Kaiserschnitt vor4 Wochen und noch immer Probleme

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von larissamariedenise 30.09.08 - 21:48 Uhr

Hallo,

ich habe am 02.09 meine kleine per Notkaiserschnitt zur Welt gebracht.

Es ist mein 3 kind.Meine beiden anderen kamen normal und ambulant zur Welt. Diesmal war wieder eine Haisgeburt geplant.

Letzlich kam sie aber nach stundenlangen wehen per Notkaiserschnitt da ich sehr viel Blut verloren habe,weil sich die Plazenta gelöst hatte.

Wie auch immer,ich bin natürlich froh das mit und vor allem ihr nichts passiert ist und sie gesund auf die Welt gekommen ist.

Aber ich habe noch immer Probleme damit umzugehen.
Ich habe mir so sehr wieder eine normale natürliche Geburt gewünscht.
Habe mich so sehr auf die ersten Minuten und stunden nach der Geburt gefreut.
Mein Kind direkt auf den Bauch zu legen,den ersten Schrei erleben,direkt stillen zu können usw.Und auch entweder zuhause zu entbinden oder eben wieder danach nachhause zu meiner Familie zu dürfen.

Alles das wurde mir nun aber genommen.
Ich habe immer noch dieses Gefühl,es müßte doch noch was passieren? Das kann doch nicht alles gewesen sein?

Es war alles so schrecklich,da bekommt man ein Kind gezeigt nach dem aufwachen,und das soll nun meins sein?dann durfte ich es stundenlang nicht anlegen,wegen der narkose. Dann mußte ich betteln das ich MEIN Kind bei mir behalten darf 24 h.
Es war der reinste Horror für mich,hab mich dann auch am 3 Tag selbst entlassen.

Ich liebe meine kleine über alles aber ich habe immernoch das Gefühl das mir etwas fehlt oder so. Total doof.

Hatte jemand sowas ähnliches?geht das nun irgendwann mal vorrüber?


lg

Marita mit larissa(6jahre)Conner(2jahre)und Cécile(28 Tage)

Beitrag von alex26122 30.09.08 - 22:24 Uhr

Hallo Marita,

mir geht es genauso. Jan-Eric kam sieben Wochen zu früh per Kaiserschnitt am 10.05 auf die WElt und ich könnt jetzt manchmal noch heulen, wenn ich daran denke.

ICh war aufgrund von Blutungen (tiefsitzende Plazenta) insgesamt 4 mal zuvor bereits im KH und als ich dann schlußendlich das letzte Mal da war sagte mir der Arzt, dass es auf jeden FAll ein Kaiserschnitt in der 37 SSW wird. Allein das hat mich schon geschockt und ich konnte damit gar nicht umgehen. Dann einen Tag später bekam ich schon wieder Blutungen,die so stark waren, dass Jan-ERic geholt werden musste. Ich hab zwar nur eine Spinalanästesie gehabt, ihn aber trotzdem erst 5 Stunden später gesehen,als er auf der Intensiv im Inkubator lag (dort lag er 9 TAge und dann noch 10 Tage auf der Frühchenstation).

Auch ich bin noch immer nicht darüber hinweg und kann Dich voll und ganz verstehen

#liebdrueckalex

Beitrag von larissamariedenise 30.09.08 - 22:32 Uhr

Hallo Alex,


das tut mir sehr leid für Dich. Da hat es dich ja noch schlimmer getroffen.
Aber schön zu wissen das es nicht nur mir so geht.
Aber ich hoffe doch das man da irgendwann mal drüber weg ist.#gruebel
Ich kann mir garnicht vorstellen das es so viele gibt die sich einen Wunschkaiserschnitt wünschen.

