Gehts euch auch manchmal so???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von dina295 30.09.08 - 21:47 Uhr

Hallo,

mein Sohn ist gerade 13 Monate und heute war wieder so ein Abend an dem er gebrüllt hat ne STunde nachdem er eingeschlafen ist....ist ja eigentlich nicht weiter tragisch....nur ich werd manchmal ganz wuschig weil ich Angst hab er könnte irgendwelche Schmerzen haben (Zähne, bauchweh oder so)....

Wir handhaben es so das er sich bei uns auf dem Arm in seinem Zimmer (abgedunkelt) dann ausmotzen kann und meist schläfft er dann zufrieden und ich würde mal sagen mit einem Herzchen von dem ein Felsbrocken gefallen ist ein....

heute war es allerdings so das er sich kaum beruhigen ließ nur spielen hat abgelenkt und dann war alles gut, er durfte nochmal die Katze kuscheln und Papa hat mit ihm im Schlafzimmer rumgetuttelt....aber als es dann wieder hieß in die Wagerechte zu kommen ging das weinen wieder los....

Ich frag mich dann in solchen Situationen...hat er was ...oder ist es doch nur ein schwer zu verarbeitender Tag...und mache mir Sorgen....

Bin eigentlich nicht unsicher diesbezüglich aber manchmal kommts dann doch hoch (hatten einen KKH Aufenthalt im Mai) und hab Angst das wir mit ihm in KKH müssen ...das ist mir der Horror schlechthin....ich fand es einfach furchtbar für ihn...(ist ja selten schön)

Bin ich zu ängstlich? Oder einfach normal? Ich glaub ich hab seit dem echt nen "Schatten" weg was das angeht, das ich immer gleich denke wenns mal nicht so glatt abgeht (erst ausweinen, dann einschlafen) das irgendwas sein könnte obwohl er quietschfidel ist!!

Musste das mal los werden!

LG Dina (die hofft das er jetzt endlich seinen Schlaf gefunden hat)

Beitrag von tweetie274 30.09.08 - 22:22 Uhr

Hallo Dina!

Theresa ist jetzt auch gut 13 Monate alt. Vor ein paar Wochen hatten wir eine ähnliche Phase, allerdings fing Theresa erst zwischen Mitternacht und ein Uhr an zu brüllen. Da half nur, sie auf meinem Arm ausheulen lassen, viel singen und schaukeln (ich bin aber mit ihr im - bis auf das Nachtlicht - dunklen Zimmer geblieben). Wenn sie sich dann nach geraumer Zeit - mindestens eine halbe Stunde - wieder beruhigt hatte, konnte ich sie auch wieder hinlegen, musste dann aber vor ihrem Bett liegen bleiben, bis sie geschlafen hat, was auch locker nochmal eine halbe bis eine Stunde gedauert hat.

Seit der (vorerst) letzte Zahn durch ist, schläft sie wieder super.

LG, Ulla

Beitrag von anibur 01.10.08 - 03:40 Uhr

ich würde den kleinen als allerletze möglichkeit aus dem bett holen. ans bett gehen und ihn beruhigen ok. aber wenn du ihn bei jedem schreien aus dem bett holst, lernt er "aha ich muss nur schreien, dann mach mama ganz viele lustige sachen mit mir... wie die katze streicheln oder spielen."

blos das licht auslassen, flüstern dass er merkt es ist noch nacht und ihm erklären, dass du da bist und dass ihm nichts passieren kann.

bei uns gibt es auch ab und an mal nächte wo das garnicht funktioniert. dann darf er mal bei uns im bett schlafen. allerdings trage ich ihn dann leise flüsternd ins bett und sage. ok du darfst zu mama und papa aber morgen wird wieder in deinem bett geschlafen. und im elternbett hat dann sofort ruhe zu sein sonst muss er wieder in sein bett. das funktioniert immer. und wenn nicht, weiß ich das irgendwas nicht stimmt und meistens hat er dann am anderen tag ne erkältung oder sonstwas.