfehlen bei Babys, die an Neurodermitis leiden oder die generell sehr festen Stuhlgang haben.

lg, m

Beitrag von raichu 30.09.08 - 21:49 Uhr

Ooops, habe grad erst gesehen dass ich versehentlich deinen Beitrag beantwortet habe, wollte der TE schreiben.
Na gut, streich das "hoch" weg;-) obwohl es bei mir persönlich noch zutrifft.
LG

Beitrag von gussymaus 30.09.08 - 22:10 Uhr

wie gesagt: allergien kann man auf alles mögliche haben... bei mir sind es die ach so tollen birnen... die kinder vertragen sie prima.

Beitrag von gussymaus 30.09.08 - 22:09 Uhr

als mein großer kam war möhre noch allergenarm... beim kleinen zwei jahre später war möhre plötzlich böse, genauso wie auf der seite schlafen, und kürbis und zucchini waren plötzlich das non plus ultra... wer weiß was nächstes jahr wieder dran ist...

und zwei zutaten sind in sachen allergien auch tabu...

ich nehm keine möhre wegen der flecken, außerdem schmacken sie aus dem eigenen garten nicht so gut wie kürbis... kennt ein kind die süßen gläschen möhren isst es kaum eigene hab ich festgestellt... ich habe grad kürbis und zucchini mus eingefroren, aber wenn sich das essen durchsetzt wird es sicher auch möhre usw geben...

ich würde wieder mit kürbis und reis anfangen, aber nicht wegen des momentanen trends sondern wegen der geringeren flecken... oder mit kartoffel... geht auch prima und hat man eh jeden tag am tisch...

Beitrag von amselkind 30.09.08 - 21:45 Uhr

außer löffel und lätzchen,weiß ich nicht was man brauchen müsste.teller nehme ich unsere normalen einfach.

Beitrag von gussymaus 30.09.08 - 22:04 Uhr

gummilätzchen sind toll! ich hab aber nur eins - waschen ist ja nicht, sondern nur abwischen... aber: gute anschaffung!

an sionsten habe ich nur eierlöffel gekauft (weil wir nur metall nehmen und das doch irgendwie nicht soschön ist am anfang) einfache von fackelmann, kein spezial-baby zeug für viele €s und tollem muster... einfache durchsichtige...

schüsseln hat man doch genug... ich habe unsere müslischüsseln zum erwärmen und pürrieren genommen, hab nie was anderes vermisst... das sind eigentlich gläser in denen ursprünglich sülze war, aber der pürrierstab passt perfekt rein und die wände sind senkrecht also schioebt man nciht alles über den rand wie bei flaschen schüsseln... warmhalteteller sind mMn die unnützeste erfindung der menschheit... hab ich auch nicht und mei essen ist dann auch villeicht beim letzten happen nicht mehr ganz warm - und? wen störts?! ich finde man kann das übertreiben...

angefangen habe ich sowieso mit kaltem brei, also zimmerwarm, dann braucht man auch nichts warm machen/halten... und die gemüsegläschen haben mein auch gerne kalt gegessen - einmal aus einer verlegenheit weil weit und breit kein kostwärmer war und dann habe ich mir da keinen kopf mehr drum gemacht weil kürbis mit reis kalt genauso gut rein ging...

Beitrag von marathoni 01.10.08 - 08:15 Uhr

Hallo,
also für mich ist das absolut wichtigste Utensil in der Babyernährung :
1. eine Glasreibe
2. eine Handmühle
Zu 1.: damit bekommst du wirklich jedes Obst und jedes Gemüse ganz fein und mußig gerieben. Kriegt man mit ner normalen Reibe oder mit der Maschine so nicht hin. Dann kannst du ganz tolle Breichen selbst machen. Ob Obst- oder Gemüsebrei.
Zu 2: damit mahle ich immer frisch in null Komma nix 2 EL Getreide ( Hirse, 6- Korn, Vollkornreis usw ) für die Breie.
Ansonsten das was meine Vorredner auch meinten. Lätzchen usw....

Beitrag von vukodlacri 01.10.08 - 10:29 Uhr

Das wichtigste Zubehör ist ein beikostreifes Kind ;-)
Ansonsten find ich die Ärmellätzchen ausm Ikea ganz praktisch, denn meine 13monatige Tochter hat sich noch nie füttern lassen und isst selber, da kannst du dir in etwa vorstellen, wie es manchmal aussieht bei uns. Die Ikea-Lätzchen sind aus so ner Art Nylon oder so (ich vergleich das mal mit so nem Friesierumhang), und die kann man nachm Essen super einmal auswaschen, auswringen und bis zum nächsten Essen sind die wieder trocken.
Plastikbecher haben wir noch, weil Oona gern ihren Becher runterschmeisst nachm Trinken, und Plastikbecher sind da etwas haltbarer.
Aber die Becher hatten wir vorher schon, sind auch die ausm Ikea.
Hmmm #kratz Küchentücher in Reichweite sind auch ganz praktisch.
Warmhalteteller kenn ich gar nicht, würd ich aber auch nicht nehmen...Teller schmeisst Oona eh runter, deswegen hat sie gar keinen mehr. Entweder leg ich ihr das FIngerfood direkt aufn Tisch und sie nimmt sichs, oder sie stochert mit ihrer Gabel auf meinem Teller rum.
So ein Plastiklätzchen hab ich mal gesehn, also die fand ich ja ganz komisch, die Dinger *grusel*...können sich die Kinder darunter überhaupt bewegen? Nimm lieber son Ärmellätzchen, das ist bestimmt auch angenehmer für dein Kind.
Ja, soweit dann also meine Erfahrungen.
Viel Erfolg!