Beitrag von 1-2-3-4-5 01.10.08 - 08:43 Uhr

Hallo Marita, ich hatte bei meinem dritten Kind (vor fübf Wochen) einen geplanten KS, wegen Wehenschwäche usw und mir geht es aber trotzden ähnlich, ich habe zwar die Maus gleich im OP auf den Bauch-Brust bekommen, wurde noch sterilisiert und mein Mann war diesmal nicht dabei, deswegen hatte ich sie, mir fehlt also dieses erste Mal eigentlich nicht.....aber ich gucke Lotta oft an und denke.....ja gut nun biste da....aber wo kommst du her....kommt da noch was, war zu einfach....Habe einmal spontan und zweimal mi KS entbunden und würde jetzt jedem zu spontan raten, einfach besser für den Kopf, die Seele, das Herz,,, ich weiß nicht. Also dieses Gefühl wird vorbeigehen, glaub mir. Peggy mit Jule Leon und Lotta

Beitrag von nicolehaare 01.10.08 - 10:50 Uhr

Hallo,

ich habe vor 11 Wochen per KS entbunden, da mein Baby 11 Wochen zu früh war, habe ich es nur kurz im Kreißsaal gesehen und auch nur die Füsse und denn erst 5 Tage später wieder, weil sie in eine andere Klinik verlegt wurde...
Ich habe es bis heute nicht überwunden... und habe dazu noch viel Stress mit meinen sChwiegereltern... das ist auch noch schlimm dazu...

Habe mich immer in eine weitere SS vertieft, mit dem Gedanken das da denn alles anders wird... bei der NAchsorgen denn der Schock, es steht zu 90 % fest das es immer wieder so enden wird, eventuell nicht ganz so früh, aber immer wieder mit KS und einem Baby auf der Intensivstation...

Lieben Gruß
Nicole

Beitrag von dee143 01.10.08 - 13:39 Uhr

Huhu,
ich hatte auch vor spontan zu entbinden. Nach 36 Stunden Wehen gings aber immer noch nicht voran und so wurde unser Zwerg dann per Kaiserschnitt geholt. Mir gings anfangs genauso wie dir und ich trauere (übertrieben gesagt) immer noch einem normalen Geburtserlebnis hinterher. Aber mit jedem Tag, den der kleine Mann nun hier ist, interessiert es mich weniger.
Ich habe mir die Zeit genommen alles aufzuschreiben
( http://www.unser-kleiner-scheisser.de/36-stunden-bis-zum-happy-end/ ) Vielleicht bringt dir das ja auch was.

LG
Dee mit Colin *14.9.08
http://www.unser-kleiner-scheisser.de

Beitrag von coni354 04.10.08 - 23:54 Uhr

HI Marita!
Mir geht es genauso. Wollte Ambulant entbinden.Nach dem beinah alles überstanden war, Muttermund offen nur noch pressen...kam es zum Kaiserschnitt.Aus der Traum. Am schlimmsten waren die Seelischen Schmerzen die ersten 2 Tage.Ich konnte mich gar nicht richtig über unser erstes Kind freuen.Nach der OP haben sie mein Baby sofort weggetragen.Nach einer Weile durfte ich es für ein paar Sekunden streicheln und schon wieder war es weg. Als ich aufs Zimmer gebracht wurde, wartete dort mein Mann mit unserem Sohn. Als er mir an die Brust gelegt wurde und er gleich zu saugen begann, war das ein kurzer, schöner Moment. Aber wie du auch gesagt hast: es fehlte etwas.
Mein Mann hat mir später gesagt, daß auch er sich mit dem Baby im Arm nicht richtig freuen konnte, weil er ja nicht wußte wie es mir ging ( war ja noch im OP).Wir lieben unser Kind ( 10 Wochen alt) über alles und das größte Glück ist ein Lächeln von ihm. Und öfters denke ich mir: wie wunderschön wäre es gewesen, wenn wir nach der Entbindung nach Hause gefahren wären und zu dritt für einige Tage im Bett gelegen hätten...Das können wir nie mehr nachholen. Aber trotzdem, gut das es einen Kaiserschnitt gibt, sonst ginge es euch und uns jetzt nicht so gut....Lg