Mittagsschlaf reduzieren, oder was???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von jacqueline81 30.09.08 - 22:25 Uhr

Guten Abend,

Lana ist jetzt fast 20 Monate alt und seit einiger Zeit hat sie abends Probleme mit dem Einschlafen. Normalerweise ging sie abends immer gegen 20 Uhr ins Bett und schlief gleich ohne Probleme ein. Sie viel sogar meist hunde müde ins Bett. Jetzt brauch sie gut 1 - 1,5 Stunden bis sie müde wird und einschläft. Morgens steht sie aber dennoch wie gewohnt zwischen 8 - 9 Uhr auf. Mittags schläft sie dann zum Teil nochmal 2 Stunden und meistens macht sie auch den Eindruck, dass sie ihren Mittagschlaf braucht. Zumindest ist sie meist müde und schläft gleich ein. Wobei es auch Tage gibt wo sie nicht schlafen möchte, das ist aber nicht regelmäßig. Ich kann sie aber doch nicht bis 21 Uhr wach lassen?!

Wie war das bei euch? Wann brauchten eure Kinder keinen Mittagschlaf mehr?

LG
Jacqueline + Lana fast 20 Monate

Beitrag von uggl 30.09.08 - 22:30 Uhr

ist bei meinem sohn ähnlich

gestern zum beispiel ist er um 8 aufgestanden und hat keinen mittagschlaf gemacht. er hat so nen terror gemacht also hab ich ihn ausm bett geholt und ins auto gepackt. auch da ist er nicht eingeschlafen, im kiwa auch nicht. da hab ichs augegeben.
um 19 uhr war er im bett und 15 minuten später hatte er schon geschlafen.

heute stand er wieder um 8 uhr auf
mittagsschlaf gemacht von einer stunde
um 20 uhr ins bett gelegt
um 21 uhr erst geschlafen #schwitz er hat gespielt im bett und bilder von der wand gerissen #heul

nur irgendwie ist er mega ekelhaft wenn er keinen mittagsschlaf macht, dann ist nichts vor ihm sicher und am späten nachmittag torkelt er schon durch die wohnung vor müdigkeit #schwitz

irgendwie kann ich mir auch nicht vorstellen dass er mit 17 monaten schon bereit dazu ist den mittagsschlaf wegzulassen

Beitrag von cosima79 30.09.08 - 22:38 Uhr

also mein kleiner schläft von 20-20,30 uhr bis 7-7,30 uhr..

mittags dann nochmal 2-3 stunden...

ich würde nix machen..kinder ändern doch oft ihren rythmus..

vieleicht siehts in 2-3 wochen oder 2 monaten wieder anders aus...

LG cosi

Beitrag von schullek 30.09.08 - 23:03 Uhr

hallo,
wieso kannst du sie denn nicht bis 21.00 wach lassen? du kannst doch morgens ausschlafen, wenn sie so lange schläft:)

ehrlich: was ist denn daran so schlimm. du bist bis jetzt von deinem kind sehr verwöhnt worden, was das schlafen angeht. anscheinend braucht sie viel schlaf und hat auch gut geschlafen. aber die schlafgewohnheiten ändern sich und auch die menge des schlafbedarfes. dann kann sich mal erhöhen und auch wieder weniger werden. aber generell wird es immer weniger, bis es irgendwann ein konstantes level erreicht.

ich meine, deine tochter hat bisher nachts 12h und dann nochmal 2 am tag geschlafen. das ist schon recht viel. ihr nachtschlaf war in dem alter der gesamt tages und nachtschlaf zusammen bei meinem sohn. der übrigens zu meinem leidwesen nie viel schlaf brauchte.

er geht jeden abend um 21.30 ins bett, schläft mal schneller, mal weniger schnell ein und steht 7.00-7.30 auf. mittagschlaf ne stunde. und damit bin ich mittlerweile höchst zufrieden! es gab auch andere zeiten.

lg,
adina