Wie bring ich mein Kind zum Schlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von yvonnechen72 30.09.08 - 21:21 Uhr

Hallo,

eigentlich haben wir kein Problem mit dem Schlafen, sondern nur mit dem Eonschlafen.Finja schläft durch seit sie 2 Monate ist(mit Ausnahme vom Zahnen oder mal eine Erkältung).Anfangs war es auch so, dass wir sie wach ins Bett legen konnten, haben ihre Spieluhr angemacht und sie ist eingeschlafen.Irgendwann fing sie dann an auf unserem Arm einzuschlafen.Ich weiß nicht mehr und auch nict warum, aber es ist jetzt schon seit einigen Monaten, dass sie NUR auf dem Arm einschläft.
So langsam hab ich aber keine Lust mehr, jeden Abend mein Kind in den Schlaf zu wiegen.Wenn es hier um 10 min.ginge(nach der Gute-Nacht-Geschichte), wäre es ja kein Problem, aber seit einiger Zeit, benötigt sie immer länger bis sie einschläft.Vorhin saß ich ca 1,5 h in ihrem Zimmer und als ich dachte, jetzt schliefe sie endlich und sie ins Bett legte wurde sie wieder wach!:-(
Jetzt ist mein Mann mit ihr oben, weil ich einfach nicht mehr kann.Sie ist im Moment sowieso sehr anhänglich, möchte den ganzen Tag auf den Arm(das stört mich überhaupt nicht), aber irgendwann brauch ich doch auch mal meine Ruhe.
Ich trau mich gar nicht nach oben zu gucken, ob mein Mann evtl. eingeschlafen(passiert ihm meistens, wenn er die Kurze ins Bett bringt;-)), weil ich echt Angst habe, sie wieder zu wecken.

Habt ihr nicht vielleicht 'nen Tipp?

LG Yvonne

Beitrag von bine3002 30.09.08 - 21:28 Uhr

Bei uns war es so, dass wir Java so mit 13 Monaten das letzte Mal rumgetragen haben zum Einschlafen. Das war bei uns auch immer mit heftigem Gebrüll verbunden und dauerte bis so 1,5 Stunden.

Die Zeit um den 1. Geburtstag herum verändert sich das Schlafverhalten nochmal grundlegend. Die Kinder gehen dazu über, nur noch einmal am Tag ein Mittagsschläfchen zu machen und pendeln sich deswegen neu ein. Vielleicht ist Eure Tochter abends zur gewohnten Zeit einfach nicht (mehr) müde. Damit würde ich also als erstes etwas experimentieren. Brachte bei uns aber nichts.

Dann braucht Ihr natürlich ein Abendritual. Gerade jetzt werden die Kinder empfänglich dafür. Bei Java hat es sehr geholfen, dass sie manche Aktionen selbstständig gemacht hat und so ein bißchen mehr mitbestimmen konnte, z. B. Licht aus, Jalousie mit runtermachen usw. Sie ist z. B. auch nach Aufforderung selbstständig in den Schlafsack gekrabbelt, ich habe ihre Füße geküsst und dann den Schlafsack zugemacht. SIE konnte also bestimmen, wann es soweit ist. Vielleicht hilft Euch so etwas auch weiter.

Außerdem habe ich mich irgendwann so mit 13 Monaten - und das hätte ich vorher schon machen sollen - mit in ihr Gitterbett gelegt anstatt sie rumzutragen. Ich habe ihre Hände gehalten und wenn sie eingeschlafen war, bin ich rausgeklettert. Das ging besser als das Ablegen nach dem Tragen. Außerdem hat sie sich so daran gewöhnt, in ihrem Bett einzuschlafen. Also bei uns war das eindeutig der Durchbruch.

Beitrag von yvonnechen72 30.09.08 - 21:50 Uhr

#danke für deine Antwort,...aber...

...Finja brüllt abends überhaupt nicht(zum Glück) und sie ist eindeutig todmüde und ein Ritual haben wir auch.

Die Idee mit dem dazulegen find ich gut, das Problem ist,ich befürchte, wenn ich mich ins Gitterbett lege, bricht es zusammen!#schock
Ich würde mich ja mit ihr in unser Bett legen, leider steht dieses im Wohnzimmer.
Ach menno, alles kacke.
Jetzt ist es schon dreiviertel Zehn und sie schläft noch nicht.

LG Yvonne